18 November 2020 | Angeln

Neue Exportmöglichkeiten für Namibia

Namibischer Seehecht wird als nachhaltige Fischerei zertifiziert

Mühsame Erhaltungsmaßnahmen und eine nachhaltige Verwaltung der Seehecht-Fischreserven führen dazu, dass Namibia ein sogenanntes MSC-Zeugnis ausgestellt wird. Diese Zertifizierung ermöglicht Namibia die Erschließung neuer Märkte in Europa.

Von Frank Steffen, Windhoek

Laut einer Pressemitteilung des Marine Stewardship Councils (MSC) wird Namibia erst als zweites Land in Afrika eine MSC-Zertifizierung ausgestellt. Dies sei das Resultat angestrengter Erhaltungsbemühungen. Dies ist obendrein das erste Zeugnis dieser Art an einen Fischereizweig Namibias, der Seehecht- und Langleinenfischerei Namibias. Damit wird die Einhaltung von weltweit anerkannten Standards für die nachhaltige Fischerei erfüllt, heißt es in dem Schreiben dieses Meeresressourcen-Rates, der sich als gemeinnützige Umweltorganisation ausgibt.

Die Fortschritte der namibischen Regierung und der Fischereiindustrie beim Wiederaufbau von Seehecht-Beständen, die in der Vergangenheit durch Überfischung durch ausländische Flotten dezimiert worden waren, sowie der Umstand, dass der Fischbestand als „gesund“ eingestuft wird, würden durch das MSC-Zertifikat gewürdigt

Der Marine Stewardship Council gilt in der Tat als eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in London. Ursprünglich im Jahr 1997 vom WWF (World Wide Fund for Nature) und der Firma Unilever gegründet, löste sich der MSC 1999 von diesen Instanzen und finanziert sich inzwischen unabhängig aus Spenden und Lizenzgebühren. Der MSC hat indessen ein Zertifizierungsprogramm für nachhaltige Fischereien entwickelt, dass es seit 2000 mit einem Umweltsiegel bekräftigt. Allerdings stößt das Siegel inzwischen ausgerechnet beim WWF, aber auch bei Greenpeace auf Kritik. Demnach soll der globale Anstieg des Verbraucherinteresses an nachhaltig-beschafften Produkten dazu führen, dass die Nachfrage das Angebot übertrifft.

Indessen heißt es in der MSC-Mitteilung, dass der Erhalt des Siegels sicherstellt, dass dieser namibische Fisch an südeuropäische Märkte exportiert werden kann sowie es den Zugang zu Einzelhandelsmärkten in Nordeuropa ermöglicht. Supermärkte und Marken in diesen Märkten bevorzugen oft Fisch und sonstige Meeresfrüchte, die das MSC-Siegel tragen.

Die Fischerei sei der drittgrößte Sektor der namibischen Wirtschaft und Seehecht mache davon den größten Teil aus. Mehr als 10000 Menschen seien in diesem Sektor beschäftigt und davon seien ein Großteil Frauen, die den Fisch für den Export putzen, filetieren und verpacken.

Der Fischereiminister, Albert Kawana, meinte dazu: „Als Verwalter unserer natürlichen Ressourcen liegt es in unserer Verantwortung, die Fischerei in Namibia so zu verwalten, dass der langfristige Erhalt des Fisches und die Artenvielfalt der Ozeane gewährleistet ist - für die gegenwärtige sowie die künftigen Generationen des namibischen Volkes. Dabei gilt es die Ressource optimal zu nutzen.“ Der Ratsvorsitzende des Namibischen Seehecht-Fischereiverbandes, Peter Pahl freute sich über die neuen Möglichkeiten, die ein derartiges Siegel dem Fischereisektor beschere.

Gleiche Nachricht

 

„Dicke Haut entwickeln“

vor 1 monat - 08 März 2021 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Ich bin nicht hier, um auf den Titel Mr. Universe zu wetteifern, sondern um sicherzustellen, dass sich die Branche an die Gesetze...

Neue Exportmöglichkeiten für Namibia

vor 5 monaten - 18 November 2020 | Angeln

Von Frank Steffen, Windhoek Laut einer Pressemitteilung des Marine Stewardship Councils (MSC) wird Namibia erst als zweites Land in Afrika eine MSC-Zertifizierung ausgestellt. Dies sei...

Minister gesteht Fehler bei Fischauktion ein

vor 6 monaten - 08 Oktober 2020 | Angeln

Windhoek (bw) - Finanzminister Ipumbu Shiimi hat im Parlament Pannen und Fehler bei der enttäuschenden Versteigerung von Fischfangquoten eingestanden. Er und Fischereiminister Albert Kawana würden...

„Fisch bleibt im Meer“

vor 7 monaten - 01 Oktober 2020 | Angeln

Windhoek (ste) - Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi gab gestern spät am Nachmittag bekannt, dass die Regierung letztendlich nur 8,5 Millionen N$ durch die unlängst...

Fishcor droht Nachspiel im Gericht

vor 7 monaten - 24 September 2020 | Angeln

Von R. Rademeyer und F. Steffen, Windhoek Der Fischrot-Skandal hatte dazu geführt, dass der Staat unlängst mithilfe eines Gerichtsurteils kurzerhand ein Abkommen zwischen dem in...

Quoten-Auktion generiert ein Vermögen

vor 8 monaten - 31 August 2020 | Angeln

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Regierung hat bei der kontroversen Versteigerung von Fischfangquoten knapp 630 Millionen Namibia-Dollar eingenommen - dieser Betrag ist fast doppelt so hoch,...

Minister erklärt Quoten-Auktion

vor 8 monaten - 24 August 2020 | Angeln

Windhoek (cev) – Die Fischfangquoten werden nicht nur versteigert, um Medizin und Gesundheitsprogramme zu finanzieren, sondern um allgemein die Regierung im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie...

„Schnell Devisen verdienen“

vor 8 monaten - 14 August 2020 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Versteigerung von Fischfangquoten, die der Regierung als Option zustehen, wird keinen zweiten Fishrot-Korruptionsskandal auslösen und erfolgt ferner nach Gesprächen mit...

Fisch wird jetzt versteigert

vor 8 monaten - 11 August 2020 | Angeln

Von Frank Steffen, Windhoek Auf Nachfrage des Vorsitzenden des Dachverbandes der Namibischen Fischereiverbände (Confederation of Namibian Fishing Associations, CNFA), Matti Amukwa, gab der namibische Fischereiminister,...

Bedenken über Crew-Wechsel

vor 9 monaten - 14 Juli 2020 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay „Liebe Walvis Bayer. Wir sind auf uns allein gestellt. Das Regime kümmert sich nicht um uns, weil ihr finanzielles Interesse...