27 März 2019 | Natur & Umwelt

NCE kritisiert Kahlschlag

Glaubwürdigkeit des Landwirtschaftsministeriums ist angeschlagen

Bisher geriet der unkontrollierte Raubbau in den Waldgebieten des nordöstlichen Namibias hauptsächlich in den Medien unter Beschuss. Nun äußert sich erstmals die namibische Umweltkammer NCE kritisch zu diesem oft als kriminelle Handlung beschrieben Kahlschlag. Sie weist auf Fehler und sucht nach nachhaltigen Lösungen.

Von Frank Steffen, Windhoek

Der unkontrollierte Kahlschlag im Nordosten Namibias hat mittlerweile Ausmaße angenommen, die nun erstmals auch von der namibischen Umweltkammer (Namibian Chamber of Environment, NCE) kritisiert werden. Während sich die oft unbestätigten Berichte in den elektronischen Medien regelrecht überschlagen, beleuchtet die NCE in einer Presseerklärung eher nüchtern die Umstände und weist auf die Fehler hin, die momentan gemacht werden - es wartet ferner mit Lösungsvorschlägen auf.

„Wir von der NCE sind über das jetzige kommerzielle Holzfällen im Nordosten Namibias, welches hauptsächlich in den West- und Ost-Kavango- sowie den nördlichen Otjozondjupa- und Sambesi-Regionen geschieht, aufs Stärkste beunruhigt. In unserem trockenen Klima, das nur ein sehr langsames Wachstum sowie bedingten Nachwuchs erlaubt, lohnt sich das kommerzielle Fällen im Rahmen einer organisierten Försterei nicht“, warnt die NCE gleich vorneweg. Diese dünn mit Hartholzbäumen bewachsenen Wälder seien eine wichtige Ressource für diesen Teil Namibias: für die Kommunalgesellschaft sowie das Wild und die für die Gegend typische Biodiversität.

Der Wert dieser Wälder liege in ihrer Rolle als Teil des Eco-Systems, wozu wilde, essbare Pflanzen und Früchte sowie medizinische Pflanzen und Holz für den Eigenverbrauch gehören. Es schaffe ein natürliches Habitat für bestimmte Tiere und andere Pflanzen; obendrein diene es als sogenannte Korridore für Fauna und Flora, wozu der von fünf Ländern beschlossene Kavango-Zambezi (KAZA) Transfrontier-Park gehöre. Außerdem verhinderten die Bäume eine andauernde Boden-Erosion und erlaube die Speicherung des Grundwassers - Fakten, die in der Zeit des Klimawandels eine hohe Bedeutung hätten.

„Bereits im Jahr 2017 wurde Namibia wegen dieser Entwaldung vom Welt-Wirtschaftsforum in seinem Reise- und Tourismus-Wettbewerbsbericht herabgestuft. Dabei ist Tourismus eine unserer maßgeblichen Wirtschaftseinnahmen und gilt der Sektor als wesentlicher Arbeitgeber. Daher sollte die Vernichtung unserer natürlichen Wälder zu einem Thema von nationalem Belang werden“, heißt es ferner. Es könne nicht angehen, dass Namibia auf Subventionen vom Grünen Klimafonds hoffe - der „Green Climate Fund“ ist ein Fonds der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) -, aber andererseits keine Verantwortung übernehme und Impulse schaffe.

Schlimm sei indessen, dass das Holz obendrein nicht das volle Einkommenspotential erreiche, weil es mehr oder weniger als Rohprodukt ausgeführt werde. Das Holz werde total verbilligt von Chinesen eingekauft und zu einem „enormen Profit“ in Asien weiterverkauft oder verarbeitet. Da Namibia sich nicht für das kommerzielle Holzfällen eigne, führe dies also zu doppeltem Schaden. Die NCE sei auch nicht von den Versprechen des Landwirtschaftsministeriums überzeugt, Abhilfe zu schaffen. Darum sollte vorläufig dem Moratorium des Umweltministeriums nachgekommen werden.

Um dem andauernden Schaden vorzubeugen, schlägt die NCE vor, dass sämtliches Holzfällen verboten wird, solange keine ordentlichen Umweltstudien ausgeführt worden sind. Es soll erst festgestellt werden, ob sich ein nachhaltiger, kommerzieller Betrieb in der betroffenen Umgebung lohnt. Den lokalen Einwohnern sollte der kontrollierte Verbrauch erlaubt werden, doch sollten nur fertige Holzprodukte als Handelsgut zulässig sein. Im Falle des KAZA-Gebietes sollte grundsätzlich keine Genehmigung erteilt werden, während kommunale Siedlungsfarmen in den betroffenen Forstlandschaften niemals größer als fünf Hektar betragen sollten.

Gleiche Nachricht

 

Börsenaufsicht erneut gefordert

vor 3 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek ReconAfrica setzt bald täglich Botschaften auf Twitter laut denen sie sich mit Kavango-Häuptlingen (Hompa) beziehungsweise der Kommunalführung der Uukwangali, Hambukushu und...

Leopard in den Bergen östlich der Hauptstadt gesichtet

vor 1 tag - 16 September 2021 | Natur & Umwelt

Am vergangenen Dienstag wurde ein Leopard in dem Wohngebiet Ludwigsdorf, bzw. Avis gesichtet. Beamte des Umweltministeriums wurden daraufhin in das bergige Gebiet entsandt, um die...

Erneut unbestätigte Aussagen

vor 2 tagen - 15 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek ReconAfrica gab jetzt bekannt, dass sich die Ölexploration im Nordosten Namibias der Unterstützung seitens der Kommunalführung der Hambukushu - die Hambukushu...

Schimpansen töten Gorilla-Babies

vor 2 tagen - 15 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Forscher des Laongo-Schimpanzenprojekts haben interessante Beobachtungen im Verhalten von Schimpansen und Gorillas gemacht. Seit 16 Jahren untersuchen sie im Loango-Nationalpark in Gabun...

Erst lachen, dann denken: Nashorn soll kopfüber hängen

vor 3 tagen - 14 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Der Ig-Nobelpreis ist ein Absurdum – und führt dennoch jedes Jahr zu interessanten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Ausgetragen vom humorvollen Wissenschaftsmagazin „Annals of Improbable...

Ölsuche in einer „No-Go-Zone“

vor 4 tagen - 13 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Die Weltnaturschutzunion (International Union for Conservation of Nature, IUCN) hat nun den Antrag des Zentrums für Internationales Umweltrecht (Center for International...

Oryx-Bestand „kritisch“

1 woche her - 10 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, SwakopmundStatistiken über jüngsten Wildtierzählungen wurden jetzt von NACSO (Namibian Association of CBRNM Support Organisations) veröffentlicht, nachdem die Zählungen im Mai und Juni...

„Jetzt im Auge des Sturms“

1 woche her - 09 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek/Rotterdam Globale Staats- und Regierungschefs betonten die kritische Dringlichkeit der Klimaanpassung, als sie am Montag in Rotterdam (Niederlande) bei einem Treffen der...

Fliegenlarven in Tierfutter umgewandelt

1 woche her - 09 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (tb/cr) - Am nördlichen Stadtrand von Windhoek züchtet „Superfly Bio Converters“ in einer kleinen Lagerhalle Fliegen und stellt Tierfutter und Kompost her. Alles begann...

Veldbrände nicht unbedingt schlimmer

1 woche her - 08 September 2021 | Natur & Umwelt

Die Ausbrüche von Veldbränden sind in den letzten 20 Jahren in kommunalen Gebieten zurückgegangen. Auch der langjährige Durchschnitt der verbrannten Quadratkilometer (km2) ist relativ stabil...