11 September 2019 | Afrika

Nelson Mandelas Enkelin

Frauen müssen sich ihren Freiraum erkämpfen

Kapstadt (dpa) • Südafrikas Freiheitsheld Nelson Mandela kämpfte einst für die Abschaffung der Todesstrafe, seine Enkelin Ndileka will sie jetzt wieder einführen. Ob sie eine entsprechende Petition befürwortet, wird sie gefragt? „Ja, ich unterstütze sie“, bestätigt sie der Deutschen Presse-Agentur. Die Aktivistin spricht damit hunderttausenden Südafrikanerinnen aus dem Herzen. Innerhalb weniger Stunden haben diese eine Internet-Petition für eine Wiedereinführung der Todesstrafe bei Verbrechen an Frauen unterzeichnet.

Sie stehen unter dem Eindruck eines brutalen Mordes an einer 19-jährigen Studentin der Universität Kapstadt. Uyinene Mrwetyana war zuvor in einem Postamt vergewaltigt worden. Die grassierende Gewalt gegen Frauen im Land an der Südspitze des Kontinents treibt die Südafrikanerinnen immer häufiger auf die Straßen.

Immer wieder sorgen Fälle von Frauenmorden für Empörung. Auch Vergewaltigungen und häusliche Gewalt sind angesichts der verbreiteten patriarchalischen Strukturen weit verbreitet. Sie bleiben zudem oft straffrei oder werden mit geringen Bußen geahndet. Aktivistin Ndileka Mandela fordert daher vor einer Gesetzesänderung zur Einführung der Todesstrafe erst einmal eine Reform des Justizsystem, das sie als viel zu lasch ansieht. „Unser Justizsystem ist so angelegt, dass es die Männer und nicht die Frauen schützt – das muss sich ändern“, fordert sie. In rund 80 Prozent aller Fälle komme der Täter unbeschadet aus Prozessen, schätzt sie.

Ob ihr Großvater die Forderung nach der Todesstrafe verstanden hätte? „Großvater hasste Gesetzlosigkeit, er verabscheute sie“, sagt die Enkelin.

Gleiche Nachricht

 

Nahrungsmittelhilfen für Tausende Menschen in Kenia

vor 2 tagen - 10 November 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Tausende Familien sind in Kenia wegen Überschwemmungen von der Außenwelt abgeschnitten und sollen nun Hilfe vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen bekommen. Das...

UN-Bericht: Türkei, Emirate, Jordanien schicken Waffen nach Libyen

vor 3 tagen - 08 November 2019 | Afrika

New York (dpa) - Der verheerende Bürgerkrieg in Libyen wird nach Angaben von UN-Experten durch illegale Waffenlieferungen von der Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten und...

US-Regierung belegt führenden Dschihadisten in Mali mit Sanktionen

vor 4 tagen - 08 November 2019 | Afrika

Washington (dpa) - Die US-Regierung hat einen malischen Dschihadisten wegen terroristischer Aktivitäten mit Sanktionen belegt. Damit soll Amadou Kouffa die Planung und Durchführung weiterer Anschläge...

Haft für Milizenführer aus Kongo

vor 4 tagen - 08 November 2019 | Afrika

Den Haag (dpa) - Das Weltstrafgericht in Den Haag hat den ehemaligen kongolesischen Milizenführer Bosco Ntaganda als Kriegsverbrecher zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Zuvor hatten...

Mindestens 37 Tote bei Angriff auf Firmenkonvoi in Burkina...

vor 5 tagen - 07 November 2019 | Afrika

Nairobi (dpa) - Bei einem Angriff auf einen Konvoi mit Beschäftigten des kanadischen Goldproduzenten Semafo sind in Burkina Faso mindestens 37 Menschen getötet und mehr...

Vergessene Arbeiter

1 woche her - 05 November 2019 | Afrika

Von G. Forster und R. E. Krüger, dpaMaputo30 Jahre ist es her. Damals, als die Mauer fiel, wurde José Cossa in Berlin-Schönefeld in einen Flieger...

Ägypten: Mehr als 80 Tote Extremisten bei Einsätzen über...

1 woche her - 04 November 2019 | Afrika

Kairo (dpa) - Bei Anti-Terror-Einsätzen auf der Sinai-Halbinsel in Ägypten haben Sicherheitskräfte binnen rund fünf Wochen mehr als 80 Extremisten getötet. Bei den Razzien im...

Botswanas Präsident verspricht Akzente beim Schutz von Elefanten

1 woche her - 04 November 2019 | Afrika

Gaborone (dpa) - Der Präsident des afrikanischen Binnenstaates Botswana will sich nach seiner Wiederwahl für den Schutz von Elefanten und anderen Wildtieren engagieren. Bei seiner...

Drei Mitarbeiter der Organisation für Migration im Südsudan getötet

1 woche her - 31 Oktober 2019 | Afrika

Juba (dpa) - Drei Mitarbeiter der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind im Krisenland Südsudan getötet worden. Die drei freiwilligen Helfer, eine Frau und zwei...

Extremisten im Verdacht

1 woche her - 31 Oktober 2019 | Afrika

Ouagadougou (dpa) - Bei Angriffen auf ein Dorf im Norden des westafrikanischen Staates Burkina Faso haben Terroristen insgesamt 16 Menschen getötet. Die Extremisten hätten wiederholt...