12 Dezember 2018 | Natur & Umwelt

Neues Zaun-Konzept gesucht

Geplante Umgrenzung für Etoscha-Park zu teuer – nun muss Alternative her

In zehn Jahren Arbeit hat das Umweltministerium gerade einmal auf einer Strecke von 120km jenen Zaun errichtet, der den Etoscha-Nationalpark gänzlich ein- und ausbruchsicher machen soll. Für die verbleibenden 720km fehlt jedoch das Geld. Gesucht wird jetzt eine kostengünstigere Alternative.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Etoscha-Nationalpark

Es sei womöglich einer der Gründe, warum die Zaunarbeiten um den Etoscha-Nationalpark so langsam vorangehen würden und schlussendlich zu der gegenwärtigen Verzögerung geführt hätten, heißt es in einer gestern erschienenen Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET). Gemeint sind damit die Kosten für jene Abgrenzung, die dafür sorgen soll, den Park einerseits ausbruchsicher für jegliche Tiere – auch für Elefanten – zu machen, sowie andererseits auch Wilderern das Eindringen auf das Parkgelände unmöglich zu machen. Bislang seien gerade einmal 120 Kilometer von insgesamt 840 geschafft, lautet es weiter und dies habe bereits zehn Jahre in Anspruch genommen.

„Die Konstruktionskosten für die angestrebte Zaun-Art sind einfach zu teuer“, erklärte MET-Pressesprecher Romeo Muyunda in der Mitteilung. Daher wolle das Ministerium nun seine Strategie ändern und eine Zaunvariante finden, die zwar den gleichen Ansprüchen genüge, grundsätzlich aber billiger sei. „Wir haben daher mit einem Benchmarking-Prozess begonnen, bei dem wir auf der Suche nach einer Alternative, verschiedene Abgrenzungen von Privatfarmen und Wildtierreservaten in Namibia und Südafrika unter die Lupe nehmen“, lautet es in der Mitteilung. Nach dem Begutachtungsverfahren wolle das Ministerium schließlich ein „angemessenes“ Design entwickeln, das dann beim Etoscha-Nationalpark Anwendung finden soll. Der Prognose zufolge solle dabei ein Kilometer Zaun maximal 240000 N$ kosten, inklusive der Material- und Arbeiterkosten. Zum Vergleich: Beim bisherigen Modell waren 690000 N$ pro Kilometer kalkuliert, was sich bei der ausstehenden Länge von 720 km auf insgesamt rund 491 Millionen N$ summiert hat (AZ berichtete). Der neuen Kalkulation zufolge wären dies nun 172,8 Millionen N$. Bezüglich des zeitlichen Rahmenplans machte das Ministerium keine Angaben.

Gleiche Nachricht

 

Pangolinschutz: Belohnungssystem fährt weiter Erfolge ein

vor 18 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Seit der Einführung des Belohnungssystems zum Schutz von Schuppentieren wurden insgesamt 177 mutmaßliche Pangolin-Wilderer beziehungsweise -Händler festgenommen. Dies teilte der Geschäftsführer der...

Wilderer rücken aus Nationalparks ab

vor 18 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Während der Etoscha-Nationalpark noch vor einigen Jahren die Hochburg für Nashorn-Wilderer war, sind diese nun vor allem in Gebieten freien Grundbesitzes tätig....

Küstenbewohner räumen auf

vor 18 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayMit einem Betrag in Höhe von 114000 Namibia-Dollar wird in diesem Jahr das Swakopmunder Projekt Shine unterstützt. „Mit dieser Initiative verpflichten wir...

Sikunga stoppt illegales Fischen

vor 18 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Die First National Bank (FNB) Namibia hat das Sikunga-Fischschutzprojekt in der Sambesi-Region mit 775000 Namibia-Dollar unterstützt. Dies gab das Finanzhaus kürzlich...

Wüstenlöwen erweitern Territorium

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekWie NWR gestern auf sozialen Medien bekanntgab, sei in den vergangenen Tagen eine Löwin mit zwei Welpen in unmittelbarer Nähe von Torra...

Elefanten zerstören Farmgelände in Mashare

vor 6 tagen - 13 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Ein Farmer im Mashare-Wahlkreis in der Kavango-Ost-Region hat sich vor kurzem über den anhaltenden Konflikt mit Elefanten auf seiner Farm beschwert. Ihm...

Geingob warnt vor Klimawandel

1 woche her - 12 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat davor gewarnt, dass Namibia besonders für den fortschreitenden Klimawandel anfällig sei und sich entsprechend auf die damit verbundenen...

Weniger ist mehr

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Lisa Plank, Windhoek Jedes Jahr werden laut der Weltbank weltweit über zwei Milliarden Tonnen Müll produziert, davon stammen 174 Millionen Tonnen aus den Ländern...

Farmer vermeldet mehr als 20 Wildereifälle

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Otavi (nic) – Insgesamt 22 Mal haben Wilderer in diesem Jahr bereits ihr Unwesen auf der Farm Abachaus zwischen Otjiwarongo und Otavi getrieben, berichtete Eigentümer...

Jährlich bis zu vier Grad wärmer

1 woche her - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Karasburg (nic) – Namibia wird immer heißer – und zwar um ein bis 3,5 Grad im Sommer und ein bis vier Grad im Winter, wie...