28 Dezember 2012 | Natur & Umwelt

Nashörner: unser aller Erbe

Die Furcht, dass die Welle der Wilderei von Südafrika nach Namibia herüberschwappt, bereitet Naturschützern schon lange Sorgen. Nun wurde nach vielen Jahren wieder eines der wertvollen Schwarzen Nashörner in der Kunene-Region, ehemals Damaraland, gewildert. Ausgerechnet eine Kuh mit Kalb und dann noch in einem der so hochgelobten kommunalen Hegegebiete (AZ berichtete).

Lobenswert ist, dass bereits eine Person verhaftet und die Hörner konfisziert werden konnten. Wie ist es aber möglich, dass trotz Kontrollen durch den Rettet-die-Nashörner-Fonds, die Wildhüter der kommunalen Hegegebiete sowie die Naturschutzbeamten ein Fremder sich in dem Gebiet unentdeckt bewegen und schließlich seinem grausamen Werk nachgehen konnte? Alle Verantwortlichen wussten von den drohenden Gefahren, eine spezielle Mobiltelefonnummer war vergangenes Jahr eingerichtet worden, um Wilderern vorzugreifen. Fraglich ist auch, warum das Kalb nicht gerettet werden konnte. Mahlen die Mühlen der Behörden und Organisationen zu langsam? Will keiner der Verantwortung übernehmen? Ist man nicht ausreichend vorbereitet? Und warum hüllen sich alle in Schweigen?

Wir haben ein Recht zu erfahren, was mit unseren Nashörnern geschieht, denn alle Schwarzen Nashörner gehören dem Staat und sind somit unser aller Erbe. Wir alle haben eine Verantwortung gegenüber diesem nationalen Schatz, nicht nur weil es sich um eine bedrohte Tierart handelt. Dies sollte jeder Einwohner dieses Landes wissen - vor allem die Naturschutzbeamten, Hegegebietsmitglieder und Vertreter der Umweltorganisationen.

Da stellt sich dann wieder die Frage, warum der Fall vom vergangenen Jahr, als 30 Nashörner in einem Veldfeuer im Etoscha-Park zusammen mit zahlreichen anderen Tieren wie Elefanten, Giraffen und Löwen umkamen, bisher nicht ordentlich von unabhängiger Stelle untersucht und die Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft gezogen wurden. Etwas muss geschehen sein, denn Tiere kennen seit hunderten von Jahren Buschfeuer und wissen, wie sie sich verhalten müssen. Angeblicher starker Wind und dichter Rauch führen nicht dazu, dass Wildtiere die Orientierung verlieren und in Flammen umkommen. Aufklärung ist nötig. Und Wilderern muss das Handwerk gelegt werden. Die Verantwortung liegt bei uns allen.

Gleiche Nachricht

 

Südafrika verbietet private Löwenzucht

vor 14 stunden | Natur & Umwelt

Südafrika sagt der umstrittenen Löwen-Zuchtindustrie im Land den Kampf an. Nachdem Umweltministerin Barbara Creecy entsprechende Empfehlungen für einen Stopp des millionenschweren Geschäfts mit der Zucht...

Kugelfisch spült bei Tolla se Gat an Land

vor 2 tagen - 05 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Kapstadt (er) - Ein seltener Anblick: Ein Kugelfisch ist am vergangenen Sonntag am Strand nahe Tolla se Gat nördlich von Henties Bay an Land gespült....

Ugab-Löwe nun bei N/a'an ku sê

vor 4 tagen - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Brandberg (er) • Es hat im Ugab-Rivier mehrere Zwischenfälle mit einem männlichen Wüstenlöwe gegeben“, darunter auch ein angeblicher Angriff auf Menschen beim Divorce-Pass (AZ berichtete)....

Die Jagdsaison ist eröffnet

vor 4 tagen - 03 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Laut dem Umweltministerium (MEFT) hat die Jagdsaison für Wild und Wildvögel am 1. Mai begonnen und wird am 31. August 2021 enden....

Elefant „Apollo“ bei N/a’an ku sê wohlauf

1 woche her - 29 April 2021 | Natur & Umwelt

Mehr als ein Jahr nach der Umsiedlung des Swakopmunder Elefanten, der nun als Apollo bekannt ist, hat sich der Dickhäuter bei dem Zannier-Naturschutzgebiet bei N/a’an...

Blauwal wahrscheinlich von einem Schiff verletzt

1 woche her - 29 April 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Der tote auf dem Meer bei Walvis Bay treibende Wal ist nördlich von der Stadt an Land gespült – es handelt...

Wüstenlöwen aus der Luft gezählt

1 woche her - 28 April 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Vier abgemagerte Wüstenlöwen in dem Hegegebiet Tora in der Kunene-Region befinden sich in einem schlechten Zustand und es wird dringend ein Eingriff...

Problemtier schnell beseitigt

1 woche her - 28 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Einen Tag nachdem ein Elefant vom Umweltministerium als Problemtier klassifiziert worden war, wurde der Dickhäuter erlegt. Kritik aus der Öffentlichkeit hat...

Wüstenlöwen werden umgesiedelt

1 woche her - 27 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Überlebungschance einer Handvoll Wüstenlöwen ist gesichert. Die Tiere sollen demnächst in das Naturschutzgebiet N/a'an ku sê nördlich von Windhoek umgesiedelt...

Experten rätseln um toten Wal bei Walvis Bay

1 woche her - 27 April 2021 | Natur & Umwelt

Ein großer, toter Wal wurde gestern auf dem Meer treibend nahe Walvis Bay gesichtet. Über die Art wird allerdings noch spekuliert. „Es ist ein sehr...