20 November 2019 | Natur & Umwelt

Neuer Nationalpark im Süden

Ehemaliges Sperrgebiet für Tourismus und Wirtschaft geöffnet

Geisterstädte, stillgelegte Diamantenminen und end- lose Weite: Das ehemalige Sperrgebiet ist ein faszinieren-der Ort mit großen landschaft-lichen und geschichtlichen Ressourcen. Der Rückgang des Diamantenabbaus ermöglicht nun einen einfacheren Zugang für Öffentlichkeit, Wirtschaft und Tourismus.

Von Eva-Marie Born

Windhoek

Die Eröffnung des Sperrgebiet-Nationalparks Tsau //Khaeb am vergangenen Freitag in Lüderitz geht mit einigen Veränderungen in der Region einher. Das Gebiet zwischen Lüderitz im Norden und Oranjemund im Süden umfasst circa 26000 Quadratkilometer und wurde seit Beginn des 20. Jahrhunderts aufgrund des Diamantenabbaus sehr restriktiv vom öffentlichen Verkehr sowie für den Tourismus abgeschottet. Nur unter strengsten Sicherheitsauflagen und mit einer speziellen Erlaubnis war es Privatpersonen bisher möglich, die facettenreiche Region zu befahren und zu entdecken.

Dies soll sich nun ändern. In Anwesenheit mehrerer Minister, Vertreter der KfW-Bank als Hauptsponsor, Mitarbeitern von Namparks und Nampower sowie dem deutschen Botschafter Herbert Beck eröffnete Umwelt- und Tourismusminister Phoamba Shifeta am vergangenen Freitag feierlich den neuen Nationalpark in der Alten Post in Lüderitz. Da der Großteil des Diamantenabbaus nun abgeschlossen ist, soll dem Gebiet eine neue Rolle zukommen. „Die Region ist reich an touristischem Potential – die Biodiversität im Nationalpark sowie die historische Vergangenheit bieten spannende Aspekte für Reisende aus aller Welt“, so Shifeta. Die dort vorhandene Geschichte soll sichtbar und zugänglicher gemacht werden. Aus diesem Grund sollen die Restriktionen für Touristen nach und nach gelockert werden. Dazu sind allerdings Gesetzesänderungen am „Diamond Act“ nötig, der unter anderem den Zugang zu und den Umgang mit dem ehemaligen Diamantensperrgebiet regelt. Dieses Vorhaben soll für die kommenden Monate prioritär behandelt werden. Des Weiteren ist ein Ausbau der Infrastruktur geplant, langfristig sollen innerhalb des Parks auch Lodges und Restaurants entstehen. Das Projekt wurde bisher größtenteils von der deutschen Regierung durch die KfW-Bank finanziert. Rund 80 Millionen N$ flossen in den Bau von 25 Unterkünften für Ranger des Parks, neuen Rangerbüros und vor allem in die Ausarbeitung eines sogenannten „Biodiversitäts-Plans“, der auch auf andere Nationalparks Namibias angewendet werden soll. Dieser Plan enthält Richtlinien zur angemessenen Nutzung des Sperrgebiet- Nationalparks Tsau ­//Khaeb, bei der sowohl Biodiversität als auch wirtschaftlicher Nutzen der geschützten Region Beachtung finden. So

wird bei Lüderitz ein Windpark entstehen, der die außergewöhnlich hohen Windressourcen dort nutzen und in Strom für das ganze Land umgewandelt werden soll. Bis 2030, so der Plan, sollen sich 70% des in Namibia benötigten Stroms aus einer Kombination von Wind- und Solarenergie speisen.

Gleiche Nachricht

 

Hyäne von Auto erfasst

vor 1 tag - 03 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Ein sehr ungewöhnlicher Anblick: eine Braune Hyäne wurde am Mittwochmorgen tot neben der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und Walvis Bay nahe Patrysberg aufgefunden. Das Tier...

Wildtierkriminalität im Fokus

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit & Frank Steffen, Windhoek Der FATF-Bericht über den weltweiten illegalen Handel mit Wildtieren, äußerte sich besorgt über den mangelnden Fokus auf die...

Umsiedlung von Giraffen wertet Hegegebiete auf

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat in Zusammenarbeit mit der Stiftung zum Erhalt von Giraffen (GCF) im Juni rund 30 Giraffen aus dem...

Elefantenschutz durch Lockdown nicht beeinträchtigt

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Die Elefantenschutzorganisation EHRA hat sich auch während der Ausgangsbeschränkung besonders eingesetzt, um den Mensch-Tier-Konflikt in den Regionen Erongo und Kunene zu mildern. Darüber hinaus hat...

Elefantenschutz ohne Pause

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmundObwohl die Covid-19-Pandemie einen tiefgreifenden Einfluss auf unser Einkommen hatte, konnten wir dank innovativer Wege neue Einnahmequellen finden“, teilte jetzt Rachel Harris mit,...

Ministerium: Weihnachtselefanten geht es „sehr gut“

vor 2 wochen - 16 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Er ist gesund und munter – und hat bereits neue Freunde gefunden: Dem Weihnachtselefanten, der vielen als der Swakopmunder Elefantenbulle bekannt ist, geht es nach...

Kulturerbestätten wieder zugänglich

vor 3 wochen - 12 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Nach der Lockerung der Ausgangs- und Reisebeschränkung in Namibia auf Stufe 3 - mit Ausnahme der Erongo-Region - hat der Denkmalrat (NHC)...

Ein Riecher für Koalas: Spürhunde helfen in Australiens Brandgebieten

vor 3 wochen - 08 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Subel Bhandari, dpaCanberra (dpa) – „Bear“ ist nicht nur eine Frohnatur, wie sein Frauchen, die Umweltschützerin Romane Cristescu, sagt. Der fünf Jahre alte Rettungshund...

Naturschutz bleibt Priorität

vor 4 wochen - 05 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus ruft Namibier dazu auf, sich ihre Beziehung zur Natur genauer vor Augen zu halten. Anlass...

Elefanten nach Etoscha getrieben

vor 1 monat - 03 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Vertreter des Umweltministeriums haben am vergangenen Sonntag laut eigenen Angaben 14 Elefanten von der Oshikoto-Region in den Etoscha-Nationalpark getrieben. Die Tiere seien...