23 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Neuer City-Besen Amupanda

Job Amupanda, 33, hat als neuer Bürgermeister der Hauptstadt am Montag seine erste Jahresrede vorgetragen, die er nach den kommunalen Statuten zur Rechenschaft zu halten hat. Nach knapp drei Wochen im Amt hatte er noch nichts aus seinen Pflichten zu berichten, hat aber Prioritäten bestimmt und Ziele gesetzt. Mit seinen neuen Ratsmitgliedern aus fünf oppositionellen Parteien muss er sich nach anfänglicher Einführung auch vom 11. bis 15. Januar 2021 noch einmal auf den Hosenboden setzen, um mit den Windhoeker Bereichen, Finanzen und sonstigem Prozedere vertraut zu werden.

An Amupandas Antrittsrede und „Regierungserklärung“ wird der Stadtrat künftig mit ihm gemessen. Vom frischen Wind seiner sorgfältig vorbereiteten Ansprache wünscht man, dass dieser Geist verkrustete Strukturen und die bürokratische Inkompetenz vieler Abteilungen erfassen möge. Die progressiven Parteien, wie er seine politischen Partner im Rat und der städtischen Exekutive nennt, hätten die Ära des Konsens, des kritischen Diskurses, der Debatte und der Kooperation eingeläutet. Hier applaudiert der Bürger, möchte aber sofort Tatkraft sehen. Zum Amtseinstieg wartet Amupanda mit ein paar Gefälligkeiten auf. Mittellosen Senioren sollen wieder an Wasser und Licht angeschlossen. Verkehrssünder mit ausstehenden Bußgeldern oder unter Haftbefehl erhalten Amnestie.

Was wir neben erfreulichen Vorsätzen zum Wohnungsbau und der Kampfansage an die Korruption - wie oft haben wir das schon gehört? - gleich zu Anfang bei Amupanda schmerzlich vermissen, ist die Sanierung der städtischen Managergehälter und der Lohnpolitik auf ein ausgewogenes, vertretbares Maß. Die Stadt zahlt ihrem Stadtdirektor derzeit 350 000 N$ im Monat, den nächsten Managern 200 000 N$. Und dann bettelt die Stadtverwaltung über die NBC-Sprachdienste die Einwohner an, sie mögen in dieser schlechten Corona-Zeit, bitte doch, beizeiten die monatlichen Gebühren zahlen! Ohne Scham. Der Fisch stinkt vom Kopf her.

Mit politischem Willen kann der neue Stadtrat das Niveau heben. Eberhard Hofmann

-------------------------

Gleiche Nachricht

 

Zerreißprobe unter zwei Hüten

1 woche her - 07 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Job Amupanda trägt nun zwei Hüte. Aus der Opposition einstimmig als Bürgermeister der Stadt Windhoek gewählt lehnt er die goldene Amtskette der Stadt ab,...

Geingobs schillernde Neujahrsrede

1 woche her - 04 Januar 2021 | Meinung & Kommentare

Zum Jahreswechsel hält das Land kurz den Atem an. Zur Atempause gehört die Neujahrsrede des Staatsoberhaupts. Sein Mandat ist den Wahlen 2019 und deutlich noch...

Neuer City-Besen Amupanda

vor 3 wochen - 23 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Job Amupanda, 33, hat als neuer Bürgermeister der Hauptstadt am Montag seine erste Jahresrede vorgetragen, die er nach den kommunalen Statuten zur Rechenschaft zu halten...

Staat mischt im Solarspiel mit

vor 3 wochen - 21 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

In einer Studie aus dem Jahr 2000 nahm der Staat über das Ministerium für Bergbau und Energie Stellung zu dem Prinzip, dass ein Zentraleinkäufer (Single...

Konsequenzen sind jetzt gefragt

vor 1 monat - 16 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Seit Jahren senden Leser Fotos an die Zeitungen in Namibia und beschweren sich über den Zustand der Nationalparks. Angefangen bei Eingangstoren, wo der Dreck in...

Panikmache durch Fake News

vor 1 monat - 02 Dezember 2020 | Meinung & Kommentare

Auf der Wikipedia-Seite mit dem Titel „COVID-19-Pandemie in Namibia“ heißte es: „Die COVID-19-Pandemie in Namibia tritt als regionales Teilgeschehen des weltweiten Ausbruchs der Atemwegserkrankung COVID-19...

Alte Leier des Ombudsmannes

vor 1 monat - 27 November 2020 | Meinung & Kommentare

Artikel 5 der namibischen Verfassung legt der Legislative, Exekutive und Judikative nahe, Menschenrechte und Freiheiten zu respektieren. Laut Artikel 10 sind „alle Menschen vor dem...

Ministerin fehlt das Feingefühl

vor 1 monat - 26 November 2020 | Meinung & Kommentare

Im August 2018 ermordete ein Polizist seine Freundin und im September wurde Cheryl Avihe Ujaha im Alter von neun Jahren brutal ermordet - ihr kleiner...

Notsituation wird ausgenutzt

vor 1 monat - 23 November 2020 | Meinung & Kommentare

Ab Juni 2016 geriet der damalige MET-Umweltkommissar Teofilus Nghitila in Erklärungsnot, nachdem er scheinbar unüberlegt dem Bergbauunternehmen NMP eine Umweltverträglichkeitsbescheinigung für den Abbau von Phosphat...

Neue Form des Kotaus

vor 1 monat - 18 November 2020 | Meinung & Kommentare

Vergangene Woche hat der namibische Landwirtschaftsminister amtlich den Schlachthof in Oshakati eingeweiht. Ein Schlachthof, der vor der Unabhängigkeit als Teil der Ersten Nationalen Entwicklungsgesellschaft ENOK,...