10 Juli 2019 | Natur & Umwelt

NAPHA äußert sich und lädt ein

Windhoek (ste) • Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hat nun eine Presseerklärung zur Jagd auf den Elefanten Voortrekker herausgegeben. Nachdem unlängst bekannt wurde, dass der bereits ältere Elefantenbulle, der als einer der drei verbliebenen Wüstenelefantenbullen im fortpflanzungsfähigen Alter galt, als Problemtier zur Jagd freigegeben und erlegt worden war, entbrannte ein öffentlicher Aufschrei ungekannten Ausmaßes (AZ berichtete).

Die Vorsitzende des NAPHA, Danene van der Westhuizen, schreibt wie folgt: „NAPHA ist ein Interessenträger und kein Entscheidungsträger. NAPHA hatte im direkten Widerspruch zu dem, was John Grobler (umstrittener Naturschutzaktivist, Redaktion) vermutete und öffentlich unterstellte, nichts mit den Entscheidungen oder Vereinbarungen zwischen Umweltminister Pohamba Shifeta und dem Dallas Safari Club (eines der größten Jagdunternehmen in Amerika) zu tun. Darüber hinaus liegen der NAPHA keine Informationen über die Ereignisse, Entscheidungen oder Rechtfertigungen dieser Jagd vor.“

Van der Westhuizen geht danach detailliert auf die Zielsetzungen des NAPHA ein und analysiert die ihrer Meinung nach emotionsgeladenen Argumente auf den digitalen Medienplattformen: „Mit großem Interesse und Aufrichtigkeit interpretiert NAPHA die vielfältigen emotionalen und etwas irrationalen Äußerungen der Öffentlichkeit jedoch als ein Mittel der größten Liebe und des größten Schutzes der Tierwelt Namibias. Dafür sind wir dankbar.“

Die Vorsitzende erklärt einerseits ihr Verständnis für den Aufschrei, spricht sich dann aber über „ein allgemeines Missverständnis über die Rolle von Schutzgebieten und eine allgemeine Unkenntnis der Landschaftsökologie“ aus und wagt sich auf psychologisches Fachgebiet: „Chaos herrscht inmitten falscher Eindrücke. Es ist die Wahrnehmung, das Bewusstsein und das Verständnis eines umstrittenen Themas, das Emotionen und einen Standpunkt in unserem Geist erzeugt. Eindrücke entstehen durch bestehende oder fehlende Information.“ Laut ihr gab es viele absichtliche Miss-Informationen in den Medien, wobei sich „Uniformierte“ zu Meinungen hinreißen ließen.

NAPHA lädt nun das Umweltministerium, die Öffentlichkeit sowie die Presse, Interessierte, Wissenschaftler, Naturschützer und „alle, die etwas zu sagen hatten“, zu einem Diskussionsabend am 16. Juli 2019 um 18.30 Uhr in die Aula der Delta-Primarstufe in Windhoek (DSW) ein.

Gleiche Nachricht

 

Kundgebung gegen Phosphat-Abbau abgesagt

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Eine Gruppe Demonstranten, die gestern am Obergericht gegen den möglichen Abbau von Phosphat vor der namibischen Küste protestieren wollte, hat ihre Kundgebung kurzfristig abgesagt. Grund...

„Swakopmunds“ Elefantenbulle mit Peilsender ausgestattet

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Ein Team des Ministeriums für Umwelt und Tourismus hat gestern Morgen unter der Aufsicht von Tierärztin Janine Shape dem jungen Elefantenbullen, der...

Peilsender wird heute angelegt

vor 2 tagen - 22 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Heute soll der Elefantenbulle, der sich nach einem Besuch in Swakopmund zu Weihnachten nun im Omaruru-Rivier aufhält, einen Peilsender angelegt bekommen. Das...

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

1 woche her - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

1 woche her - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....

Dürre schürt Mensch-Tier-Konflikte

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und C. von Alten, WindhoekIn den Hegegebieten Namibias hat es 2018 offiziellen Angaben zufolge insgesamt 7862 Mensch-Tier-Konflikte gegeben. Das sind zwar etwas...

Regenzeit ist Schildkrötenzeit - Besuch bei Namibias Schildkröten-Papa

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Evelyn Rosar Es ist nicht schwer zu erkennen, welches Hobby Alfred Schleicher hat. Schon über der Haustür des 63-Jährigen in Pionierspark hängen...