09 Januar 2019 | Natur & Umwelt

NamPort erkennt keine Gefahr

Im Hafen gelagertes Mangan kein Risiko für Aquakultur und Fisch

Der Geschäftsführer der namibischen Hafenbehörde NamPort bestätigt die Lagerung von etwa 248 Tonnen Mangan in zwei Schuppen auf dem Hafengelände in Lüderitzbucht. Dabei sorgen sich Einwohner über Wasser das ins Meer rinnt nachdem es benutzt wurde, die Fracht feuchtzugehalten.

Von Jana-Mari Smith

Lüderitzbucht/Windhoek

Auf Nachfrage bestätigte Elias Mwenyo, amtierender Geschäftsführer der namibischen Hafenbehörde NamPort, dass das Umweltministerium am Sonntag eine „vorläufige Erlaubnis“ erteilt habe, laut dem Manganerz-Lieferungen im Lüderitzbuchter Hafen abgeladen werden durften. „Das Erz ist sicher in Schuppen auf dem Hafengelände von Lüderitzbucht untergebracht, nachdem wir Vorsorge getroffen haben und damit die vom Umweltministerium gestellten Bedingungen erfüllen“, erklärte Mwenyo. Dies sei eine vorübergehende Regelung bis die Umweltverträglichkeitsstudie vorliege und habe NamPort vorher eine Risikoanalyse ausgeführt.

Stein des Anstoßes ist nach wie vor die geplante Ausfuhr von insgesamt 60000 Tonnen Manganerz pro Monat durch die beiden südafrikanischen Gesellschaften TradePort Namibia und Pektranam Logistics. Diese Firmen wollen Namibia als Transitland gebrauchen und das Erz, das aus den Minen unweit von Kuruman im Nordost-Kap stammt, über den Lüderitzbuchter hauptsächlich nach China verschiffen. Fehlende Umweltverträglichkeitsstudien und somit die Abwesenheit von Unbedenklichkeitsbescheinigungen, hatten dazu geführt, dass der namibische Umweltkommissar Teofilus Nghitila dem Projekt sofortigen Einhalt gebot.

Obwohl kein diesbezüglicher Gerichtsbefehl ergangen ist, sprach auch Mwenyo von „eingegangenen Lieferungen, die beschlagnahmt und in Obhut der Polizeibehörden bleiben“. NamPort sei ein Unternehmen, das sich als ISO-zertifizierte Gruppe strikt an die Vorgaben der Internationalen Organisation für Normung (ISO) halte. NamPort verurteile jegliche Aktivitäten, die der Gesundheit des Menschen oder der Umwelt nachhaltig schaden können. Unter den gegebenen Umständen sei eine befristete Lagerung des Erzes in geschlossenen Schuppen die beste Lösung.



Schadstoffe in den Atlantik

Während ein Einwohner dem Argument Mwenyos zustimmt, erkennt er trotzdem eine Gefahr, da die beiden Lagerräume bekannt als „Rubb Halls“ nicht über Abwasserkreislaufsysteme zur Klärung des Wassers verfügen. Daher versickere das Wasser, womit das Produkt feucht gehalten wird, und rinne in das Meerwasser des Hafens, wodurch der Atlantik verschmutzt werde. Die Befürchtung eines verschmutzten Wassers und daraus folgenden Schäden für die lokale Aquakultur hatte unter anderem den Protest unter den Einwohnern ausgelöst. Ob in Form von Staub, der sich auf die Meeresoberfläche legt oder als Teil des Wassers, das in den Hafen fließt, beides kann zur Manganvergiftung des Wassers führen.

„Namport setzt alle Hafennutzer einem Risiko aus, indem dies Produkt mitten im Hafen gelagert wird. Der Hafen ist nur 500 Meter lang und Passagierschiffe sowie Versorgungsboote legen hier an, ganz abgesehen von frischem Fisch, der hier verladen wird“, sorgte sich der Einwohner, der ungenannt bleiben will.



„Kein Risiko“

Mwenyo stritt dies in einem Telefongespräch ab. Der Lüderitzbuchter Hafen sei imstande die Manganerz-Lieferungen sicher und schadenfrei zu lagern und abzuwickeln. „Niemals würden wir unsere Mitbürger im Bereich Umwelt, Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz sowie der Umwelt insgesamt einem Risiko aussetzen“, meinte Mwenyo und ließ das Argument der Frischfisch-Verladung nicht gelten, da der Hafen in der Vergangenheit auch Sulfat und Bleikonzentrat verladen habe, ohne dem Fischereisektor zu schaden.

„Wir verladen nicht zum ersten Mal Mangan“, erklärte Mwenyo und bestätigte, dass inzwischen 12 Frachten – etwa 248 Tonnen in zwei Scheunen untergebracht seien. Er könne keine Auskunft über die verbliebenen Frachten geben, die als erste Lieferungen am 1. Januar 2019 vor der Stadt abgeliefert worden waren.

Gleiche Nachricht

 

Forstwirtschaft erreicht Scheideweg

vor 2 tagen - 19 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Marc SpringerWindhoekWie der Minister vergangene Woche auf Fragen des PDM-Abgeordneten Nico Smit, in der Nationalversammlung mitteilte, finde „kein kommerzielles Ernten von Nutzhölzern“ in Namibia...

Bei den Farmern macht sich Unmut breit

vor 6 tagen - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Marcel Nobis, Windhoek/Omatjete Die Meinung einiger Dorfbewohner war unmissverständlich: Die Elefanten müssen weg! Auf T-Shirts trugen sie diese Botschaft, als Umwelt- und Tourismusminister Pohamba...

Viehkraal bleibt ungenutzt

vor 6 tagen - 15 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/MbakondjaEine durchaus große Zahl an Nutztieren könnte in dem kürzlich errichteten Kraal in der Siedlung Mbakondja nördlich von Palmwag Platz finden, wie...

Unkontrollierte Rodung der namibischen Rotholz-Wälder

1 woche her - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Eine typische Aufnahme aus der Luft von Stellen und Gebieten im Ost- und West-Kavango sowie der Sambesi-Region, an denen scheinbar unvermindert wertvolle Bäume abgeholzt werden....

Raubbau in Wäldern dauert an

1 woche her - 13 März 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. Steffen, Windhoek Obwohl das namibische Umweltministerium am 26. November 2018 ein Moratorium gegen das Fällen und den Handel von Bäumen...

Erde bebt bei Karibib

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Karibib (er) • Eine gewaltige „Explosion“ wollen zahlreiche Bewohner im Erongo-Gebirge, vor allem in den Ortschaften Karibib, Omaruru und Usakos, in der Nacht von Samstag...

Shifeta kritisiert Abholzung

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Omatjete (mno) - Bei Feierlichkeiten zum internationalen „Tag des Artenschutzes“ hat Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta das Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Forstwirtschaft scharf angegriffen....

Jagdverband kritisiert Töten der Hyänen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der namibische Berufsjagdverband (Napha) betrachtet die Entscheidung des Umweltministeriums, die Hyänen in der Garub-Ebene zu erlegen, mit „großer Sorge“. In einer schriftlichen...

Wohin mit den Tieren?

vor 2 wochen - 04 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekUmwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta sprach immer wieder von einer „kurzfristigen Lösung“: Die Hyänen in der Garub-Ebene seien nach den fehlgeschlagenen Fangversuchen...

Fohlen der Wilden Pferde weiterhin wohl auf

vor 3 wochen - 26 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Die Hoffnung bei den Wilden Pferden in der Garub-Ebene bei Aus dauert an – noch am Donnerstag wurde das von den Hyänen angegriffene Fohlen gesichtet,...