15 Juni 2017 | Verkehr & Transport

Neuer Namport-Kai eingeweiht

Hafenbehörde übernimmt selbst Überholung des Omanda-Schleppers

Die Hafenbehörde Namport stellte ihr Vermögen unter Beweis selbst größere Projekte erfolgreich abzuhandeln indem es den Kleinboot-Kai in eigener Regie hat neu bauen lassen und einen ehemals gesunkenen Schlepper von Grund auf überholt und wieder seetüchtig gemacht hat.

Von Frank Steffen und Otis Finck, Windhoek/Walvis Bay

Am Dienstag dieser Woche feierte der Staatsbetrieb Namport, welcher als die zuständige Hafenbehörde aller namibischer Hafen fungiert, die Fertigstellung des neuen Kleinboothafens sowie die abgehandelte Reparatur und Generalüberholung des Schleppers Omanda. Laut dem Chef-Ingenieur der Hafenbehörde, Elzevir Gelderbloem, hat Namport im Finanzjahr 2016/17 insgesamt 180 Millionen N$ für Verbesserungen an der Infrastruktur des Hafens ausgegeben.

Der Kleinboothafen bestand aus einem kleinen Pier, direkt an der Kaimauer. Das Konstrukt entstand im Jahr 1983 und diente den Kleinbooten und Schleppern, der betriebseigenen Flotte und der Crew dieser Schiffe.

Von Anfang an habe der Kai Schwachstellen vorgewiesen, weswegen Namport bereits seit 30 Jahren ständig an der Mauer und der ihr angegliederten Struktur flickt. „Andauernd sind in den vergangenen Jahren Senkgruben an der Hinterseite der Kaimauer entstanden, weil der darunterliegende Sand abgetragen wurde und Hohlräume hinterließ. Vor acht Jahren zeigten sich die ersten ernsthaften Schäden, als der Außenrand des Piers sich bis zu 300 mm nach außen wölbte, weil die einbetonierte Bollwerke der Belastung nicht mehr gewachsen waren und die Poller zum Befestigen der Schiffe zunehmend die Wand auseinanderrissen.“ Erklärte Gelderbloem. Daraufhin habe Namport das Bauunternehmen Shoreline Construction im März 2016 zu einem Kostenpunkt von 35 Millionen N$ damit beauftragt den Kai von Grund auf neu zu bauen, da ein Gutachten der Ingenieure von WML Consulting Engineers ergeben hatte, dass die Mauer nicht zu retten sei.

Der Schlepper Omanda wurde indessen von 16 beauftragten Firmen und Lieferanten lokal wieder in Ordnung gebracht. Der Schlepper war im Januar 2015 aufgelaufen, nachdem zwei Bojen sich verschoben hatten und dadurch den Schiffskanal verkehrt anzeigten. Der Schlepper sank direkt neben dem Meerlus-Pier und wurde abgeschrieben. Namport kaufte das Wrack auf und beschloss, es aus eigenen Kräften zu reparieren und grundsätzlich zu überholen. Die Rechnung ging auf, denn nun hat Namport den Gebrauch eines Schleppers mit einer Kapazität von 33,5 Tonnen zum Preis von 25 Millionen N$, wogegen eine ebenbürtiger, neuer Schlepper mindestens 60 Millionen N$ gekostet hätte. Durch die Generalüberholung ist der Nutzen des Schleppers mit weiteren 15 Jahren verlängert worden.

Gleiche Nachricht

 

Johnson droht offen mit Rückzug des Brexit-Gesetzes

vor 2 wochen - 22 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

London (dpa) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat offen damit gedroht, seinen Brexit-Deal aus dem Parlament zurückzuziehen und Neuwahlen anzustreben. Dies sei dann nötig,...

Meilenstein für Namport: Vier Hafenkräne zeitgleich im Einsatz

vor 1 monat - 18 September 2019 | Verkehr & Transport

Ein Meilenstein für die Hafenbehörde NamPort: Vor wenigen Tagen waren alle vier neuen gigantischen STS-Kräne (Ship-to-shore) auf dem neuen Containerterminal in Walvis Bay zur gleichen...

Schnellkur für Infrastruktur

vor 3 monaten - 05 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Die Entwicklungsbank des südlichen Afrikas (DBSA) und ihr hiesiges Gegenstück, die Development Bank of Namibia (DBN), gaben zum Ende des Wirtschaftswachstums-Gipfels,...

Containerterminal ist startbereit

vor 3 monaten - 02 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDer neue Containerterminal im Hafen von Walvis Bay wird zwar heute offiziell eingeweiht, doch bis zur vollständigen Inbetriebnahme wird es noch...

NHE plant Wohnungsbau

vor 5 monaten - 23 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) • Die Nationale Wohnungsbaugesellschaft NHE hat laut Pressesprecher Eric Libongani vor, 170 Millionen Namibia-Dollar für den Bau von 3034 Wohnungen auszugeben, die jeweils...

Suche nach einem kontinentalen Konzept

vor 8 monaten - 12 März 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek/Swakopmund Momentan trifft sich die Vereinigung der afrikanischen Straßenbaubehörden („African Road Maintenance Fund Administrators“, ARMFA) zum 17. Mal seit ihrer Gründung an...

Fünf Kreuzfahrtschiffe, tausende Passagiere

vor 10 monaten - 10 Januar 2019 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Gleich fünf Kreuzfahrtschiffe werden in diesem Monat im Hafen von Walvis Bay erwartet. Das teilte die Hafenbehörde NamPort jetzt schriftlich mit...

Straßenbau an der Umgehungsstraße dauert an

vor 11 monaten - 14 November 2018 | Verkehr & Transport

Wiederholte Nachfragen im Ministerium für öffentliche Arbeiten werden an die Straßenbaubehörde (Roads Authority) weitergeleitet, doch auch diese verweigert jegliche Auskunft. Daher konnte nicht in Erfahrung...

Sparmaßnahmen treten in Kraft

vor 1 jahr - 03 August 2018 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Normalerweise trifft sich der aus Vertretern der Stadt sowie des namibischen Wasserversorgers - dem Staatsbetrieb NamWater - und weiteren Regierungsbehörden zusammengestellte...

Postleitzahlen eingeführt

vor 1 jahr - 01 August 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) – Nach Jahren wird Namibia in naher Zukunft wieder Postleitzahlen einführen, doch sind die endgültigen Zifferkodes noch nicht bekanntgegeben worden, da sie sich...