14 November 2018 | Tourismus

Neuer Schliff für Etoscha-Camps

NWR will einige Unterkünfte in Touristenhochburg überholen

Okaukuejo, Namutoni, Dolomite und Onkoshi – diese vier im Etoscha-Nationalpark gelegenen Unterkünfte will der staatliche Gastgewerbebetrieb Namibia Wildlife Resorts (NWR) aus- und umbauen. Doch nicht für alle Vorhaben stehen die Gelder im aktuellen Jahr schon zur Verfügung.

Von Nina Cerezo, Windhoek/Okaukuejo

„Die Mutter all unserer Unterkünfte“, nannte Zelna Hengari, Geschäftsführerin des staatlichen Gastgewerbebetriebs Namibia Wildlife Resorts (NWR), das Resort Okaukuejo. „Die Unterkunft erzielt in der Hochsaison einen Umsatz von rund zwölf Millionen N$“, so Hengari, als sie gestern vor dem Ständigen Ausschuss für natürliche Ressourcen im Windhoeker Parlamentsgebäude über Vorhaben und Herausforderungen des Betriebs im aktuellen Finanzjahr berichtete. Damit sei dies seit jeher das lukrativste NWR-Camp, das zudem über die Jahre seine Einnahmen habe kontinuierlich steigern können – im vergangenen Jahr bis auf knapp 90 Millionen N$.

Dennoch gebe es im Okaukuejo Camp einige Maßnahmen, die dringend ergriffen werden müssten. So sei zum Beispiel der Ausbau des Stromnetzes geplant, da aktuell die Kapazitäten überschritten seien und Ausfälle mit einem „lästigen“ Generator überbrückt werden müssten. Für den Aufbau eines Solarsystems müsse jedoch ein privater Investor gefunden werden, erläuterte Hengari. Weiter müsse das Abwassersystem ausgebaut werden, bevor weitere Camping-Unterkünfte errichtet werden könnten. Hierfür seien aktuell 475000 N$ im Budget vorgesehen. Zusätzliche 2500000 N$ sollen für die Renovierung und den Ausbau von insgesamt 50 Mitarbeiter-Wohnungen angewandt werden. So gebe es aktuell ein „Bog Brother“-drei-Zimmer-Haus, in dem zeitweise bis zu zwölf Mitarbeiter wohnen müssten.

Ebenso soll das Konferenzzentrum mit einem Kostenaufwand von 750000 N$ erweitert werden, „um dort künftig mehr als nur 20 Personen unterbringen zu können“, erläuterte Hengari. Bezüglich der nicht funktionierenden Feuerbekämpfungsanlage gebe es jedoch keine Pläne, lautet es weiter.

Namutoni Resort zu klein

Analog zum Camp Okaukuejo müssen laut der NWR-Geschäftsführerin auch beim Namutoni-Rastlager oftmals potenzielle Gäste aufgrund fehlender Betten weggeschickt werden. „NWR verfügt insgesamt über 254 Betten im Park, wobei Namutoni über 44 Zimmer verfügt“, erklärt Hengari und ergänzt: „Zu wenig in der Hochsaison.“ In dieser Unterkunft benötige die Festung dringend eine Renovierung, auch, um weitere Zimmer zu schaffen (400000 N$), sowie das Bewässerungssystem ausgebessert werden soll (1200000 N$). Langfristig sei auch der Ausbau der Campinganlage geplant, so Hengari.

Kein Strom und Wasser bei Onkoshi

Eine „Vielzahl an Herausforderungen“ gebe es auch im Onkoshi-Camp. So werde hier seit der Gründung in 2008 der Strom durch einen Generator erzeugt, was wöchentlich bis zu 10000 N$ koste zuzüglich der Mietkosten des Generators von 55000 N$ pro Monat. Auch fehle die Wasserzufuhr, sodass jeden Tag Wasser aus dem 30 km entfernten Namutoni-Lager geholt werden müsse. Zum Missfallen vieler Touristen gebe es zudem kein Wasserloch, an dem Tiere beobachtet werden können. „Und das Holzdeck ist so alt, dass es nur eine Frage der Zeit bist, bis hier jemanden etwas passiert“, heißt es. Im Budgetplan sei aktuell jedoch nur die Behebung des letztgenannten Punktes vorgesehen und dies mit 400000 N$.

