17 Januar 2019 | Geschäft

Namibisches Salz für Afrika

Minister weiht Windhoeker Verpackungsanlage samt Vertrieb ein

Eine Investition, wie sich die Regierung sie wünscht: Infolge monatelanger Beratungen ist nördlich von Windhoek eine Verpackungs- und Vertriebsanlage für Salz errichtet worden. Ein großer Gewinner bei dieser öffentlich-privaten Partnerschaft ist das Bahnunternehmen TransNamib.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Die Entwicklung hat Wirtschaftsminister Tjekero Tweya optimistisch gestimmt: „Das Jahr 2019 verspricht Gutes und Großes“, sagte der Politiker, als er am Dienstagabend die Verpackungs- und Vertriebsanlage des Salzherstellers Cerebos Namibia nördlich von Windhoek einweihte. Ermöglicht wurde die Investition durch eine Partnerschaft zwischen den folgenden vier Parteien: dem Unternehmen Imperial Logistics (Muttergruppe von WP Transport), der staatlichen Bahngesellschaft TransNamib sowie den Salzherstellern Ekango Salt Refiners (Tochterfirma von Walvis Bay Salt Holding) und Cerebos.

„Walvis Bay Salt Holdings verarbeitet jährlich rund 50 Millionen Tonnen Meereswasser zu mehr als 700000 Tonnen Salz“, erklärte der Geschäftsdirektor WP Transport, Markus van der Merwe. Allerdings habe es in den vergangenen drei Jahren zunehmend konjunkturbedingte Probleme mit dem Vertrieb des Produkts gegeben, was zu Lieferengpässen geführt habe. „Schließlich waren wir gezwungen, zusätzliche Lastwagen von Windhoek zur Küste fahren zu lassen, was allerdings mit Zusatzkosten und Verzögerungen verbunden war“, so van der Merwe.

Tausende Tonnen Salz

Um nach einer Alternative zu suchen, sei Anfang vergangenen Jahres das Logistikunternehmen auf die künftigen Partner Ekango und Cerebos zugegangen. „Wir haben uns im Detail mit Frachtvolumen, Transportrouten und Kostenrechnung beschäftigt“, sagte der Imperial-Logistics-Vertreter. Im Anschluss an die Beratungen sei das Bahnunternehmen TransNamib mit einbezogen worden, was zur Inbetriebnahme der Anlage mit Abstellgleis im September vergangenen Jahres führte. „Nun wird das gewaschene Produkt von den Salzwerken zur Bahnstation in Walvis Bay gebracht, wo es verladen und auf den Gleisen nach Windhoek verfrachtet wird, um dort für den Handel und Export gelagert, verarbeitet und verpackt zu werden“, sagte van der Merwe.

TransNamib-Hauptgeschäftsführer Johny Smith zeigte sich „hocherfreut“ über die „symbiotische“ Partnerschaft mit Imperial Logistics, die einen wesentlichen Bestandteil der Logistiklösung für Cerebos Namibia bilde. „Während der Anlaufphase im Oktober vergangenen Jahres haben wir monatlich rund 700 Tonnen Salz verfrachtet, was aufs Jahr berechnet rund 8400 Tonnen wären“, erklärte Smith. „Wir wollen das Frachtvolumen allerdings steigern.“ TransNamib habe sich zum Ziel gesetzt, jährlich bis zu 60000 Tonnen Salz zu transportieren. „Diese Partnerschaft ist Teil einer größeren Wertschöpfungskette, die den Straßen- und Bahntransport nutzt, um Salz von Walvis Bay über Windhoek nach Südafrika zu exportieren“, so der TransNamib-Chef.

