12 Februar 2021 | Natur & Umwelt

NAPHA bejaht Elefantenverkauf

Windhoek (sb) • Der Namibische Berufsjagdverband (Namibia Professional Hunting Association, NAPHA) hat in dieser Woche eine Presseerklärung bezüglich des Verkaufs von 170 Elefanten durch das Umweltministerium herausgegeben. „Wir sind der Meinung, dass wir uns in dieser Sache Gehör verschaffen sollten und dadurch vielleicht den einen oder anderen Kritiker dazu bringen, seine Meinung in dieser Sache zu überdenken“, so die Erklärung. NAPHA weist darauf hin, dass viele Personen eine emotionsgeladene Debatte führten, diese allerdings leider „losgelöst von der Natur und weit weg von allen direkten Problemen mit wilden Elefanten leben“. Diejenigen, die direkt betroffen seien und täglich mit Elefanten konfrontiert seien, gingen auch emotional mit diesem Thema um, mit dem Unterschied, dass deren Lebensgrundlage durch die Tiere stark bedroht sei.

NAPHA zufolge hat die Entfernung der Dickhäuter aus den identifizierten Problemgebieten keinerlei Auswirkung auf die Elefantenpopulation im Allgemeinen. „Der Erhalt der Elefanten in den Schutzgebieten oder in den kommunalen Hegegebieten wird dadurch nicht bedroht.“ Ferner erklärte der Jagdverband, dass „die Ausweitung des Aufenthaltsgebiets der Elefanten nicht unbedingt gleichbedeutend mit der Verfügbarkeit von Lebensraum sei. „Es kann durchaus sein, dass der ursprüngliche Lebensraum entweder überfüllt oder in einem derart schlechten Zustand ist, dass er einfach keine hohen Elefantenzahlen mehr unterhalten kann“. Uis sei eindeutig kein Elefantenhabitat, genauso wenig wie die kommunalen Gebiete bei Omatjete oder die kommerziellen Farmgebiete östlich von Grootfontein. „Jeder Viehzüchter wird Ihnen klar machen, dass Landwirtschaft und Elefant nicht vereinbar sind“.

Der Jagdverband fügte hinzu, dass die Strategien des gesamten Naturschutzansatzes überdacht werden müssten, vor allem in kommunalen Gebieten und insbesondere, um die Wildpopulation außerhalb von Schutzgebieten auf kommunalem Land zu erhalten. „Langfristig wird das nur funktionieren, wenn Zonen eingerichtet werden und diese strikt eingehalten werden.“

Gleiche Nachricht

 

Biomasse-Diskussion entfacht

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Von Steffi Balzar, Windhoek Die gemeinnützige Organisation Namibia Nature Foundation (NNF) äußerte sich in dieser Woche zu den Aussagen zahlreicher zivilgesellschaftlicher Organisationen und Wissenschaftler, die...

Schäden sollen gemeldet werden

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) • Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) hat die Landwirte aufgefordert, Schäden zu melden, die durch Elefanten in den Gärten der...

Mindestgebot nicht bekannt

vor 1 tag - 04 März 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/cr) - Das Umweltministerium hatte im vergangenen Dezember 170 Elefanten zum Verkauf ausgeschrieben. Der Verkauf sei eine Reaktion auf die Zunahme der Elefantenpopulation, die...

„Elefanten im Huab-Rivier geht es gut“

vor 2 tagen - 03 März 2021 | Natur & Umwelt

„Wir freuen uns zu berichten, dass es den Elefanten gut geht!“, so die Elefantenschutzorganisation EHRA auf ihrer Facebook Seite. Das Freiwilligenteam der Organisation verfolgte die...

Stadt Windhoek: Das Ernten von Aloe-Pflanzen ist illegal

vor 3 tagen - 02 März 2021 | Natur & Umwelt

Die Stadt Windhoek (CoW) hat eine Warnung an die Öffentlichkeit herausgegeben, dass jeder, der bei der Ernte oder dem Handel mit der Aloe-Pflanze ohne Genehmigung...

Namibias nachhaltige Forstwirtschaft

vor 4 tagen - 01 März 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Nahezu 17 Prozent des namibischen Forstvorkommens in den West- und Ost-Kavango- sowie Sambesi-Regionen, fiel binnen knapp zwei Jahren dem Raubbau zum...

Zivilgesellschaft gegen Ölförderung

1 woche her - 25 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Die COVID-19-Bestimmungen werden nun zur Behinderung für die freie Meinungsäußerung, zumindest was die Überzeugungskraft einer großen Versammlung, verglichen mit einer kleineren...

Ist La-Niña für Robbenssterben verantwortlich?

1 woche her - 24 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Experten wollen jetzt die Ursache festgestellt haben, warum im Oktober vergangenen Jahres hunderte Kap-Pelzrobbenweibchen die Trächtigkeit abgebrochen und die Föten abgetrieben...

San-stämmiger Q7 wird in Namibia aktiv

1 woche her - 23 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In diesen Tagen hat der San-Bevölkerungs-Aktivist Q7 gemeinsam mit Gleichgesinnten den nächsten Marsch zum Erhalt der Rechte der südafrikanischen Urvölker geplant:...

Feenkreise: Rätsel gelüftet?

1 woche her - 23 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Pretoria In Angola, Namibia und Südafrika gibt es große Gebiete, die einer Landschaft voller Sommersprossen gleichen: Die Ursache der Feenkreise beschäftigen seit...