19 Juni 2019 | Politik

Änderung der Steuergrundlage

Steuern sind bisher quellenbasiert – demnächst werden Staatsbürger besteuert

Auf ihrer Suche nach zusätzlichen Einnahmen könnte die namibische Regierung dem Beispiel Südafrikas folgen und die Besteuerung der im Ausland verdienten Einkommen anstrengen. Dies bestätigt Justus Mwafongwe, zuständiger Kommissar für Steuereinnahmen in Namibia.

Von Catherine Sasman & Frank Steffen

Windhoek

Justus Mwafongwe bestätigte in der vergangenen Woche auf Nachfrage seitens des NMH-Verlags, dass der namibische Fiskus sich aktuell mit Vorschlägen zur Steueränderung befasse, die „die Absicht beinhalten, das weltweite Einkommen namibischer Einwohner, einschließlich Auswanderer, zu besteuern”. Mwafongwe fügte hinzu: „Zu diesen Vorschlägen gab es umfangreiche Konsultationen und derzeit arbeiten wir an spezifischen Modalitäten und dem Wortlaut des Gesetzes. Wir beabsichtigen diese Vorschläge während der laufenden Legislaturperiode zu verabschieden, damit sie bereits ab März 2020 in Kraft gesetzt werden können.“

Das südafrikanische Finanzamt erwägt, das Einkommen der im Ausland arbeitenden Südafrikaner zu 45% zu besteuern, so dies Einkommen den Grenzbetrag von einer Million N$ überschreitet. Sie sollen indessen bis März 2020 Zeit bekommen diese Steuern zu zahlen, obwohl die entsprechende Steuergesetzgebung noch gar nicht verabschiedet wurde.

Weitere Südafrikaner sollen dem südafrikanischen Steueramt (South African Revenue Services, SARS) Geld schulden, weil sie versäumt hätten, sich als steuerpflichtige Einwohner abzumelden als sie auswanderten. In einem solchen Fall soll neuerdings eine Auswanderer-Steuer (Expat-Tax) greifen. Ein formelles Verfahren des SARS sowie der südafrikanischen Notenbank (South African Reserve Bank, SARB), soll demnach festhalten, dass betroffene Bürger nicht länger „dauerhaft in Südafrika ansässig“ sind.

Mwafongwe erklärte, dass in Namibia momentan ein „hybrides Steuersystem“ gelte, doch sei es „hauptsächlich, wenngleich mit bestimmten Ausnahmen“ quellenbasiert. „Somit werden im Allgemeinen nur Einkünfte aus namibischen Quellen besteuert. Es gibt aber Ausnahmen, in welchen Fällen auch die Einkünfte aus Quellen außerhalb Namibias lokal besteuert werden”, betonte Mwafongwe. Dies schließe beispielsweise Diplomatenpersonal ein, das im Ausland arbeite.

Gemäß dem Hybridsystem wird fer-

ner eine Quellensteuer auf Dienst­leistungen und Zinsen erhoben, die an Gebietsfremde gezahlt werden. Jede Zahlung für erbrachte Dienstleistung­en an einen Nichtansässigen durch einen namibischen Dienstleister, unterliege der Quellensteuer unabhängig davon, ob die Dienstleistung in Namibia erbracht werde oder nicht. Dies gelte selbst wenn die Zinsen aus einer ausländischen Kapitalquelle generiert würden, erklärte Mwafongwe.



Steuer bringt Veränderungen

Johan Nel, Steuerexperte und Partner der Buchrevisoren PwC, warnt vor einer voreiligen Änderung der Steuereintreibung von Einzelpersonen, Unternehmen, ausländischen Investoren und ausgewanderten Namibiern.

„Dies bedeutet eine grundsätzliche Abweichung vom bisher geltenden Steuersystem. Der administrative Aufwand und die Veränderungen an Systemen, die für eine solche Änderung erforderlich sind, wären erheblich “, sagte Nel und befürchtet, dass „mit Sicherheit nicht erwartet werden kann, dass ein solcher Schritt das Wachstum stimuliert“.

