10 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Nichts mit Verschwörung zu tun

Die Kontroverse rund um die Umwelt- und Gesundheitsbedenken bei gentechnisch modifizierten Organismen (GMO) ist nicht neu. Dem jüngsten Aufflammen der Debatte in Namibia – samt Protestrufen und einer Onlinepetition – liegt aber ein grobes Missverständnis aktueller Entwicklungen zu Grunde.

Speziell die Annoncen zweier Lebensmittelhersteller haben für viel emotionale Furore gesorgt: Darin kündigen die beiden Mühlenbetriebe an, sie hätten beantragt, GMO-Mais importieren, verarbeiten und verkaufen zu dürfen. Der Aktivist Job Amupanda zögerte nicht lang und wetterte auf Twitter gegen eines der Unternehmen, NamibMills: „Die Buren haben beantragt, krebserregende Lebensmittel verkaufen zu dürfen.“ Sofort wittert er eine Verschwörung: „Die Anzeige wurde am 27. Dezember geschaltet; (…) vor Ende der Widerspruchsfrist am 17. Januar werdet ihr (aus dem Urlaub) noch nicht zurück sein.“

Ganz offensichtlich ist hier gesunde Skepsis in Panikmache umgeschlagen. Denn wie sich herausstellt, passen sich die Unternehmen (nicht nur NamibMills!) lediglich neuen Bestimmungen an, die a.) in der Gesetzgebung für biologische Sicherheit (Biosafety Act, 2006) enthalten sind, b.) Ende Oktober 2018 im Amtsblatt veröffentlicht wurden und c.) im kommenden Monat in Kraft treten. Dabei handelt es sich um ein detailliertes Regelwerk, das GMO-Produkte streng kontrollieren soll – vom Im- und Transport über den Handel bis hin zur Produktion.

Und wie Bokomo-Betriebschef Gabriel Badenhorst auf AZ-Frage erklärte, sind von den neuen Bestimmungen sämtliche Unternehmen betroffen, die GMO-Produkte einführen, transportieren, speichern, verarbeiten, verkaufen oder gar produzieren wollen. In jedem dieser Bereiche müssen spezielle Genehmigungen, Bescheinigungen und Nachweise eingeholt werden.

Das neue Regelwerk ist somit eine willkommene Maßnahme, die letztendlich die Rechte der Verbraucher schützen soll. Schließlich werden laut Badenhorst GMO-Produkte schon seit Jahren auch in Namibia produziert, verkauft und konsumiert.

Clemens von Alten

Gleiche Nachricht

 

Der Schlüssel: Zusammenhalt

vor 19 stunden | Meinung & Kommentare

Eine Kriminalitätswelle hat in der vergangenen Woche Omaruru überrumpelt. Gleich vier Raubüberfälle hat es binnen fünf Tagen gegeben. Für die Ortschaft, die auch als Künstlerort...

Soldaten sind hier fehl am Platz

vor 1 tag - 15 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die heute endende Operation Hornkranz ist hinsichtlich des Einsatzes namibischer Streitkräfte äußerst fraglich. Denn während Polizisten für den Umgang mit der zivilen Bevölkerung geschult werden,...

In Namibia unterschätzte Gefahr

vor 2 tagen - 14 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz ausgebrochene und hochansteckende Maul- und Klauenseuche (MKS) macht nicht nur Südafrika als Exportland schwer zu schaffen, sondern kann...

Vom Sterben auf unseren Straßen

vor 5 tagen - 11 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Einen soeben verunfallten Menschen zu sehen, der um die letzten Atemzüge seines Lebens ringt, ist kein schöner Anblick. Rettungssanitäter dabei beobachten zu müssen, wie sie...

Nichts mit Verschwörung zu tun

vor 6 tagen - 10 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kontroverse rund um die Umwelt- und Gesundheitsbedenken bei gentechnisch modifizierten Organismen (GMO) ist nicht neu. Dem jüngsten Aufflammen der Debatte in Namibia – samt...

Bringen die Wahlen die Rettung?

1 woche her - 09 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Gerade Mal eine gute Woche alt ist das neue Jahr, da sind schon drei Raubüberfälle in Swakopmund vermeldet worden. Beim ersten Fall wurde eine Frau...

Wenn Phlegma ansteckend wird

1 woche her - 08 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

„Man müsste mal dringend…“. „Warum macht denn nicht endlich mal jemand…?“ Weil so oder ähnlich hierzulande oft Sätze und Fragen beginnen, bleiben viele Missstände bestehen,...

Namibia wird zur BRICS-Puppe

1 woche her - 07 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der wirtschaftliche Schuh drückt und die einstige Möglichkeit schnell durch Gefälligkeiten zu verdienen, gerät unter Druck. Dabei unterstellt die unverschämte Beutementalität inzwischen dem normalen...

Museen widerspiegeln Geschichte

1 woche her - 03 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Internationale Museumsrat (ICOM) ist eine nichtstaatliche Organisation für Museen, die 1946 in Zusammenarbeit mit der UNESCO (mit Hauptverwaltung in Paris) gegründet wurde. Auf der...

Vom Wesen der Entmündigung

vor 2 wochen - 02 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Misanthrop nimmt viele Formen an. Häufig trägt er Uniform und ein süffisantes Lächeln, das abschrecken und Furcht einflößen soll. Er bevölkert Amtsstuben in Ministerien,...