17 November 2021 | Wirtschaft

Neue Richtlinien verlangt

Bessere Unterkünfte für Arbeiter im Fischereisektor gefordert

Die Konföderation namibischer Fischverbände hat die Zuteilung neuer Fischfangrechte in Frage gestellt, angesichts mehrere Fischsorten auf dem höchstmöglichen Dauerertrag genutzt werden. Indes fordert eine Gewerkschaft bessere Wohnbedingungen für Arbeiter in dem Sektor.

Von Erwin Leuschner, Windhoek/Walvis Bay

„Ist es sinnvoll, neue Fischfangrechte zu vergeben und den Laib in noch dünnere Scheiben zu schneiden oder müssen wir uns Gedanken über neue Richtlinien und Vorschriften machen?“, fragte Matti Amukwa, Vorsitzender der Konföderation namibischer Fischverbände in Walvis Bay. Anlass war die Rede von Fischereiminister Derek Klazen an die Fischindustrie. Dabei haben sich auch andere Interessenträger in diesem Sektor zu Wort gemeldet.

Amukwa stellte dabei die Frage, angesichts die gefangene Menge einiger Fischsorten an „ihre Grenzen stößt“. „Wir müssen Arbeitsplätze und Investitionen im Fischereisektor schützen“, forderte er vom Minister. Ihm zufolge haben sich die Bestände der Fischsorten Bastard-Makrelen, des Atlantischer Seeteufels und von Krabben seit der Unabhängigkeit „erholt“, nachdem jene zuvor überfischt worden seien. Aktuell würden jene aber auf dem höchstmöglichen Dauerertrag (MSY) gefangen. „Dies wirft die Frage auf, ob die Regeln und Richtlinien, die nach der Unabhängigkeit verabschiedet wurden, heute noch relevant sind“, fragte Amukwa.

Bei der Gelegenheit bemängelte der Vorsitzende zudem, dass erforderliche Schleppnetz-Untersuchungen, um die Fischbestände zu ermitteln, in den vergangenen Jahren nicht stattgefunden hätten. „Dies wirkt sich negativ auf die Datenbasis aus, die zur Bestimmung der Biomasse benötigt wird“, sagte Amukwa. Er bezeichnete die Daten dieser Untersuchungen als entscheidend und forderte das Ministerium auf, derartige Untersuchungen regelmäßig durchzuführen.

Indes hat die Gewerkschaft NASAWU (Namibia Seamen and Allied Workers Union) bessere Unterkünfte und für Arbeitnehmer in der Fischindustrie gefordert. Das sagte NASAWU-Präsident Paulus Hango bei dem gleichen Anlass und drohte sogar mit Demonstrationen. „Wir fordern, dass Unternehmen in der Branche anständige Häuser für Mitarbeiter bauen und der (Walvis Bayer) Stadtrat jedem Fischereiunternehmen ein Stück Land bereitstellt, dass dort Häuser gebaut werden können“, sagte er.

Laut Hango verfügen zahlreiche Arbeiter in der Fischindustrie über keine angemessene Unterkunft. NASAWU habe daher Gespräche mit der Stadt geführt, die Boden zur Verfügung stellen soll. „Unsere Anliegen werden aber nicht ernstgenommen. Es ist klar, dass der Wille fehlt, um die Wohnungskrise in Walvis Bay zu lösen“, sagte Hango und fügte hinzu: „Unsere Geduld neigt sich dem Ende zu. Wir können es nicht zulassen, dass Arbeiter in Ghettos schlafen, derweil die Fischindustrie jährlich Milliarden Namibia-Dollar erwirtschaftet.“

Gleiche Nachricht

 

The recovery of the rental market flatlined

vor 9 stunden | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUAlthough rental markets across most advanced economies are on a path of recovery due to the resumption of “normal life”, improved pace of Covid-19...

Renewable energy transition requires investors

vor 1 tag - 30 November 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUNamibia has the world’s second highest solar irradiation regime, high wind power potential and potential for geothermal and bioenergy developments. The potential for green...

Tritt niemals die Katze - ein Gastbeitrag

vor 1 tag - 30 November 2021 | Wirtschaft

Treten Sie niemals die Katze!Namibia befindet sich als Entwicklungsland in einer wenig beneidenswerten Lage, seine Wirtschaft ist von der Pandemie hart getroffen. Während sich entwickelte...

Investment bill will deter money

vor 2 tagen - 29 November 2021 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – There is no point in having an investment promotion agency like the Namibia Investment Promotion and Development Board (NIPDB) if it has...

Fuel price hike takes merry out of Xmas

vor 4 tagen - 26 November 2021 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – The price of petrol and diesel in Namibia will increase by 70c per litre on 1 December, bringing the total fuel price...

Investment trends in a decarbonised world

vor 5 tagen - 26 November 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUEnvironmental, social and corporate governance (ESG) issues are material in determining the long run fundamentals of a business and bring about a different approach...

NSFAF in Schulden

vor 5 tagen - 26 November 2021 | Wirtschaft

Studentenfonds will Kreditbuch verkaufenVon Ogone Tlhage und Katharina Moser, WindhoekIn einer weiteren Anstrengung, ihre ehemaligen Begünstigten zur Rückzahlung der Darlehen zu bewegen, erwägt der Studentenfonds...

Mangel an gesunder Ernährung

vor 5 tagen - 26 November 2021 | Landwirtschaft

Von Lea DillmannWindhoek/RomDie Rede ist von einem Anteil von 0,51 Prozent der Bevölkerung in Namibia, der sich keine gesunde Ernährung leisten kann. Das betrifft immerhin...

Neustart der Passagierschifffahrt

vor 5 tagen - 26 November 2021 | Wirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) — Erstmals seit Beginn der COVID-19-Pandemie hat in Walvis Bay ein Passagierschiff angelegt. Die „MS Europa“ ist seit gestern zu Besuch und...

The SEZs a key policy instrument for Nam

vor 6 tagen - 25 November 2021 | Wirtschaft

ELIJAH MUKUBONDAThe Special Economic Zones (SEZs) are a key policy instrument that is deployed to ensure the attainment of economic goals as set out through...