20 März 2017 | Geschäft

NBL erklärt vorläufige Dividende von 42 Cent

Halbjahresbericht entspricht der 2019-Strategie - Sedibeng dezimiert Geldreserven

Zum Ende des Finanzjahres 2015 hatten sich die NBL und Heineken in Südafrika auf ein neues Gemeinschaftsunternehmen geeinigt, wobei sei sich von Diageo loslösten. Die ersten Resultate des neuen Finanzjahres sind versprechend auch wenn die letzten Kosten absorbiert werden mussten.

Von Frank Steffen, Windhoek

Am Freitag machten die Namibische Brauereien Limited (NBL) ihre Halbjahresresultate zum 31. Dezember 2016 bekannt. Die Zahlen scheinen zur Zeit der wirtschaftlichen Stagnation vielversprechend, zumal sie zum ersten Mal aus einer Zeit berichten, in der die neue NBL-Strategie in Südafrika Fuß fasst. Die Umsätze aus dieser Zeitspanne stehen mit knapp 1,5 Milliarden N$ um 13,6% besser da als die 1,3 Milliarden N$ der ersten sechs Monate Juli bis Dezember 2015. Der Betriebsgewinn ist mit 6,5% in die Höhe geschossen und beträgt 326 Millionen N$, doch wird ein wesentlicher Teil dieser Einnahmen von den Auswirkungen der Loslösung der NBL aus dem vorigen Gemeinschaftsunternehmen zwischen Diageo, Heineken und NBL verschluckt. Einerseits berichtet die NBL von einer einmaligen Wertadjustierung zu dem Betrag von 68,5 Millionen N$, welches einer Netto-Neuerfassung der Aktiva und Passiva der Sedibeng-Brauerei (SA) unterliegt und außerdem hat sich ihr Anteil an den Betriebsverlusten erhöht, nachdem die NBL größerer Teilhaber geworden ist. Demnach hat die NBL einen Gesamtbetrag von 138 Millionen N$ gegen ihre ursprüngliche Investition von nahezu 600 Millionen N$ abschreiben müssen. „Dieser Betrag ist zu einem großen Teil eine einmalige Berichtigung der Vorjahresergebnisse, befindet sich aber innerhalb des Rahmens unseres Investitionsplanes“, erklärte der Finanzdirektor der NBL, Graeme Mouton, und führte ferner aus, dass sich der Gewinn nach Steuern zu 45% auf 96 Millionen N$ vermindert habe; auch der Ertrag pro Aktie habe sich mit 45% auf 46,5 Cents pro Aktie vermindert. Wenngleich der Netto-Ertrag pro Aktie durch die Bereinigung niedriger liegt, so hat sich der Grundertrag pro Aktie mit 3,2% auf 113,4 Cents gehoben. Der Firmenvorstand erklärt zur Jahresmitte einen vorläufigen Dividenden von 42 Cent, welches einer Verbesserung von 5% entspricht.

Diageo hatte im Dezember 2015 seine 25% Beteiligung an der Sedibeng-Brauerei in Südafrika an die NBL verkauft und seine 15-prozentige Beteiligung an der NBL, an Heineken. Laut NBL-Geschäftsführer Hendrik (Wessie) van der Westhuizen habe die NBL die Aktiva zum Einkaufswert verbucht (mitsamt eventueller Wert-Reserve), wogegen die Verpflichtungen nun inklusive aller Risiken aufgenommen wurden. Van der Westhuizen erwartet ein gewaltiges Wachstum in Südafrika, wo der Markt für namibisches - laut Reinheitsgebot gebrautes - Bier viel Platz nach oben hat: „In Namibia haben wir mit einem Marktanteil von 80% wahrscheinlich eine Grenze erreicht, aber wir werden aktiv bleiben und Alternativen wie das Tafel-Lite und King-Lager einführen. Letzteres brauen wir mit eigener Gerste. Wir wollen irgendwann 12000 ha Land bepflanzen, damit wir eigenes Malz für unsere Produkte herstellen können. In SA können wir zulegen, denn die Sedibeng-Brauerei ist für 5,0 Millionen Hektoliter gebaut, während unsere hiesige Brauerei 3,5 Millionen Hektoliter schafft. Diese Kapazität reicht mindestens für weitere sieben Jahre Wachstum und dem daraus folgenden Gewinn.“ Generell konzentriert sich die NBL auf Wachstum in die SADC-Staaten, aber auch Sambia und Malawi.

