12 Dezember 2018 | Natur & Umwelt

Neues Zaun-Konzept gesucht

Geplante Umgrenzung für Etoscha-Park zu teuer – nun muss Alternative her

In zehn Jahren Arbeit hat das Umweltministerium gerade einmal auf einer Strecke von 120km jenen Zaun errichtet, der den Etoscha-Nationalpark gänzlich ein- und ausbruchsicher machen soll. Für die verbleibenden 720km fehlt jedoch das Geld. Gesucht wird jetzt eine kostengünstigere Alternative.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Etoscha-Nationalpark

Es sei womöglich einer der Gründe, warum die Zaunarbeiten um den Etoscha-Nationalpark so langsam vorangehen würden und schlussendlich zu der gegenwärtigen Verzögerung geführt hätten, heißt es in einer gestern erschienenen Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET). Gemeint sind damit die Kosten für jene Abgrenzung, die dafür sorgen soll, den Park einerseits ausbruchsicher für jegliche Tiere – auch für Elefanten – zu machen, sowie andererseits auch Wilderern das Eindringen auf das Parkgelände unmöglich zu machen. Bislang seien gerade einmal 120 Kilometer von insgesamt 840 geschafft, lautet es weiter und dies habe bereits zehn Jahre in Anspruch genommen.

„Die Konstruktionskosten für die angestrebte Zaun-Art sind einfach zu teuer“, erklärte MET-Pressesprecher Romeo Muyunda in der Mitteilung. Daher wolle das Ministerium nun seine Strategie ändern und eine Zaunvariante finden, die zwar den gleichen Ansprüchen genüge, grundsätzlich aber billiger sei. „Wir haben daher mit einem Benchmarking-Prozess begonnen, bei dem wir auf der Suche nach einer Alternative, verschiedene Abgrenzungen von Privatfarmen und Wildtierreservaten in Namibia und Südafrika unter die Lupe nehmen“, lautet es in der Mitteilung. Nach dem Begutachtungsverfahren wolle das Ministerium schließlich ein „angemessenes“ Design entwickeln, das dann beim Etoscha-Nationalpark Anwendung finden soll. Der Prognose zufolge solle dabei ein Kilometer Zaun maximal 240000 N$ kosten, inklusive der Material- und Arbeiterkosten. Zum Vergleich: Beim bisherigen Modell waren 690000 N$ pro Kilometer kalkuliert, was sich bei der ausstehenden Länge von 720 km auf insgesamt rund 491 Millionen N$ summiert hat (AZ berichtete). Der neuen Kalkulation zufolge wären dies nun 172,8 Millionen N$. Bezüglich des zeitlichen Rahmenplans machte das Ministerium keine Angaben.

Gleiche Nachricht

 

„Mutiger Schritt“ für Nashornschutz

vor 20 stunden | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekEs sei an der Zeit, dass Namibia „mutige Schritte“ im Hinblick auf den Schutz von Nashörnern und dem Umgang mit Nasenhorn unternehme....

Und Platsch – da ist plötzlich ein Flusspferd im...

vor 1 tag - 15 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Einen etwas umfangreicheren Badegast durfte das private Wildtierreservat Erindi in der Nähe von Omaruru am Wochenende begrüßen: Ein junger Flusspferdbulle sprang Samstagmorgen kurzerhand in das...

Lange Beine, große Augen – Wilde Pferde haben Nachwuchs

vor 2 tagen - 14 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Ein Anblick, der nicht nur das Herz eines jeden Pferdeliebhabers höher schlagen lässt: Immer in der Nähe ihrer Mütter, stiefeln seit ein paar Wochen gleich...

Warnung vor Muschel- und Austernverzehr

vor 2 tagen - 14 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (nic) • Das Fischereiministerium warnt vor dem Verzehr von Muscheln, die aus dem Aquakultur-Produktionsgebiet 1 bei Walvis Bay stammen. Wie der Staatssekretär des...

Mehrere Orcas kurz zu Besuch vor Walvis Bayer küste

vor 2 tagen - 14 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Für einige Gäste und Kapitäne mehrerer Bootstouren bei Walvis Bay gab es vergangene Woche ein besonderes Erlebnis. Insgesamt sechs Orcas, auch bekannt als Killerwale, wurden...

NamPort erkennt keine Gefahr

1 woche her - 09 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von Jana-Mari Smith Lüderitzbucht/Windhoek Auf Nachfrage bestätigte Elias Mwenyo, amtierender Geschäftsführer der namibischen Hafenbehörde NamPort, dass das Umweltministerium am Sonntag eine „vorläufige Erlaubnis“ erteilt habe,...

Fracht ist auf dem Hafengelände

1 woche her - 08 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasmann & F. Steffen, Lüderitzbucht/Windhoek „Wenn von ‚beschlagnahmten Fahrzeugen‘ die Rede ist, stimmt das nicht, denn es hat ja bisher weder einen dringenden...

Mangan: Das letzte Wort wurde noch nicht gesprochen

1 woche her - 04 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Lüderitzbucht/Windhoek (ste) – Laut einigen Einwohnern in Lüderitzbucht ist das Gerangel um den geplanten Manganerz-Export über den Lüderitzbuchter Hafen noch nicht vorbei.Einer der Einwohner der...

Lüderitzbuchter wehren sich

1 woche her - 04 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek/Lüderitzbucht/Kuruman Kurz vor der Fertigstellung dieses Berichts, bestätigte der Staatssekretär des Umweltministeriums, Teofilus Nghitila, dass die beiden südafrikanischen Firmen,...

Lüderitzbuchter Hafen angeblich ideal für Mangan-Export

1 woche her - 04 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Lüderitzbucht/Windhoek (NMH/ste) - Die Einwohner der Hafenstadt haben sich diese Tage bei dem geplanten Export von Manganerz aus den Minen in der Umgebung der südafrikanischen...