27 November 2019 | Meinung & Kommentare

Nicht nur Recht, sondern Pflicht

Vor etwas mehr als 30 Jahren, am 14. November 2019, schritten die damaligen Einwohner des amtlich als SWA/Namibia bekannten Landes, erstmals zur Wahl. Bei einer Wahlbeteiligung von knapp 96 Prozent, wurde ein klares Zeichen gesetzt: Jede einzelne Person achtete die Wahlteilnahme als außerordentlich wichtig!

Die Verfassungsgebende Versammlung traf sich erstmal am 21. November 1989 und legte bereits am 20. Dezember eine erste Ausgabe der Verfassung für ein unabhängiges Namibia vor. Am 9. Februar wurde diese von den neugewählten Volksvertretern angenommen und am 21. März 1990 wurde Sam Nujoma zum ersten Präsidenten eines unabhängigen Namibias.

Knapp 62 Prozent der Wähler schritten zum dritten Urnengang unter Nujoma, aber 84 Prozent machten von ihrem Wahlrecht Gebrauch, als sich 2009 Hifikepunye Pohamba als Kandidat zur Wiederwahl aufstellen ließ. Knapp 71 Prozent nahmen am Urnengang im Jahr 2014 teil.

Wer diesmal meint, es lohne sich nicht zu wählen, der irrt. Es geht nicht unbedingt darum für oder gegen die letztendlich gewinnende Partei gestimmt zu haben. Auch eine Minderheit hat letztendlich eine Meinung und wird in der Nationalversammlung wenigstens angehört, wenn sie dort vertreten ist. Andererseits zeigt ein Wahlergebnis auch an, wenn die Mehrheit eben nicht der Meinung des Einzelnen ist - das sollte zum Nachdenken anregen. Das könnte nämlich zu einem verbesserten Verständnis und einer Toleranz für die Meinung der politischen Gegner führen.

Es gibt Länder wie Australien, Brasilien, Ägypten und Liechtenstein, wo der Urnengang Pflicht ist. Aus gutem Grund, denn es verhindert, dass Populisten der schweigenden Mehrheit letztendlich Grundsätze aufzwingen könne, mit denen diese Wähler niemals konform gegangen wären - wenn sie gewählt hätten. Wenn uns also vor der Unabhängigkeit so viel daran lag, die Zukunft mitbestimmen zu dürfen, dann ist es in einem unabhängigen Namibia noch dreimal wichtiger geworden - und darum müssen wir heute alle an der Wahl teilnehmen!

Gleiche Nachricht

 

Wenn Polizisten zu Tätern werden

vor 3 tagen - 15 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Polizei wiegt ein Unrecht gegen ein anderes auf, wenn sie versucht, Übergriffe von Sicherheitskräften durch Fehlverhalten misshandelter Zivilisten zu relativieren.Die hohe Anzahl Morde im...

Potenzial nicht ausgeschöpft

1 woche her - 10 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Das St. Boniface Colleges schneidet seit Jahren als beste der Schulen ab, wenn es um die „Ordinary-Level“-Resultate geht – allerdings nimmt sie nicht an den...

Und so einfach geht das

vor 2 wochen - 03 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Man sollte davon ausgehen dürfen, dass eine Partei, die seit bald 30 Jahren Namibia regiert, ständig in der ausgezeichneten Ausgangsposition verkehrte, unbeliebte Entschlüsse durchsetzen zu...

Eine Zeit des Wandels

vor 2 wochen - 31 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei musste durch die Wahl am Ende des Jahres feststellen, dass alles ein Verfalldatum hat - auch die errungene Freiheit. Immer öfter argumentieren Jugendliche,...

Der Täter ist männlich

vor 1 monat - 18 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Von den 4600 verurteilten Gefängnisinsassen in Namibia sind nur 3,2 Prozent Frauen. Die numerische Differenz ist gewaltig, aber nicht außergewöhnlich. Zum Vergleich: in Südafrika sind...

Wenn der Zweck die Mittel heiligt

vor 1 monat - 17 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Mit der Festlegung eines allgemeingültigen Kautionsbetrages für festgenommene Verkehrssünder wird nicht das Gebot der Gleichbehandlung erfüllt, sondern das genaue Gegenteil bewirkt.Die Vereinheitlichung widerspricht dem Grundsatz,...

Von kollektiver Entfremdung

vor 1 monat - 12 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Es sind subtile Zeichen, die den Hauch eines Wandels andeuten, die nahelegen, dass etwas in Bewegung geraten ist, sich etwas in der öffentlichen Wahrnehmung verschoben...

Von zufälligen Verhaftungen

vor 1 monat - 11 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Möchtegernkritiker und Sesselexperten. So hat der Direktor der Anti-Korruptionskommission, Paulus Noa, nicht ganz zu Unrecht all jene genannt, die der ACC in der Fishrot-Affäre mangelnden...

Verdrängung der Verantwortung

vor 1 monat - 09 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Die Regierungspartei akzeptiert keine Kritik, auch wenn sie durch eine Wahl ausgesprochen wird. Wie sonst kann der Präsident die eigene sowie die Verantwortung der Partei...

Über die Grenzen der Gefolgschaft

vor 1 monat - 06 Dezember 2019 | Meinung & Kommentare

Der Lack ist ab und die Schonfrist vorbei. So ließe sich das Wahlergebnis der SWAPO interpretieren, die zwar nach wie vor eine komfortable Vormachtstellung in...