05 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Naturschutz bleibt Priorität

Windhoek (sb) - Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus ruft Namibier dazu auf, sich ihre Beziehung zur Natur genauer vor Augen zu halten. Anlass ist der heutige Tag der Umwelt, der unter dem Motto „Time for Nature“ weltweit begangen wird. „Obwohl unsere Existenzgrundlage von der Natur abhängt, tun wir nicht genug, um sie zu schützen“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des Ministeriums und des Entwicklungsprogrammes der Vereinten Nationen (UNDP).

„Artenvielfalt ist in Namibia besonders wichtig, da circa 70 Prozent der Bevölkerung für ihren Lebensunterhalt auf die Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen angewiesen sind“, heißt es in der Mitteilung. Namibia soll gegen Umweltverbrechen wie die Wilderei und unerlaubte Waldabholzung vorgehen. Die Bürger werden zudem ermutigt, mehr Bäume zu pflanzen, sparsam mit Wasser und Energie umgehen und Müll fachgerecht zu entsorgen. Das Thema des diesjährigen Umwelttags soll laut Erklärung die Weltgemeinschaft dazu aufrufen, gemeinsam für eine nachhaltigere Lebensweise zu sorgen.

Gleiche Nachricht

 

Hyäne von Auto erfasst

vor 3 tagen - 03 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Ein sehr ungewöhnlicher Anblick: eine Braune Hyäne wurde am Mittwochmorgen tot neben der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und Walvis Bay nahe Patrysberg aufgefunden. Das Tier...

Wildtierkriminalität im Fokus

vor 4 tagen - 02 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit & Frank Steffen, Windhoek Der FATF-Bericht über den weltweiten illegalen Handel mit Wildtieren, äußerte sich besorgt über den mangelnden Fokus auf die...

Umsiedlung von Giraffen wertet Hegegebiete auf

vor 4 tagen - 02 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat in Zusammenarbeit mit der Stiftung zum Erhalt von Giraffen (GCF) im Juni rund 30 Giraffen aus dem...

Elefantenschutz durch Lockdown nicht beeinträchtigt

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Die Elefantenschutzorganisation EHRA hat sich auch während der Ausgangsbeschränkung besonders eingesetzt, um den Mensch-Tier-Konflikt in den Regionen Erongo und Kunene zu mildern. Darüber hinaus hat...

Elefantenschutz ohne Pause

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmundObwohl die Covid-19-Pandemie einen tiefgreifenden Einfluss auf unser Einkommen hatte, konnten wir dank innovativer Wege neue Einnahmequellen finden“, teilte jetzt Rachel Harris mit,...

Ministerium: Weihnachtselefanten geht es „sehr gut“

vor 2 wochen - 16 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Er ist gesund und munter – und hat bereits neue Freunde gefunden: Dem Weihnachtselefanten, der vielen als der Swakopmunder Elefantenbulle bekannt ist, geht es nach...

Kulturerbestätten wieder zugänglich

vor 3 wochen - 12 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Nach der Lockerung der Ausgangs- und Reisebeschränkung in Namibia auf Stufe 3 - mit Ausnahme der Erongo-Region - hat der Denkmalrat (NHC)...

Ein Riecher für Koalas: Spürhunde helfen in Australiens Brandgebieten

vor 4 wochen - 08 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Subel Bhandari, dpaCanberra (dpa) – „Bear“ ist nicht nur eine Frohnatur, wie sein Frauchen, die Umweltschützerin Romane Cristescu, sagt. Der fünf Jahre alte Rettungshund...

Naturschutz bleibt Priorität

vor 1 monat - 05 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus ruft Namibier dazu auf, sich ihre Beziehung zur Natur genauer vor Augen zu halten. Anlass...

Elefanten nach Etoscha getrieben

vor 1 monat - 03 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Vertreter des Umweltministeriums haben am vergangenen Sonntag laut eigenen Angaben 14 Elefanten von der Oshikoto-Region in den Etoscha-Nationalpark getrieben. Die Tiere seien...