14 Juli 2017 | Verkehr & Transport

„Neue deutsche Marke“ ist da

Eurowings fliegt direkt nach Namibia - Reisebranche freut sich

Mit Eurowings hat eine weitere deutsche Fluggesellschaft die Direktverbindung nach Namibia aufgenommen. Gestern ist die erste Maschine gelandet, jetzt sollen pro Woche zwei Flieger folgen, nächstes Jahr sogar drei. Das Potenzial des Landes hat überzeugt. Die namibische Reisebranche ist glücklich.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Bis auf den letzten Platz seien die 306 Sitze der Maschine Airbus A330-200 der Lufthansa-Tochter Eurowings besetzt gewesen, die gestern früh überpünktlich auf dem Hosea-Kutako-Flughafen bei Windhoek zum Stillstand kam. „Eine neue deutsche Marke kommt nach Namibia“, freute sich Dr. André Schulz, Leiter der Lufthansa-Gruppe für das südliche Afrika, am Nachmittag im AZ-Gespräch über einen gelungenen Auftakt.

Nach Condor, die Windhoek seit Ende 2014 direkt anfliegt, ist Eurowings die zweite deutsche Fluggesellschaft, die Namibia in ihr Langstreckenprogramm aufgenommen hat. Das liege vor allem an der „hohen Popularität“ des Landes, erklärte Schulz. Man suche neue Reiseziele, weil andere (für die Deutschen) weniger attraktiv geworden seien, führte er aus. Die Terrorismusgefahr spiele dabei auch eine Rolle - kein Thema in Namibia: „Wir haben den Markt analysiert und sehen gutes Potenzial“, so Schulz, der auch auf das „gute Preis-Leistungs-Verhältnis“ hinwies. Überdies gebe es bestehende Strukturen zwischen beiden Ländern auch abseits der Tourismusbranche, beispielsweise Namibier, die wegen Ausbildung oder Familienbesuchen usw. nach Deutschland reisen. All dies bezeichnet Schulz als „Kombination mit einem gewissen Charme“. Dies würde auch das Geschäftsmodell rechtfertigen.

Den Begriff „Billigflieger“ mag Schulz nicht so gern und spricht lieber von „Low-Cost Airline“. Eurowings wolle das „preissensible Publikum“ ansprechen. Dieses habe nun zweimal pro Woche die Möglichkeit, von Köln/Bonn nonstop nach Windhoek zu fliegen (Sonntag- und Mittwochabend), am nächsten Tag geht´s wieder zurück.

Just nach der Landung heute früh kündigte das Unternehmen an, dass Eurowings ab Mai 2018 einen Wochenflug in München starten und landen lassen wolle; ab Juli 2018 soll wöchentlich sogar zweimal von München und nur noch einmal von Köln/Bonn geflogen werden. „Wir sehen ein langfristiges Engagement für Namibia“, sagte Schulz mit Verweis auf diese Planungen.

Man sei hier „außergewöhnlich positiv aufgenommen“ worden, sagte er mit Blick auf Flughafengesellschaft, Medien und Reisebranche. Gitta Paetzold, Geschäftsführerin des namibischen Gastgewerbeverbandes (HAN), bekräftigt: „Eurowings verbindet unseren Hauptmarkt, nämlich Deutschland, mit Namibia. Das hat sich die Branche schon immer gewünscht und deshalb freuen wir uns.“ Zwar werde man weiterhin die eigene Fluggesellschaft Air Namibia unterstützen, aber Wettbewerb und weitere Passagierkapazitäten seien stets willkommen, so Paetzold auf AZ-Nachfrage.

Gleiche Nachricht

 

Bahnumsatz verdoppeln

vor 2 tagen - 15 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Von Jemima Beukes und Clemens von Alten, WindhoekDie Finanzierung für die Umkehrstrategie der staatlichen Bahngesellschaft ist gesichert, sagt TransNamib-Chef Johny Smith. Ihm zufolge haben die...

Straßenverwaltungsbehörde erwägt Einführung von Maut-Gebühr

vor 6 tagen - 11 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (ms) - Die Straßenverwaltungsbehörde (RFA), erwägt zusätzlich zu den Straßennutzungsgebühren eine Mautabgabe einzuführen und damit weitere Einnahmen für den Erhalt bestehender Straßen zu generieren.Das...

Namibia erhält ICAO-Auszeichnung

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek Namibia wurde Ende September 2019 auf der 40. Tagung der Generalversammlung der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (International Civil Aviation Organization,...

Abladebahn erst mal gesperrt

1 woche her - 09 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) • Aufgrund der Arbeiten beim Internationalen Hosea-Kutako-Flughafen ist vorrübergehend die sogenannte Drop-Off-Fahrbahn gesperrt, die lediglich zum schnellen Abholen und Hinbringen von Fluggästen gedacht...

Ausbildung abgeschlossen: Namibier bedienen Hafenkräne

1 woche her - 09 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Insgesamt 33 Angestellte der Hafenbehörde NamPort haben erfolgreich die Ausbildung als STS-Kranführer (ship-to-shore) absolviert und können seither die Kräne bei dem...

Erste Phase des Straßenbaus zum Flughafen bald abgeschlossen

1 woche her - 08 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Gerade neulich hatte der Geschäftsführer der Straßenbaubehörde (Roads Authority, RA), Conrad Lutombi, angekündigt, dass der erste Bauabschnitt für die verbreiterte Umgehungsstraße vom südlichen Teil Windhoeks...

Air Namibia in der Schwebe

vor 3 wochen - 20 September 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (NMH/ste) - Laut dem Minister für Transport und öffentliche Arbeiten, John Mutorwa, befasst sich der Kabinettsausschuss für Finanzen unvermindert seit 2018 mit der finanziellen...

Meilenstein für Namport: Vier Hafenkräne zeitgleich im Einsatz

vor 4 wochen - 18 September 2019 | Verkehr & Transport

Ein Meilenstein für die Hafenbehörde NamPort: Vor wenigen Tagen waren alle vier neuen gigantischen STS-Kräne (Ship-to-shore) auf dem neuen Containerterminal in Walvis Bay zur gleichen...

Moderner Flughafen wird Realität

vor 1 monat - 17 September 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen & Claudia Reiter, Windhoek Gestern gab der Aufsichtsratsvorsitzende der namibischen Flughafengesellschaft NAC, Leake Hangala, amtlich die Auftragsvergabe und Pläne für den...

LEFA und PayToday jetzt Partner

vor 1 monat - 10 September 2019 | Verkehr & Transport

Die namibische Uber-Variante LEFA hat sich mit dem innovativen Finanzdienstleister PayToday zusammengetan, um Fahrgästen einfaches und vor allem bargeldloses Bezahlen zu ermöglichen. Somit ist es...