27 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

NHE treibt vor sich hin

Die Nationale Wohnungsbaugesellschaft NHE hat bekanntgegeben wie viele Wohnungen demnächst erbaut werden sollen – mehr als dreitausend Häuser.

Vor nicht allzu langer Zeit war die AZ Zeuge einer Diskussionsrunde in den Räumlichkeiten des Instituts für öffentliche Politforschung IPPR, an der die Aktivistengruppe „Affirmative Repositioning“ (AR), der Vizeminister für städtische und ländliche Entwicklung und eine Vertreterin des sogenannten „Build-together“-Programmes teilnahmen. „Nennt mich einen Revolutionär so lange ihr wollt, aber ich werde alles daransetzen, dass meine Kinder nicht im selben Milieu aufwachsen wie ich. Es ist einfach nicht akzeptabel, wenn ganze Familien in einer kleinen Blechhütte wohnen müssen“, machte Job Amupanda von der AR seinen Standpunkt klar und führte den Vizeminister ein Stück weit vor.

Denn er konnte durch eine Frage-Antwort-Serie zeigen, dass die vielen Frauen, die an den Selbsthilfe-Programmen teilnehmen, sich über Zeit hinweg ihre Wohnungen ohne Staatshilfe erbaut hatten. Nicht so viele wie der Staat, aber mit dem Unterschied, dass diese erschwinglich und abgezahlt waren.

Im Grunde hatte es die erste Ministerin für städtische und ländliche Entwicklung, Dr. Libertina Amathila, doch erfolgreich vorgeführt, als sie gleich nach der Unabhängigkeit Massen an Blechbuden abreißen und den Leuten stattdessen ein Fundament und eine Zementfläche gießen ließ und ihnen die basischen Anschlüsse ermöglichte. Anfangs standen dort erneut „Kambashus“, doch heute sind es ordentliche Wohnungen. Jeder finanzierte den Bau nach seiner Fasson – und genau darum bat erneut die Vertreterin des Hilfsprogrammes: „Wir wollen keine teuren Häuser, die wir uns nicht leisten können und die uns von der NHE wieder abgenommen werden. Verhelft uns zu einem Grundstück und wir schaffen den Rest.“

Plant die NHE jetzt erneut Wohnungen, die danach jahrelang leer stehen – siehe Otavi, Rundu, usw.? So nehmen die Blechbuden täglich zu und NHE verfehlt weiterhin ihren Zweck.

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Nutznießer stehen in der Pflicht

vor 1 tag - 18 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Bereits kurz nach der Unabhängigkeit gaben sich die verschiedenen Lobbyisten und Interessenträger die Klinke am Eingang der Ministerien in die Hand. Darum reifte beim namibischen...

Armee „besteht“ auf Respekt

vor 3 tagen - 16 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Die deutsche Kabarettistin Lore Lorentz (1920 - 1994) sagte mal: „Dass eine Armee nicht auffällt, ist das Beste, was man von ihr sagen kann.“ Vielleicht...

Warum auf die schwierige Art?

vor 4 tagen - 15 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht...

Über die Kunst der Kündigung

1 woche her - 11 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, die wegen Korruption verurteilte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa habe freiwillig das Feld geräumt, sollte sich deren Rücktrittsschreiben samt Reaktion ihres obersten Dienstherrn auf selbiges...

Wie immer fehlt das Konzept

1 woche her - 08 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn künftig auf der Welt ein Boot kentert und Leute im Meer ertrinken, dann ist dies angesichts der Weltpopulation von Milliarden Menschen eigentlich nur ein...

Vertrauen muss verdient werden

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Als Freiheitspartei müsste die Regierungspartei doch wissen, dass sie knapp sechs Jahre brauchte (von 1960 bis 1966), bevor annähernd genügend Vertrauen unter der Bevölkerung entstanden...

Meatco hält Versprechen

vor 3 wochen - 26 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einem Jahr hatten die namibischen Farmer die Nase voll und drohten dem halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco mit der Vorenthaltung ihrer Rinder - sie...

Kampf gegen Windmühlen

vor 3 wochen - 25 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die von Petitionen begleiteten Demonstrationen gegen eine bedingte Freilassung mutmaßlicher Nashorn-Wilderer sind zwar eine verständliche Reaktion auf die drohende Ausrottung von Rhinozerossen in Namibia,...

Gelegenheit für Neubeginn

vor 3 wochen - 24 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 4 wochen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...