26 April 2019 | Verkehr & Transport

Neue Weichenstellung bei TransNamib

Wohl der transformierten Bahn liegt in der Verfrachtung von Massenwaren

Die staatliche Bahngesellschaft will sich neu erfinden und entgegen der bisherigen Geschäftsstrategie nur noch auf den Bahnbetrieb einrichten. Der Straßenverkehr ist seit einem Monat eingestellt worden und nun sucht TransNamib ihr Heil in der Massenfracht binnen der Landesgrenzen. Außerdem will sie die Verbindungen Namibias Nachbarländern herstellen.

Von Frank Steffen

Windhoek

Am Mittwochabend gab die Firmenleitung der staatlichen Bahngesellschaft TransNamib ihr neues Markenzeichen bekannt. Der seit Anfang des Jahres 2019 dienende Aufsichtsrat und das Management-Team des Staatsbetriebs hatten zu diesem formellen Anlass den Minister für öffentliche Arbeiten und Transport (MoWT), John Mutorwa, als Gastredner eingeladen. Neben weiteren Ehrengästen war auch der Vize-Minister für Staatsbetriebe (SOEs), Veikko Nekundi, mit dabei.

Laut dem Geschäftsführer Transnamibs, Johny Smith, ist das Logo grundsätzlich ein Abschluss der Planungsphase und formeller Anfang einer neuen Zeit für TransNamib. „Es handelt sich hier um eine Metamorphose einer veralteten Bahngesellschaft. TransNamib muss sich neu erfinden und seit meiner Anstellung Anfang 2018 treibe ich diese Modernisierung voran, denn nur so können wir die Voraussetzungen und Erwartungen des Staates erfüllen, Namibia als Logistikdrehscheibe zu etablieren und dabei nicht zuletzt unsere Bahnverbindungen lokal und in die Nachbarländer zu stärken und zu verbessern. Wir hinken allerdings den Entwicklungen mit mindestens 20 Jahren hinterher und deswegen muss ich mich auf mein Team - und damit meine ich jeden einzelnen Angestellten - verlassen können“, erklärte Smith.

Stolz kündigte er an, dass er zwar eingangs wusste, dass er eine Transformation würde einleiten müssen, doch habe er im Grunde nur das vorhandene Gedankengut, dass aus eigenen Reihen gediehen war, weiter zu führen brauchen: „Jeder weiß wie es um TransNamib steht. Unser Ruf ist nicht der Beste und mangelt es uns an Mitteln. Wir können dies nicht Übernacht ändern, aber eines ist gewiss, wir sind dabei unseren Betrieb aus eigener Kraft auf Vordermann zu bringen!“ Laut Smith haben die Transportvolumen der Bahngesellschaft im vergangenen Jahr bereits mit acht Prozent zugenommen und sei der Umsatz um sieben Prozent gewachsen: „Das ist eine bescheidener Anfang. Unsere Fünfjahresstrategie, die unser Aufsichtsrat angenommen und dem Minister für Finanzen vorgelegt hatte, sieht vor, dass wir unsere Volumen sowie den Umsatz in den kommenden Jahren verdoppeln.“


Kosten gedrosselt

In einem kurzen Privatgespräch mit Michael Feldmann, dem Betriebsleiter der TransNamib, zeigte sich dieser sehr optimistisch: „Vieles spricht dafür, dass wir es schaffen. Es geht nicht nur um Wachstum, sondern haben wir bereits vieles unternommen, die Kosten zu senken. Unser Büro in Südafrika wurde geschlossen und der marode Container-Service wurde eingestellt. Im vergangenen Monat haben wir aufgehört Transportaufträge für unsere Lkw-Abteilung entgegenzunehmen. Bis wir die letzten vertraglich geregelten Lieferungen abgehandelt haben, wird sicherlich noch ein Moment vergehen, aber grundsätzlich werden sich die Kosten senken. So schaffen wir Kapazität und konzentrieren uns auf das, womit wir Geld verdienen können: Massentransport.“

Und genau das bestätigten Smith sowie Transportminister Mutorwa und die Vorsitzende des Aufsichtsrates, Adv. Sigrid Tjijorokisa immer wieder. „TransNamibs Heil liegt in der Verfrachtung von Massenware, so Tjijorokisa. Laut Smith spricht das Personal intern nur noch von „rail it“ (verschicke es per Bahn): „Dies ist unser neuer Leitspruch, denn wir konzentrieren uns gemäß unseres Geschäftsplanes nur noch auf das Bahngeschäft. Wir wollen landesweit das Straßennetz entlasten und ungenutzte Kapazität einspannen.“

Tjijorokisa versprach dem Management sich nicht in den Betrieb einzumischen, betonte aber, dass der Aufsichtsrat die Absicht hege, prinzipiell eine Rolle bei der Festlegung der Geschäftsstrategie übernehmen zu wollen. „Als wir zu Anfang des Jahres als neuer Aufsichtsrat vom Minister eingestellt wurden, haben wir schnell gemerkt, dass hier eine gute Idee entwickelt worden ist. Als aufsichtführender Rat unterstützen wir die Sanierungsstrategie, denn wir sind es den Aktieninhabern schuldig, den Betrieb selbsterhaltend zu führen und auf Dauer diesen Besitzern - unserem Staat - Dividende zukommen zu lassen. Das ist und bleibt unser Ziel“, so Tjijorokisa.