Bahntransport ausbauen

Gleichzeitig hofft das staatliche Bahnunternehmen auf neue Geschäftsmöglichkeiten, zumal der neben der Windhoeker Anlage gelegene Bahnanschluss „in Zukunft auch für andere Güter verwendet werden“ könne. Angesichts der Pläne Namibias, sich im südlichen Afrika als Logistikzentrum zu positionieren, will sich TransNamib laut eigenen Angaben zufolge künftig auf die folgenden Kernbereiche konzentrieren: den Transport von Massengut ausbauen, die Wertschöpfung im Logistiksektor steigern sowie einen erschwinglichen und sichereren Transport zu ermöglichen.

Der Minister für Industrialisierung, Handel und Kleigewerbe-Entwicklung, Tjekero Tweya, lobte indes die öffentlich-private Partnerschaft mit dem Staatsunternehmen: „Ihr schafft dringend benötigte Arbeitsplätze“, sagte der Politiker, der sich von der hiesigen Salzindustrie beeindruckt zeigt, die ihre Produkte beispielsweise nach Südafrika, Angola, Sambia, Simbabwe, Ghana, Kongo und Mosambik exportiert.

Gleiche Nachricht

 

Amazon enttäuscht Anleger - Online-Shopping-Boom lässt nach

vor 5 stunden | Geschäft

Seattle (dpa) - Der weltgrößte Online-Händler Amazon rechnet nach Rekorderlösen in der Corona-Krise mit einem Abflauen des Shopping-Booms im Internet. Der Konzern stieß Anleger am...

Banken im Stresstest: Aufseher veröffentlichen Ergebnisse

vor 5 stunden | Geschäft

Frankfurt/Paris (dpa) - Ein Jahr später als ursprünglich geplant haben Europas Aufseher die Banken auf dem Kontinent wieder einem großen Gesundheitscheck unterzogen. Sind die Institute...

COMPANY NEWS IN BRIEF

vor 18 stunden | Geschäft

Tiger Brands forced to recall cansTiger Brands is recalling certain KOO and Hugo’s canned vegetable products produced from 1 May 2019 to 5 May 2021...

US companies push Covid-19 shots for staff

vor 4 tagen - 26 Juli 2021 | Geschäft

Timothy Aeppel and Ben Klayman - Kevin Kelly is hitting his anti-vax workers where it may hurt them most: their paychecks.On Sept. 1, when regular...

Daimler verbucht Milliardengewinn und will weiter Personal abbauen

1 woche her - 21 Juli 2021 | Geschäft

Stuttgart (dpa) - Der Auto- und Lastwagenbauer Daimler vermeldet wieder üppige Milliardengewinne wie in besten Zeiten, will aber an seinem Sparkurs festhalten. Früheren Berichten zufolge...

Kombat-Mine wieder in Betrieb

1 woche her - 20 Juli 2021 | Geschäft

Das kanadische Unternehmen Trigon Metals nimmt sich ab Dezember dem Kupferabbau im Norden Namibias, am Südrand des Otavi-Gebirges, an. Die Kombat-Mine, die in der Zeitspanne...

COMPANY NEWS IN BRIIEF

1 woche her - 20 Juli 2021 | Geschäft

Nigeria chooses Dangote to import sugarNigeria has designated three companies, including Dangote Sugar Refinery, as the country's sole importers of sugar, the central bank said,...

Zinc shrinks mining jobs

vor 2 wochen - 16 Juli 2021 | Geschäft

Jo-Maré Duddy – Operational mining member companies of the Chamber of Mines of Namibia last year provided direct permanent employment to 8 147 people, 818...

Namibians poorer than they were in 2015

vor 2 wochen - 15 Juli 2021 | Geschäft

PHILLEPUS UUSIKUThe 2020/21 Private Sector Development Survey revealed that micro and small businesses were more affected by the pandemic than medium and large enterprises.Furthermore, workers...

Förderung nur durch Fracking

vor 2 wochen - 14 Juli 2021 | Geschäft

Windhoek (ste) - Der südafrikanische Geologe und Umweltfachmann, Jan Arkert, stellte sich gestern Morgen ebenfalls dem NMH-Morgenprogramm „Africa Good Morning“ für ein Gespräch zur Verfügung....