Laut Nel soll die Steuerbasis erweitert werden, doch dürften in diesem Fall durch die bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen mit anderen Ländern, keine erheblichen Steuern erwartet werden. Die Besteuerung von Staatsbürgern (also nicht quellenbedingt) werde von Staaten eingesetzt, derer zum größten Teil hochqualifizierte Staatsbürger im Ausland arbeiten oder ihr im Lande verdientes Kapital im Ausland in Unternehmen oder Projekte investieren. Dies treffe im Falle Namibias wohl eher selten zu.

Gleiche Nachricht

 

Streit im Parlament wegen angeblich dringender Sitzung

vor 10 stunden | Politik

Windhoek (AZ) • Parlamentarier der Opposition verließen gestern Nachmittag unter Protest den Plenarsaal im Tintenpalast nachdem sich herausstellte, dass eine einberufene ,,dringende“ Sitzung angeblich auf...

SWAPO fordert Korrektur von NBC

vor 2 tagen - 16 Oktober 2019 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Die regierende SWAPO-Partei hat den staatlichen Sender NBC aufgefordert, nach der Fernsehberichterstattung über ihre Kundgebung am Wochenende in Walvis Bay „eine...

NUDO verspricht Sozialstaat

vor 2 tagen - 16 Oktober 2019 | Politik

Swakopmund/Windhoek (er) – Namibia soll ein Sozialstaat werden, wenn die Partei NUDO (National Unity Democratic Organisation) die für Ende November angesetzten Präsidentschafts- und Nationalratswahlen gewinnt....

Republikanische Partei umwirbt SWATF-Soldaten

vor 3 tagen - 15 Oktober 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - In einem überraschenden Schritt umwirbt die Republikanische Partei (RP) unter der Präsidentschaft von Henk Mudge jetzt die ehemaligen Mitglieder der South West...

Im Klartext | Wahl 2019

vor 4 tagen - 14 Oktober 2019 | Politik

Wer könnte es Namibiern verübeln, die nicht bemerkt haben, dass demnächst Wahlen anstehen? Wo sind die Aufregung, die Kampagnen, die Parteiprogramme und Kundgebungen? Die Wählerschaft...

Opposition startet in den Wahlkampf

vor 4 tagen - 14 Oktober 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In der vergangenen Woche schienen die Oppositionsparteien erstmals den Startschuss für den diesjährigen Wahlkampf abgegeben zu haben. Dies folgte der Wahlveranstaltung in...

Präsident erklärt Wahltag-2019 zum Feiertag

vor 4 tagen - 14 Oktober 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einer amtlichen Erklärung seitens des namibischen Präsidentenbüros, hat das Staatsoberhaupt Hage Geingob, der als Chef der Regierungspartei Swapo um die Wiederwahl...

Am besten qualifiziert

vor 4 tagen - 14 Oktober 2019 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Mehrere tausend Einwohner aus der Erongo-Region haben sich am Samstag in dem Kuisebmond-Stadion in Walvis Bay versammelt, wo Präsidentschaftskandidat und...

Neue Aufsichtsratsmitglieder für AMTA und AGRIBUSDEV

1 woche her - 11 Oktober 2019 | Politik

Windhoek (cr) - Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Fortwirtschaft (MAWF), Alpheus !Naruseb, stellte gestern die neuen Aufsichtsräte der staatlichen Landwirtschafts-Agenturen, Agro Marketing and Trade...

Sozialzuschüsse übers Ziel hinaus

1 woche her - 08 Oktober 2019 | Politik

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek Die Staatssekretärin des Ministeriums für Armutsbekämpfung und Sozialfürsorge (MPESW), Esther Nakwezi Lusepani, erklärte unlängst in einer Zeitungsannonce, die...