19 Juni 2019 | Politik

Änderung der Steuergrundlage

Steuern sind bisher quellenbasiert – demnächst werden Staatsbürger besteuert

Auf ihrer Suche nach zusätzlichen Einnahmen könnte die namibische Regierung dem Beispiel Südafrikas folgen und die Besteuerung der im Ausland verdienten Einkommen anstrengen. Dies bestätigt Justus Mwafongwe, zuständiger Kommissar für Steuereinnahmen in Namibia.

Von Catherine Sasman & Frank Steffen

Windhoek

Justus Mwafongwe bestätigte in der vergangenen Woche auf Nachfrage seitens des NMH-Verlags, dass der namibische Fiskus sich aktuell mit Vorschlägen zur Steueränderung befasse, die „die Absicht beinhalten, das weltweite Einkommen namibischer Einwohner, einschließlich Auswanderer, zu besteuern”. Mwafongwe fügte hinzu: „Zu diesen Vorschlägen gab es umfangreiche Konsultationen und derzeit arbeiten wir an spezifischen Modalitäten und dem Wortlaut des Gesetzes. Wir beabsichtigen diese Vorschläge während der laufenden Legislaturperiode zu verabschieden, damit sie bereits ab März 2020 in Kraft gesetzt werden können.“

Das südafrikanische Finanzamt erwägt, das Einkommen der im Ausland arbeitenden Südafrikaner zu 45% zu besteuern, so dies Einkommen den Grenzbetrag von einer Million N$ überschreitet. Sie sollen indessen bis März 2020 Zeit bekommen diese Steuern zu zahlen, obwohl die entsprechende Steuergesetzgebung noch gar nicht verabschiedet wurde.

Weitere Südafrikaner sollen dem südafrikanischen Steueramt (South African Revenue Services, SARS) Geld schulden, weil sie versäumt hätten, sich als steuerpflichtige Einwohner abzumelden als sie auswanderten. In einem solchen Fall soll neuerdings eine Auswanderer-Steuer (Expat-Tax) greifen. Ein formelles Verfahren des SARS sowie der südafrikanischen Notenbank (South African Reserve Bank, SARB), soll demnach festhalten, dass betroffene Bürger nicht länger „dauerhaft in Südafrika ansässig“ sind.

Mwafongwe erklärte, dass in Namibia momentan ein „hybrides Steuersystem“ gelte, doch sei es „hauptsächlich, wenngleich mit bestimmten Ausnahmen“ quellenbasiert. „Somit werden im Allgemeinen nur Einkünfte aus namibischen Quellen besteuert. Es gibt aber Ausnahmen, in welchen Fällen auch die Einkünfte aus Quellen außerhalb Namibias lokal besteuert werden”, betonte Mwafongwe. Dies schließe beispielsweise Diplomatenpersonal ein, das im Ausland arbeite.

Gemäß dem Hybridsystem wird fer-

ner eine Quellensteuer auf Dienst­leistungen und Zinsen erhoben, die an Gebietsfremde gezahlt werden. Jede Zahlung für erbrachte Dienstleistung­en an einen Nichtansässigen durch einen namibischen Dienstleister, unterliege der Quellensteuer unabhängig davon, ob die Dienstleistung in Namibia erbracht werde oder nicht. Dies gelte selbst wenn die Zinsen aus einer ausländischen Kapitalquelle generiert würden, erklärte Mwafongwe.



Steuer bringt Veränderungen

Johan Nel, Steuerexperte und Partner der Buchrevisoren PwC, warnt vor einer voreiligen Änderung der Steuereintreibung von Einzelpersonen, Unternehmen, ausländischen Investoren und ausgewanderten Namibiern.

„Dies bedeutet eine grundsätzliche Abweichung vom bisher geltenden Steuersystem. Der administrative Aufwand und die Veränderungen an Systemen, die für eine solche Änderung erforderlich sind, wären erheblich “, sagte Nel und befürchtet, dass „mit Sicherheit nicht erwartet werden kann, dass ein solcher Schritt das Wachstum stimuliert“.

Laut Nel soll die Steuerbasis erweitert werden, doch dürften in diesem Fall durch die bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen mit anderen Ländern, keine erheblichen Steuern erwartet werden. Die Besteuerung von Staatsbürgern (also nicht quellenbedingt) werde von Staaten eingesetzt, derer zum größten Teil hochqualifizierte Staatsbürger im Ausland arbeiten oder ihr im Lande verdientes Kapital im Ausland in Unternehmen oder Projekte investieren. Dies treffe im Falle Namibias wohl eher selten zu.

Gleiche Nachricht

 

Keine Cannabis-Legalisierung

vor 11 stunden | Politik

Von Marc Springer, WindhoekWie Shangala vor kurzem im Parlament mitteilte, sei der Besitz und Konsum von Marihuana zu Recht strafbar, weil das Land die „verheerenden...

Günther vollzieht Gratwanderung

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | Politik

Von Marc Springer, Windhoek „Die Schrecken, die Deutsche Anfang des 20. Jahrhunderts an den Menschen dieses Landes, insbesondere an den Herero und Nama verübt haben,...

Kooperationsausschuss tagt zum letzten Mal in Namibia

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | Politik

Windhoek (ste) • „Am wichtigsten ist, dass wir uns darauf geeinigt haben, unsere gemeinsame Kommission in eine ‚bi-nationale Kommission' zu verwandeln, die gemeinsam von unseren...

Land-Kommission vermeldet Fortschritte

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | Politik

Von Marc SpringerNampa Wie der Vorsitzende des Gremiums, Richter Shafimana Ueitele, im Rahmen eines Höflichkeitsbesuchs bei Präsident Hage Geingob am Montag im Staatshaus mitteilte, habe...

Neuer dänischer Konsul

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Die dänische Regierung gibt bekannt, dass sie Dr. Klaus Endresen zum neuen Honorarkonsul in Namibia ernannt hat. Er tritt die Nachfolge von...

Im Klartext | WAHL 2019

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | Politik

In einer Demokratie führt die Regierung Grundsätze ein, die den Bürgern zu Gute kommen. Dabei ist es ganz normal, dass die Einwohner die Leistung der...

Andjaba wird Bildungsminister

1 woche her - 11 Juli 2019 | Politik

Windhoek (ms) – Präsident Hage Geingob hat den früheren Botschafter Martin Andjaba zum amtierenden Nachfolger der ehemalige Ministerin für Erziehung, Kunst und Kultur, Katrina Hanse-Himarwa,...

Hanse-Himarwa tritt nach Verurteilung zurück

1 woche her - 10 Juli 2019 | Politik

Windhoek (ms) – Nachdem Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa am Montag wegen Korruption verurteilt wurde, hat sie gestern ihren Rücktritt erklärt.Zur Begründung führt sie in einer Pressemitteilung...

Bundesratspräsident zu Besuch

1 woche her - 10 Juli 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Der Präsident des deutschen Bundesrates, Daniel Günther, führt in der Zeit vom 11. bis zum 18. Juli eine Delegation an, die Angola...

Mit Angola gemeinsamen Nenner finden

1 woche her - 10 Juli 2019 | Politik

Windhoek (cev) • Die langanhaltende Dürre rückt auch die Wasserversorgung des Landesnordens in den Vordergrund der Kooperationsgespräche mit Angola, die heute in Windhoek starten. Namibias...