30 September 2008 | Leserbriefe

Nicht das eigene Nest beschmutzen

Hier spricht Herr Hager von Missständen in unserer Stadt, überteuerten Luxusprojekten, Inkompetenz der Führer und einer überhöhten Bodensteuer, die den bereits verarmten Einwohnern nun aufgebrummt wird, um für all diese Missstände zu bezahlen. Dazu folgendes: Das Abwassersystem wird von der Landesregierung voll und ganz in Phasen finanziert. Die Luxusstraße, die laut Herrn Hager etwa 32 Millionen Namibia-Dollar kosten soll, jedoch mit etwa 13 Millionen N$ veranschlagt ist, wird aus bereits verkauften Grundstücken (19 Millionen N$) bezahlt.

Laut Gesetz müssen städtische Grundstücke alle fünf Jahre neu abgeschätzt werden. In Henties Bay galten bisher noch die Werte von vor etwa 20 Jahren. Folglich mussten Grundstückwerte angepasst werden. Der Tarif, nach dem die Grundsteuer jedoch berechnet wird, wird verändert, so dass die Steuer für den Grundstückbesitzer unverändert bleiben wird.

Um Herrn Hagers Worte zu benutzen: "Jetzt reicht es." Er und sein "Henties Bayer Freundeskreis" mögen doch endlich damit aufhören, ihr eigenes Nest zu beschmutzen. Die einfachste Lösung wäre, er möge sich mit seinen Freunden doch bei der nächsten Gemeinderatswahl um einen Platz im Stadtrat bemühen.

Günther Cramer, Henties Bay

Gleiche Nachricht

 

Anders in Pretoria

vor 7 jahren - 02 Januar 2014 | Leserbriefe

Diese verbrecherische Nacht- und Nebelaktion geschichtsloser „Genossen“ wird dem Ansehen des Landes und seiner Regierung wie auch dem künftigen Tourismus noch schweren Schaden zufügen. Jetzt...

Save what is left of our heritage

vor 7 jahren - 21 August 2013 | Leserbriefe

We felt a sense of horror when we drove along one of our favourite old streets in Windhoek to find that two of the historical...

Stimmt das Geld?

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Abzocke am Parkticketautomaten des Hosea-Kutako-Flughafens Nun versuchen wir, am Hosea-Kutako-Flughafen internationalen Standard zu erreichen, mit modernen Schranken und einem Automaten, an dem das Parkticket dann...

Manipulationsgefahr

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Namibia wählt in Zukunft per Knopfdruck“ (AZ, 5. Juli 2013) Mit Wahlcomputern ist keine ano­nyme und nachrechenbare Wahl möglich. Wenn auf einem Computer anonym gewählt...

Viagra statt Horn

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Gewildertes Nashorn in Namibia und Schutz der Wildtiere Zuerst bin ich sicher, dass der Brief nicht veröffentlicht wird. Ich habe in Südafrika gelebt und Südwestafrika...

Bemerkenswert

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Hilfe aus Namibia für Deutschland Liebe Redakteure der AZ in Windhoek, am 2. Juli 2013 habe ich in der Ausgabe der „Abendzeitung“ in München unter...

Tiefstpunkt erreicht

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) RTL hat offensichtlich den Versuch unternommen, den Tiefstpunkt der Niveaulosigkeit zu ergründen. Das scheint mit dieser...

Von RTL-Show entsetzt

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Nach der Hälfte der ersten Folge der o.g. RTL-Sendung musste ich den Fernseher ausschalten; die anderen...

Cool Namibia

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Re: After Namibia visit: South Africa can get it right too End of June I flew to Windhoek to be a guest speaker at an awards...

Lass Hirn regnen

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Himmel, lass Hirn regnen! Wer in Namibia hat Interesse an einer derart dekadenten, weder überbelastet durch...