27 März 2019 | Natur & Umwelt

NCE kritisiert Kahlschlag

Glaubwürdigkeit des Landwirtschaftsministeriums ist angeschlagen

Bisher geriet der unkontrollierte Raubbau in den Waldgebieten des nordöstlichen Namibias hauptsächlich in den Medien unter Beschuss. Nun äußert sich erstmals die namibische Umweltkammer NCE kritisch zu diesem oft als kriminelle Handlung beschrieben Kahlschlag. Sie weist auf Fehler und sucht nach nachhaltigen Lösungen.

Von Frank Steffen, Windhoek

Der unkontrollierte Kahlschlag im Nordosten Namibias hat mittlerweile Ausmaße angenommen, die nun erstmals auch von der namibischen Umweltkammer (Namibian Chamber of Environment, NCE) kritisiert werden. Während sich die oft unbestätigten Berichte in den elektronischen Medien regelrecht überschlagen, beleuchtet die NCE in einer Presseerklärung eher nüchtern die Umstände und weist auf die Fehler hin, die momentan gemacht werden - es wartet ferner mit Lösungsvorschlägen auf.

„Wir von der NCE sind über das jetzige kommerzielle Holzfällen im Nordosten Namibias, welches hauptsächlich in den West- und Ost-Kavango- sowie den nördlichen Otjozondjupa- und Sambesi-Regionen geschieht, aufs Stärkste beunruhigt. In unserem trockenen Klima, das nur ein sehr langsames Wachstum sowie bedingten Nachwuchs erlaubt, lohnt sich das kommerzielle Fällen im Rahmen einer organisierten Försterei nicht“, warnt die NCE gleich vorneweg. Diese dünn mit Hartholzbäumen bewachsenen Wälder seien eine wichtige Ressource für diesen Teil Namibias: für die Kommunalgesellschaft sowie das Wild und die für die Gegend typische Biodiversität.

Der Wert dieser Wälder liege in ihrer Rolle als Teil des Eco-Systems, wozu wilde, essbare Pflanzen und Früchte sowie medizinische Pflanzen und Holz für den Eigenverbrauch gehören. Es schaffe ein natürliches Habitat für bestimmte Tiere und andere Pflanzen; obendrein diene es als sogenannte Korridore für Fauna und Flora, wozu der von fünf Ländern beschlossene Kavango-Zambezi (KAZA) Transfrontier-Park gehöre. Außerdem verhinderten die Bäume eine andauernde Boden-Erosion und erlaube die Speicherung des Grundwassers - Fakten, die in der Zeit des Klimawandels eine hohe Bedeutung hätten.

„Bereits im Jahr 2017 wurde Namibia wegen dieser Entwaldung vom Welt-Wirtschaftsforum in seinem Reise- und Tourismus-Wettbewerbsbericht herabgestuft. Dabei ist Tourismus eine unserer maßgeblichen Wirtschaftseinnahmen und gilt der Sektor als wesentlicher Arbeitgeber. Daher sollte die Vernichtung unserer natürlichen Wälder zu einem Thema von nationalem Belang werden“, heißt es ferner. Es könne nicht angehen, dass Namibia auf Subventionen vom Grünen Klimafonds hoffe - der „Green Climate Fund“ ist ein Fonds der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) -, aber andererseits keine Verantwortung übernehme und Impulse schaffe.

Schlimm sei indessen, dass das Holz obendrein nicht das volle Einkommenspotential erreiche, weil es mehr oder weniger als Rohprodukt ausgeführt werde. Das Holz werde total verbilligt von Chinesen eingekauft und zu einem „enormen Profit“ in Asien weiterverkauft oder verarbeitet. Da Namibia sich nicht für das kommerzielle Holzfällen eigne, führe dies also zu doppeltem Schaden. Die NCE sei auch nicht von den Versprechen des Landwirtschaftsministeriums überzeugt, Abhilfe zu schaffen. Darum sollte vorläufig dem Moratorium des Umweltministeriums nachgekommen werden.

Um dem andauernden Schaden vorzubeugen, schlägt die NCE vor, dass sämtliches Holzfällen verboten wird, solange keine ordentlichen Umweltstudien ausgeführt worden sind. Es soll erst festgestellt werden, ob sich ein nachhaltiger, kommerzieller Betrieb in der betroffenen Umgebung lohnt. Den lokalen Einwohnern sollte der kontrollierte Verbrauch erlaubt werden, doch sollten nur fertige Holzprodukte als Handelsgut zulässig sein. Im Falle des KAZA-Gebietes sollte grundsätzlich keine Genehmigung erteilt werden, während kommunale Siedlungsfarmen in den betroffenen Forstlandschaften niemals größer als fünf Hektar betragen sollten.

Gleiche Nachricht

 

Giraffen werden mit internationalem Tag gefeiert

vor 1 tag - 21 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Das Tier mit dem längsten Hals wird heute, am kürzesten Tag im Jahr, international gefeiert – so ist der 21. Juni der Welt-Giraffen-Tag, der einst...

Springbock „besucht“ Swakop-Kaufhaus

vor 2 tagen - 20 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Ein Springbock hat Swakopmund früh am vergangenen Sonntagmorgen einen kurzen Besuch abgestattet. Das ist auf einem Video einer Überwachungskamera zu erkennen, die an der Ecke...

Pangolinschutz: Belohnungssystem fährt weiter Erfolge ein

vor 3 tagen - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Seit der Einführung des Belohnungssystems zum Schutz von Schuppentieren wurden insgesamt 177 mutmaßliche Pangolin-Wilderer beziehungsweise -Händler festgenommen. Dies teilte der Geschäftsführer der...

Wilderer rücken aus Nationalparks ab

vor 3 tagen - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • Während der Etoscha-Nationalpark noch vor einigen Jahren die Hochburg für Nashorn-Wilderer war, sind diese nun vor allem in Gebieten freien Grundbesitzes tätig....

Küstenbewohner räumen auf

vor 3 tagen - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayMit einem Betrag in Höhe von 114000 Namibia-Dollar wird in diesem Jahr das Swakopmunder Projekt Shine unterstützt. „Mit dieser Initiative verpflichten wir...

Sikunga stoppt illegales Fischen

vor 3 tagen - 19 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Katima Mulilo (nic) – Die First National Bank (FNB) Namibia hat das Sikunga-Fischschutzprojekt in der Sambesi-Region mit 775000 Namibia-Dollar unterstützt. Dies gab das Finanzhaus kürzlich...

Wüstenlöwen erweitern Territorium

vor 4 tagen - 18 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekWie NWR gestern auf sozialen Medien bekanntgab, sei in den vergangenen Tagen eine Löwin mit zwei Welpen in unmittelbarer Nähe von Torra...

Elefanten zerstören Farmgelände in Mashare

1 woche her - 13 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Ein Farmer im Mashare-Wahlkreis in der Kavango-Ost-Region hat sich vor kurzem über den anhaltenden Konflikt mit Elefanten auf seiner Farm beschwert. Ihm...

Geingob warnt vor Klimawandel

1 woche her - 12 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat davor gewarnt, dass Namibia besonders für den fortschreitenden Klimawandel anfällig sei und sich entsprechend auf die damit verbundenen...

Weniger ist mehr

vor 2 wochen - 07 Juni 2019 | Natur & Umwelt

Von Lisa Plank, Windhoek Jedes Jahr werden laut der Weltbank weltweit über zwei Milliarden Tonnen Müll produziert, davon stammen 174 Millionen Tonnen aus den Ländern...