10 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Nichts mit Verschwörung zu tun

Die Kontroverse rund um die Umwelt- und Gesundheitsbedenken bei gentechnisch modifizierten Organismen (GMO) ist nicht neu. Dem jüngsten Aufflammen der Debatte in Namibia – samt Protestrufen und einer Onlinepetition – liegt aber ein grobes Missverständnis aktueller Entwicklungen zu Grunde.

Speziell die Annoncen zweier Lebensmittelhersteller haben für viel emotionale Furore gesorgt: Darin kündigen die beiden Mühlenbetriebe an, sie hätten beantragt, GMO-Mais importieren, verarbeiten und verkaufen zu dürfen. Der Aktivist Job Amupanda zögerte nicht lang und wetterte auf Twitter gegen eines der Unternehmen, NamibMills: „Die Buren haben beantragt, krebserregende Lebensmittel verkaufen zu dürfen.“ Sofort wittert er eine Verschwörung: „Die Anzeige wurde am 27. Dezember geschaltet; (…) vor Ende der Widerspruchsfrist am 17. Januar werdet ihr (aus dem Urlaub) noch nicht zurück sein.“

Ganz offensichtlich ist hier gesunde Skepsis in Panikmache umgeschlagen. Denn wie sich herausstellt, passen sich die Unternehmen (nicht nur NamibMills!) lediglich neuen Bestimmungen an, die a.) in der Gesetzgebung für biologische Sicherheit (Biosafety Act, 2006) enthalten sind, b.) Ende Oktober 2018 im Amtsblatt veröffentlicht wurden und c.) im kommenden Monat in Kraft treten. Dabei handelt es sich um ein detailliertes Regelwerk, das GMO-Produkte streng kontrollieren soll – vom Im- und Transport über den Handel bis hin zur Produktion.

Und wie Bokomo-Betriebschef Gabriel Badenhorst auf AZ-Frage erklärte, sind von den neuen Bestimmungen sämtliche Unternehmen betroffen, die GMO-Produkte einführen, transportieren, speichern, verarbeiten, verkaufen oder gar produzieren wollen. In jedem dieser Bereiche müssen spezielle Genehmigungen, Bescheinigungen und Nachweise eingeholt werden.

Das neue Regelwerk ist somit eine willkommene Maßnahme, die letztendlich die Rechte der Verbraucher schützen soll. Schließlich werden laut Badenhorst GMO-Produkte schon seit Jahren auch in Namibia produziert, verkauft und konsumiert.

Clemens von Alten

Gleiche Nachricht

 

Von Faszination und Vertreibung

vor 4 stunden | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 1 tag - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 2 tagen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...

Zwischen Himmel und Erde

vor 3 tagen - 18 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Gescheite Leute haben sich schon den Kopf zerbrochen, ob Namibia eine eigene Fluglinie besitzen sollte oder nicht. Unsere zwei Überseemaschinen und acht Lokalflieger messen sich...

Menschen sind keine Zahl

1 woche her - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

1 woche her - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

1 woche her - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...

Über die Kunst des Wegsehens

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden...

Problem mit kaum Beachtung

vor 3 wochen - 31 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Beim Supermarkt um die Ecke stehen sie im Regal und jeder kann sie kaufen: Binden und Tampons sind für die meisten unserer Leser(innen) eine Selbstverständlichkeit....