13 September 2019 | Polizei & Gericht

Nicht vor Polizei „wegrennen“

Dritte Phase des Sondereinsatzes Kalahari Desert beginnt mit Warnung

Nach dem Ende der zweiten Phase geht der Sondereinsatz Kalahari Desert in die dritte Runde – und angesichts jüngster Zwischenfälle, bei denen jeweils ein Zivilist ums Leben gekommen ist, hat die Polizei der Erongo-Region eine Warnung für Verbrecher parat: Kriminelle sollten nicht davon rennen.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund

Der Einsatz Kalahari Desert hat viel Kritik bekommen, die aber nicht berechtigt ist“, sagte der Polizeibeamte Ileni Shapumba gestern in Swakopmund und fügte hinzu: „Unsere Soldaten sitzen in Camps herum und spielen Karten. Dass sie der Polizei beistehen und für Recht und Ordnung sorgen, war ein Vorschlag aus der Bevölkerung, um die Kriminalität zu einzudämmen.“

Doch nun würden sich „genau die Personen beschweren, die zuvor eine Beteiligung des Militärs gefordert hatten“, sagte der Polizist. Diese Beschwerden seien auf mindestens drei Fälle zurückzuführen, bei denen Einsatzkräfte auf Personen geschossen haben, weil diese die Flucht ergriffen hätten. Zwei der Fälle ereigneten sich in Windhoek und gingen tödlich aus, während in Walvis Bay ein mutmaßlicher Taschendieb verwundet und festgenommen wurde (AZ berichtete).

„Die Polizei hat das Recht, Gewalt anzuwenden, wenn sich eine Person einer Festnahme wiedersetzt“, betonte Shapumba und erklärte, dass Kadetten in der Polizeiakademie beigebracht werde, flüchtigen Verdächtigen „auf die Beine zu schießen“. „Man darf nicht davonrennen, wenn Beamten einen während einer Patrouille durchsuchen wollen“, erklärte der Polizist weiter. „Wenn es ein Anliegen gibt, dann können wir es gemeinsam vor Gericht klären.“

Der Polizist stuft den Sondereinsatz als Erfolg ein, da es während der ersten und zweiten Phase von Kalahari Desert einen auffallenden Verbrechensrückgang gegeben habe. „Gleichzeitig haben wir aber einen Anstieg an häuslicher Gewalt festgestellt, was besorgniserregend ist“, so Shapumba. Dies begründet er damit, dass Kriminelle nicht mehr auf der Straße „herumlungern“ sondern zuhause hangreiflich vorgehen würden.

Anlass für die gestrige Zusammenkunft war ein Treffen des Swakopmunder Polizeiausschusses für Öffentlichkeitsarbeit (PPRC). Shapumba kündigte dabei ein, dass jener nun zum Gemeinschaftspolizeiforum (CPF) umbenannt worden sei. „Der Generalinspektor der namibischen Polizei hat eine entsprechende Regelung für derartige landesweite Foren verabschiedet“, begründete Shapumba die Umbenennung. Demnach werde das CPF künftig Anliegen einem regionalen Ausschuss vermelden (Regional Community Policing Board, RCPB), der wiederum einem nationalen Ausschuss (NCPB) berichterstattet.

Gleiche Nachricht

 

Farmtransaktion auf Prüfstand

vor 13 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDas Ministerium und die acht weiteren Nebenbeklagten haben bisher lediglich angekündigt, sich dem Gesuch widersetzen zu wollen, dessen Verhandlung am Mittwoch auf...

Verteidigungsminister in Erklärungsnot

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Frank Steffen & Nampa, Windhoek Namibias Verteidigungsminister Penda Ya Ndakolo erklärte am Dienstag im Parlament, wie es dazu kam, dass der Zivilist Benisius Kalola...

Heckmair-Prozess stagniert weiter

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die seit über sechs Jahren verzögerte Beweisaufnahme gegen die mutmaßlichen Mörder des Gastronomen André Heckmair wird frühestens am 28. Oktober beginnen, weil...

Weiterer Zeuge belastet Dippenaar

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) – Der mutmaßliche Unfallfahrer Jandré Dippenaar soll wenige Minuten vor der verheerenden Frontalkollision am 29. Dezember 2014 mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit ein weiteres...

Gericht spricht Teko-Trio frei

vor 1 tag - 19 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDem seit acht Jahren laufenden Verfahren lag der Vorwurf zu Grunde, dass die Angeklagten Teckla Lameck, Yang Fan und Jerobeam Mokaxwa unrechtmäßig...

Freispruch für Teko-Trio

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Das sogenannte Teko-Trio – die Angeklagten Teckla Lameck (58), Jerobeam Mokaxwa (39) und Yang Fan (48) – wurde heute am Windhoeker Obergericht...

Sinco Fishing versucht vergeblich, Schiffsverkauf zu verhindern

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Das namibische Unternehmen Sinco Fishing ist bei dem Versuch gescheitert, den Verkauf eines Schiffes juristisch abzuwenden, in das es 280 Millionen N$...

Polizei stellt Drogendealer

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Das Drogendezernat der Polizei in der Erongo-Region hat erneut Zeichen gesetzt und insgesamt vier mutmaßliche Drogenhändler in Walvis Bay und Swakopmund...

Räumungsklage verworfen

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekEin entsprechender Eilantrag der Kläger wurde gestern von Ersatzrichter Orben Sibeya mangels Dringlichkeit verworfen. Die Antragsteller werden sich folglich mit den Beklagten...

Leichenfund wirft Fragen auf

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) • Neben zwei anderen Mordfällen wirft ein Leichenfund in Otjiwarongo Fragen auf. „Das Opfer wurde am frühen Sonntagmorgen gegen fünf Uhr in einer...