Gleiche Nachricht

 

NUDO verteidigt Rukoro

vor 1 tag - 23 Mai 2017 | Geschäft

Windhoek (Nampa/ms) – Die National Unity Democratic Organisation (NUDO) hat dem Vorstand des Schlachtbetriebs Meatco vorgeworfen, dessen früheren Hauptgeschäftsführer Vekuii Rukoro aus persönlichen Motiven heraus...

NEEEF: Verband bleibt am Ball

vor 2 tagen - 22 Mai 2017 | Geschäft

Von Clemens von Alten WindhoekDie wirtschaftlichen Schwierigkeiten des vergangenen Jahres gaben der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Arbeitgeberverbandes (Namibian Employers' Federation) einen leicht bitteren Beigeschmack: „Was die...

Shikongo: Aus den Herausforderungen 2016 lernen

vor 5 tagen - 19 Mai 2017 | Geschäft

Der Generalsekretär des Arbeitgeberverbandes (Namibian Employers' Federation), Tim Parkhouse, unterhält sich auf der NEF-Jahreshauptversammlung mit dem Gastredner des Abends, Dr. Joseph Diescho. Der Präsident des...

Old Mutual feiert seinen 172. Geburtstag – auch in...

vor 6 tagen - 18 Mai 2017 | Geschäft

Der Sprecher und führende Mitarbeiter des Finanz-und Versicherungskonzerns Old Mutual Namibia, Ndangi Katoma, machte gestern Morgen zusammen mit Kollegen in der Windhoeker Innenstadt Passanten auf...

Schlüssel zu Wohlstand

1 woche her - 16 Mai 2017 | Geschäft

Von Clemens von Alten, WindhoekDie wirtschaftliche Bedeutung des Bergbaus für Namibia unterstrich jetzt die Standard Bank Namibia, rückblickend zur Mining Expo & Conference 2017 der...

Kupferhütte ganz „Harambee“

1 woche her - 15 Mai 2017 | Geschäft

Windhoek/Tsumeb (cev) – Im Rahmen eines Ortsbesuches hat der präsidiale Wirtschaftsberater Namibias die Kupferschmelze in Tsumeb als ein „Harambee“-Vorzeigeunternehmen beschrieben: „Dr. John Steytler (vorn, 2.v.l.)...

Nulltoleranz für Unfälle

vor 2 wochen - 05 Mai 2017 | Geschäft

Von Clemens von Alten, Windhoek Das Ministerium für Bergbau und Energie hat ausdrücklich klargestellt, dass es bei der Sicherheit keine Abstriche mache: „Wir sollten uns...

Mehr Explorationen nötig

vor 3 wochen - 02 Mai 2017 | Geschäft

Von Stefan Fischer, Windhoek Am Ende geht es um Vetrauen und Verantwortung. Und zwar in alle Richtungen. Das wurde auf der Netzwerk-Veranstaltung mit dem Titel...

Bergbau zum Anfassen

vor 3 wochen - 28 April 2017 | Geschäft

Die diesjährige Bergbaumesse ist gestern in Windhoek zu Ende gegangen. Zu den Ausstellern gehörte auch die Rosh-Pinah-Zinkmine, deren Geologe Dawid Sayman (l.) zu einem nachgestellten...

Gewinn trotz Flaute

vor 3 wochen - 28 April 2017 | Geschäft

Von Clemens von Alten, WindhoekDie Rössing-Uranmine des Konzerns Rio Tinto hat im vergangenen Jahr 1850 Tonnen Uranoxid gefördert und somit 48 Prozent mehr produziert als...