10 Februar 2020 | Sport

Neue Fußballanlage für Khomasdal

Investoren gesucht: Benjamins Bauprojekt erhält Zustimmung der Stadt Windhoek

Ex-Fußballnationalspieler Collin Benjamin möchte einen Teil seines Heimstadions im Windhoeker Stadtteil Khomasdal aufwerten und auf einen internationalen Standard bringen. Die zeitliche Verzögerung hat ihn aber die ursprünglichen Investoren gekostet. Dennoch möchte er das Projekt zu Ende bringen.

Von Stefan Noechel und Nampa

Windhoek

Die Pläne zur Aufwertung des B-Fußballfelds im Windhoeker Khomasdal-Stadion wurden endlich von der Stadtverwaltung abgesegnet. Das berichtete die namibische Presseagentur Nampa Ende vergangener Woche. Initiator und Projektkoordinator Collin Benjamin konnte nach längerer Verzögerung endlich am 31. Januar den für 30 Jahre geltenden Pachtvertrag mit zuständigen Vertretern der Stattverwaltung unterzeichnen.

Der städtische Leiter für Parkanlagen, Uakazuvaka Kazombiaze, bestätigte die Unterschrift und sagte, dass alle Auflagen und städtischen Vorschriften befolgt wurden. „Herzlichen Glückwunsch an Collin Benjamin, der äußerst geduldig mit uns war“, so Kazombiaze. „Wir alle freuen uns auf die neue Weltklasse-Fußballanlage, die er da entstehen lassen möchte.“ Mit dem unterschriebenen Pachtvertrag in der Hand will Benjamin das B-Feld des Khomasdal-Stadions in eine Sportentwicklungseinrichtung für junge Fußballspieler umgestalten. Der Wert des Geländes soll sich nach den Arbeiten aus stolze 50 Millionen Namibia-Dollar belaufen.

Benjamin sagte, dass er seine Freude sich aufgrund eines „bitteren Beigeschmacks“ in Grenzen halte: „Einerseits bin ich glücklich, dass der zeitraubende Prozess ein Ende hat und wir endlich ein Feld haben werden, auf dem wir Fußball spielen können. Andererseits bin ich jedoch traurig, weil es so lange gedauert hat, bis wir die Genehmigung hatten. Aber dennoch freue ich mich auf das, was an diesem Ort entstehen wird.“

Er fügte hinzu, dass sein Ziel darin bestehe, eine Einrichtung zu entwickeln, die es Jugendlichen ermöglicht Fußball zu spielen, da die meisten Nachwuchsspieler sowieso aus den westlichen Vorstädten von Windhoek stammen. „Die Einrichtung wird uns helfen, junge Spieler nach dem internationalen Standard zu fördern und zu entwickeln. Es wäre super, wenn wir obendrein einen Kunstrasenplatz bauen könnten“, so Benjamin.

In Bezug auf die Investition in das Projekt wies Benjamin darauf hin, dass sich die ursprünglichen Geldgeber aufgrund des langwierigen Prozesses zur Beschaffung des Pachtvertrags sich für ein ähnliches Projekt an der Elfenbeinküste entschieden hätten und er nun die nötigen Mittel anderswo beschaffen müsse.

Für Partnerschaften mit lokalen und ausländischen Investoren sei Benjamin offen, solange für alle Betroffenen das Ziel dasselbe bleibe: „Wir werden dieses Projekt auf Biegen und Brechen durchführen, komme was will. Ich glaube, ich bin es Namibia schuldig, diese Einrichtung zu entwickeln. Im Alter von zwölf Jahren habe ich als Junge hier auf diesem Rasenplatz meine ersten Fußballspiele gespielt. Dank dem Fußball lebe ich das Leben, wie ich es heute leben kann“, sagte Benjamin.

Collin Benjamin, ehemaliger Kapitän der namibischen Nationalmannschaft (Brave Warriors), begann seine Fußballkarriere beim Civics FC in Windhoek, bevor er von 2001 bis 2011 in der deutschen Bundesliga

für den Hamburger Sportverein (HSV) spielte.

Gleiche Nachricht

 

Schweres Los für Brave Warriors

vor 2 stunden | Sport

Windhoek (sh/Nampa) - Im Vorfeld der Afrikanischen-Nationen-Meisterschaft (CHAN) 2020 wurden Namibias Brave Warriors der relativ anspruchsvollen Gruppe D zugelost. Im Verlauf des Turniers werden sie...

Berliner Glückwünsche zum 10-jährigen Bestehen der Basketball Artists School...

vor 2 stunden | Sport

Vorfreunde auf Doppeljubiläum - 20. Geburtstag der Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Windhoek wirft seine Schatten voraus - Benefizspende über 1111 Euro Windhoek/ Berlin (sh) -...

Olympia-Gold: Xoagub setzt Hoffnung auf Johannes

vor 2 stunden | Sport

Von Shonai Halfbrodt, Windhoek Abner Xoagub, Präsident des Nationalen Olympischen Komitees von Namibia (NNOC) und der Commonwealth Games Association (CGA), setzt, in der Hoffnung auf...

Gowaseb holt dritten Platz beim Outeniqua-Rollstuhlwettkampf

vor 1 tag - 18 Februar 2020 | Sport

Windhoek (sno) - Namibias Rollstuhlrennfahrer Roodly Gowaseb konnte sich am Wochenende den dritten Platz beim Outeniqua-Rollstuhlwettbewerb erobern. Der Outeniqua-Rollstuhlwettkampf ist ausschließlich für körperlich Behinderte Athleten...

Schwimmer bekommen Nationaltrikots überreicht

vor 1 tag - 18 Februar 2020 | Sport

Windhoek (sno) - Am vergangenen Freitag trafen sich Namibias beste Schwimmer mit Ailee Botha (Vorsitzende des Namibischen Schwimm-Verbands, NASU) und Freddy Mwiya von der Namibischen...

Mateschitz: Kurze Antwort zu Spekulationen um Vettel-Rückkehr

vor 1 tag - 17 Februar 2020 | Sport

Salzburg (dpa) - Beim Thema Sebastian Vettel fasste sich Dietrich Mateschitz kurz. In einem Interview der „Salzburger Nachrichten“ (Montag) wurde der Red-Bull-Mitbesitzer und Rennstalleigner gefragt,...

Trotz Zauber-Fußball verärgert

vor 1 tag - 17 Februar 2020 | Sport

Köln (dpa)-Hansi Flicks Fazit war unter dem Strich negativ. „Die zweite Halbzeit war so, dass man eher ein bisschen verärgert ist“, sagte der auch im...

Nedbank Cycle Challenge trotz Änderungen im Ablauf ein voller...

vor 2 tagen - 17 Februar 2020 | Sport

Anders als in den vergangenen Jahren wurde die diesjährige „Nedbank Cycle Challenge“, nicht innerhalb einer ganzen Woche augetragen, sondern fand am vergangenen Wochenende statt. Die...

Ausgleich durch Sport und Spaß

vor 2 tagen - 17 Februar 2020 | Sport

Rehoboth, (sh/Nampa) - Die namibische Polizei (NamPol) organisiert am kommenden Freitag in der Region Khomas einen Sommer-Sportfest für all ihre Beamten aus verschiedenen Abteilungen in...

Doeseb wirbt um Wählerstimmen

vor 2 tagen - 17 Februar 2020 | Sport

Windhoek (sh/Nampa) - Johnny Johnson Doeseb, der sich für die kommenden Präsidentschaftswahlen des namibischen Fußballverbandes (NFA) aufstellen ließ, hat die NFA-Mitglieder dazu aufgefordert, für ihn...