Kreis hat sich geschlossen

Mutorwa freute sich indessen über Smiths Versprechen, den Kunden einen besseren sowie zuverlässigen Service anbieten zu wollen und eine digitale Transformation herbeizuführen. „Der Kreis schließt sich. Im vergangenen Jahr haben wir den neuen Geschäftsführer eingestellt und Ende des Jahres haben wir den Geschäftsplan mit Blick auf die kommenden fünf Jahre im Kabinett gutgeheißen. Anfang des Jahres haben wir den neuen Aufsichtsrat ernannt und somit denke ich, haben mein Amtskollege Leon Jooste (Minister für Staatsbetriebe) und ich etwas Ordnung in diesen Betrieb gebracht – natürlich mit Hilfe der genannten Personen“, meinte Mutorwa.

Mutorwa empfahl der Firmenleitung die Strecke von Ariamsvlei nach Lüderitzbucht „endlich in Betrieb“ zu nehmen und schlug dann - von seiner Rede abweichend - vor, dass man die geplanten Bahnverbindungen ins Ausland billiger bauen könne - ähnlich dem landesweiten Einsatz von Firmen und Personen, die vor etlichen Jahren zum Bau der Bahnlinie nach Ondangwa beigetragen hatten.

Gleiche Nachricht

 

Wasserlecks verschwenden 14,8%

vor 3 tagen - 23 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Von Eberhard Hofmann Windhoek - Viele besorgte Einwohner fanden im überfüllten Vortragssaal der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaf (NWG) am Dienstagabend nur noch Stehplätze, um bei...

NHE plant Wohnungsbau

vor 3 tagen - 23 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) • Die Nationale Wohnungsbaugesellschaft NHE hat laut Pressesprecher Eric Libongani vor, 170 Millionen Namibia-Dollar für den Bau von 3034 Wohnungen auszugeben, die jeweils...

Straßenüberführung wird demnächst betoniert - Erste Strecken geteert

vor 3 tagen - 23 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Für den Laien ist die Logik, die dem Arbeitsvorgang beim Bau der großen Umgehungsstraße südlich von Windhoek unterliegt, schwer nachzuvollziehen. Doch kommt der Bau nun...

Große Schiffe erwartet

vor 5 tagen - 21 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Insgesamt vier RoRo-Schiffe (Roll-On Roll-Off) werden in diesem Monat im Hafen von Walvis Bay erwartet. Das erste Schiff dieser Art, das...

Air Namibia reduziert Bordservice

1 woche her - 16 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (nic) – Ab sofort wird auf Inlandsflügen von Air Namibia ausschließlich Wasser als Verpflegung angeboten. Dies teilte die staatliche Fluggesellschaft gestern auf AZ-Nachfrage mit....

Prüfungen ein andauernder Prozess

1 woche her - 16 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, WindhoekZum Ende des vergangenen Jahres bis hinein ins neue Jahr reagierten die vielen Interessenträger des namibischen Tourismussektors einerseits nervös und ängstlich, aber...

Konzeptentwurf für Registration

1 woche her - 15 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Die Namibische Zivilluftfahrtbehörde (NCAA) ist nach wie vor fest entschlossen alle Privatflughäfen bis zum Ende des Jahres 2019 gemäß der Vorschriften...

Air Namibia droht mit Ausstand

1 woche her - 13 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) - Laut einem Bericht der Tageszeitung Namibian hatten am vergangenen Freitag 120 Arbeitnehmer der staatlichen Fluggesellschaft Air Namibia damit gedroht, am 16. Mai...

Bahnverbindung jetzt gefährdet

vor 2 wochen - 10 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, WindhoekTransnet, die staatliche Bahngesellschaft Südafrikas, hat sich im vergangenen Februar mit ihren botswanischen Kollegen und Vertretern der Botswana Rail...

Straßenverwaltungsbehörde erhöht Tarife

vor 1 monat - 26 April 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) • Die Straßenverwaltungsbehörde (Road Fund Administration – RFA) kündigte gestern eine auf sämtliche Tarife und Gebühren zutreffende Erhöhung von 4,3 Prozent ab dem...