02 August 2018 | Gesundheit

Neuer Ebola-Ausbruch im Kongo - schon 20 Tote?

Erst vor wenigen Tagen wurde die Ebola-Epidemie im Nordwesten des Kongos für beendet erklärt. Doch ausruhen können sich die Behörden nicht. Es sind neue Fälle der gefährlichen Krankheit aufgetaucht - am anderen Ende des Landes.

Goma (dpa) – Nur eine Woche nach Ende der jüngsten Ebola-Epidemie im Kongo sind neue Fälle der gefährlichen Krankheit aufgetaucht. Von sechs analysierten Blutproben von Erkrankten aus der Region um die Stadt Beni im Nordosten des Landes sei das Virus in vier Fällen nachgewiesen worden, erklärte das Gesundheitsministerium in Kinshasa am Mittwoch. Örtliche Behördenvertreter hatten demnach am Wochenende von 26 Erkrankungen eines mutmaßlichen hämorrhagischen - mit Blutungen einhergehenden - Fiebers und 20 Todesfällen berichtet.

Die Laborproben werden demnach nun weiter untersucht, um die Quelle der Erkrankungen zu eruieren. Es blieb daher zunächst unklar, ob die Krankheitsfälle mit der jüngsten Ebola-Epidemie in und nahe der rund 1500 Kilometer weiter westlich gelegenen Stadt Mbandaka zusammenhingen. Dieser Ausbruch war vergangene Woche nach 42 Tagen ohne Neuansteckungen vom Kongo und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für beendet erklärt worden.

Das Land müsse sich nun einer neuen Ebola-Epidemie stellen, der zehnten in Kongos jüngster Geschichte, teile Gesundheitsminister Oly Ilunga Kalenga mit. Man werde jegliche Maßnahmen ergreifen, um diesen neuen Ausbruch schnell einzudämmen. Zwölf Experten werden demnach bereits am Donnerstag in Beni eintreffen.

In der kürzlich für beendet erklärten Epidemie im Nordwesten gab es insgesamt 54 Ebola-Verdachtsfälle, 33 Menschen starben. In 38 Fällen wurde das Virus nachgewiesen. Dies war der erste Ausbruch im Kongo, bei dem die Krankheit in einer Stadt festgestellt wurde. Da Mbandaka mit rund 1,2 Millionen Einwohnern durch einen Fluss, Straßen und einem Flughafen mit anderen Orten vernetzt ist, war die Sorge groß, dass sich das Virus ausbreiten könnte.

Ebola gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer verheerenden Epidemie 2014 und 2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11 000 Menschen.

Gleiche Nachricht

 

Für vierte Welle gerüstet

vor 14 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die niedrigste Anzahl Neuinfektionen seit knapp zwei Monaten wurde verzeichnet. Lag die Anzahl Neuinfektionen zum Ende des Monats Juni täglich bei...

#aznamnews Auf vierte Welle gerüstet

vor 22 stunden | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Trotz rückläufiger Coronazahlen liegt die Anzahl Todesfälle weiterhin hoch. Mediziner hoffen aber, dass die dritte Infektionswelle für viele Namibier ein Weckruf war...

Paralympioniken bevorzugen Impfung über möglichen COVID-19-Tod

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sno) - Der Trainer der namibischen paralympischen Mannschaft, Michael Hamukwaya, sagt, dass die heimischen paralympischen Athleten sich dazu entschieden haben, sich lieber gegen COVID-19...

Gesundheitsministerium erhält weiterhin Unterstützung

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (cr) - Die China National Nuclear Corporation (CNNC) Rössing Uranium spendete am Donnerstag den Gesundheitseinrichtungen in Swakopmund und im Omaruru-Bezirk medizinische Geräte im Wert...

Impfstoff-Produktion in Afrika

vor 4 tagen - 23 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (nve)Das deutsche Pharmaunternehmen BioNTech und sein US-Partner Pfizer kooperieren hinsichtlich der Impfstoff-Produktion ab Ende 2021 erstmals mit einer afrikanischen Firma. Biovac, ein in Kapstadt...

Pneumologe: Ivermectin hat „keinen Nutzen“

vor 4 tagen - 23 Juli 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek/Stellenbosch (er) - Es gibt noch immer keine ausreichenden klinischen Daten, die die Anwendung des Medikaments Ivermectin zur Prophylaxe oder zur Behandlung von COVID-19 anbefehlen....

Erongo plant neue Krankenstation

vor 5 tagen - 22 Juli 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Beim Staatskrankenhaus in Swakopmund soll eine vorgefertigte Krankenstation errichtet werden. Es wird als eine Übergangsstation bezeichnet, wo 40 Betten für COVID-19-Patienten...

Neue Krankenstation geplant - bestehende Einrichtung darf nicht benutzt...

vor 5 tagen - 21 Juli 2021 | Gesundheit

Swakopmund (er) - Obwohl Namibia den Gipfel der dritten Infektionswelle erreicht hat, wird jetzt in Swakopmund eine neue Krankenstation für COVID-19-Patienten geplant. Die Einrichtung soll...

Impfstoff-Andrang steigt

vor 6 tagen - 21 Juli 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Die Resonanz auf die Impf-Durchfahrtsstation ist unglaublich“, teilte die Gondwana Collection Namibia gestern mit. Bereits am Morgen hätten hunderte Fahrzeuge vor dem...

Privatsektor spendet Sauerstoffgeräte

vor 6 tagen - 21 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (cr) - Der Privatsektor hat am vergangenen Montag sechs Highflow Sauerstoffgeräte für Corona-Erkrankte an das Katutura-Krankenhaus übergeben. Jochen Schindler und Dr. Matthias Rohr aus...