„Attraktives“ Dolomite Camp

Beim Dolomite-Rastlager sind laut der NWR-Geschäftsführerin weniger Maßnahmen vonnöten. Mit einer durchschnittlichen Belegungsrate von 90 bis 100 Prozent beweise die Unterkunft seine Attraktivität, wobei es jedoch oft zu Beschwerden der Besucher aufgrund der weit entfernten Parkplätze vom Hauptgebäude komme. Hier soll nun ein Weg für Golfwagen geschaffen werden (348000 N$).

Gleiche Nachricht

 

Faszinierendes Namibia

vor 16 stunden | Tourismus

Namibia ist ein Land mit vielen Gesichtern – seien es die weiten Landschaften, unterschiedliche Volksgruppen oder die faszinierende Flora und Fauna. Um den AZ-Lesern diese...

Palm Hotel ist für seine Gäste bereit

vor 16 stunden | Tourismus

Der namibische Beherbergungssektor hat Zuwachs erhalten. In dieser Woche wurde das Palm Hotel in Windhoek West offiziell von Namibias Tourismusminister Shifeta Pohamba eröffnet. Das Hotel...

Vier Finalisten stehen fest

vor 1 tag - 18 März 2019 | Tourismus

Im jährlichen Wettbewerb, durch den Namibias Stadt-des-Jahres 2019 ermittelt werden soll, wurden jetzt die Finalisten auserkoren. Ondangwa, Oranjemund, Swakopmund und Walvis Bay wurden als die...

Namibia erntet Tourismuspreise

1 woche her - 11 März 2019 | Tourismus

Windhoek/Berlin (nic) – Gleich zwei Auszeichnungen hat Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta Donnerstagabend auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin entgegengenommen. Die Vereinigung der Reisejournalisten...

Namibia mit mehr als 30 Ausstellern bei Tourismusmesse vertreten

1 woche her - 07 März 2019 | Tourismus

Mehr als 30 hiesige Unternehmen aus dem Tourismussektor sind derzeit bei der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin vertreten und werben mit Produkten und Serviceleistungen für...

Responsible Tourism Award: Sechs Finalisten stehen im Endspurt

vor 2 wochen - 04 März 2019 | Tourismus

Auch in diesem Jahr haben sich namibische Gastbetriebe und Reiseunternehmen für den Responsible Tourism Award (RTA) eingeschrieben, der seit vier Jahren von der Mediengruppe Namibia...

Als Charlie in Äthiopien die Luft ausging

vor 2 wochen - 01 März 2019 | Tourismus

Von Marcel Nobis, WindhoekZwischen Europa und Südafrika liegen tausende Kilometer. Es gleicht auch heute noch einem Abenteuer, diese Entfernung mit einem Auto zurückzulegen. Die Neuseeländerin...

Rastlager bleibt vorerst geschlossen

vor 2 wochen - 27 Februar 2019 | Tourismus

Swakopmund/Hobas (er) – Das Rastlager Hobas nahe dem Fischfluss-Canyon im /Ai-/Ais-Richtersveld-Transfrontier-Park bleibt nach erheblichen Überschwemmungen vorerst geschlossen. Das teilte der Pressesprecher von Namibia Wildlife Resorts...

Faszinierendes Namibia

vor 3 wochen - 26 Februar 2019 | Tourismus

Namibia ist ein Land mit vielen Gesichtern - seien es die weiten Landschaften, unterschiedliche Volksgruppen oder die faszinierende Flora und Fauna. Um den AZ-Lesern diese...

Glücksspiel als Ertragsperle

vor 3 wochen - 21 Februar 2019 | Tourismus

Windhoek (Nampa/cev) • Statt sich mit den Schattenseiten des Glücksspiels zu beschäftigen, sollte das Wirtschaftspotenzial in den Vordergrund gerückt werden. Das sagte gestern Tourismusminister Pohamba...