10 Juli 2019 | Natur & Umwelt

NAPHA äußert sich und lädt ein

Windhoek (ste) • Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hat nun eine Presseerklärung zur Jagd auf den Elefanten Voortrekker herausgegeben. Nachdem unlängst bekannt wurde, dass der bereits ältere Elefantenbulle, der als einer der drei verbliebenen Wüstenelefantenbullen im fortpflanzungsfähigen Alter galt, als Problemtier zur Jagd freigegeben und erlegt worden war, entbrannte ein öffentlicher Aufschrei ungekannten Ausmaßes (AZ berichtete).

Die Vorsitzende des NAPHA, Danene van der Westhuizen, schreibt wie folgt: „NAPHA ist ein Interessenträger und kein Entscheidungsträger. NAPHA hatte im direkten Widerspruch zu dem, was John Grobler (umstrittener Naturschutzaktivist, Redaktion) vermutete und öffentlich unterstellte, nichts mit den Entscheidungen oder Vereinbarungen zwischen Umweltminister Pohamba Shifeta und dem Dallas Safari Club (eines der größten Jagdunternehmen in Amerika) zu tun. Darüber hinaus liegen der NAPHA keine Informationen über die Ereignisse, Entscheidungen oder Rechtfertigungen dieser Jagd vor.“

Van der Westhuizen geht danach detailliert auf die Zielsetzungen des NAPHA ein und analysiert die ihrer Meinung nach emotionsgeladenen Argumente auf den digitalen Medienplattformen: „Mit großem Interesse und Aufrichtigkeit interpretiert NAPHA die vielfältigen emotionalen und etwas irrationalen Äußerungen der Öffentlichkeit jedoch als ein Mittel der größten Liebe und des größten Schutzes der Tierwelt Namibias. Dafür sind wir dankbar.“

Die Vorsitzende erklärt einerseits ihr Verständnis für den Aufschrei, spricht sich dann aber über „ein allgemeines Missverständnis über die Rolle von Schutzgebieten und eine allgemeine Unkenntnis der Landschaftsökologie“ aus und wagt sich auf psychologisches Fachgebiet: „Chaos herrscht inmitten falscher Eindrücke. Es ist die Wahrnehmung, das Bewusstsein und das Verständnis eines umstrittenen Themas, das Emotionen und einen Standpunkt in unserem Geist erzeugt. Eindrücke entstehen durch bestehende oder fehlende Information.“ Laut ihr gab es viele absichtliche Miss-Informationen in den Medien, wobei sich „Uniformierte“ zu Meinungen hinreißen ließen.

NAPHA lädt nun das Umweltministerium, die Öffentlichkeit sowie die Presse, Interessierte, Wissenschaftler, Naturschützer und „alle, die etwas zu sagen hatten“, zu einem Diskussionsabend am 16. Juli 2019 um 18.30 Uhr in die Aula der Delta-Primarstufe in Windhoek (DSW) ein.

Gleiche Nachricht

 

Aufruf zur Säuberungskampagne am Samstag

vor 16 stunden | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat alle Namibier aufgefordert, an der für den 21. September angesetzten, nationalen Aufräumaktion teilzunehmen, auch wenn der Schwerpunkt...

N?aJaqna-Hegegebiet investiert selbst

vor 16 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek/Tsumkwe Gerade hatte sich der N?aJaqna-Clan erfolgreich gegen die Entwicklung und Aufteilung ihres Kommunalgebiets gewehrt, weil dies nicht ihren Vorstellungen entsprach (AZ...

Plastikgebühr ab Oktober in Kraft

vor 1 tag - 19 September 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Ab kommenden Monat wird auf jede Einkaufstüte eine staatliche Abgabe in Höhe von 0,50 Namibia-Dollar fällig sein. Das bestätigte gestern das Finanzministerium...

Hegegebiet neu überdacht

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek Das Ministerium für Landreform (MLR) hat den Plan, neun Landwirtschaftseinheiten im Schutzgebiet der NǂaJaqna, in dem Bezirk...

Phosphat-Gegner gewinnen Zeit

1 woche her - 11 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekIm Vorfeld der Verhandlung am Obergericht, machte der Gewerkschaftsdachverband NUNW (National Union of Namibian Workers) auch in Windhoek gegen den geplanten...

Meeresschildkröte in Walvis Bay gerettet

1 woche her - 11 September 2019 | Natur & Umwelt

Eine Meeresschildkröte wurde gestern Morgen an der Landungsbrücke vom Fischereiunternehmen Freddie Fish in Walvis Bay gefangen. „Sie war sehr erschöpft und ist am Auge verletzt“,...

Verendeter Elefant ohne Stoßzähne wird jetzt untersucht

1 woche her - 11 September 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omaruru/Windhoek (er) • Auf einer Farm in der Erongo-Region wurde am Wochenende ein angeblich vergifteter Elefant entdeckt – seine Stoßzähne waren entfernt worden. „Wir untersuchen...

Massendemo gegen Phosphatabbau

1 woche her - 10 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek„Der Abbau von Phosphat vom Meeresboden, wird das Meer verunreinigen und das Leben im Wasser zerstören“, sagte Paulus Hango, Präsident des...

Namibias Vogelwelt

vor 2 wochen - 06 September 2019 | Natur & Umwelt

Haben Sie sich je gefragt, wie lange der Maskenweber braucht um ein Nest zu bauen oder was ein Strauß frisst? Oder wie viel ein Honigsauger...

Finanzhilfe gegen Klimawandel

vor 2 wochen - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, kündigte gestern die Unterzeichnung einer Abmachung an, laut der ein...