23 April 2019 | Soziales

Namibischer Botschafter beeindruckt Kölner

Die deutsch nichtstaatliche Organisation „Pro Namibian Children e.V.“ (PNC) zu einem Austausch in das Rautenstrauch-Jost-Museum in Köln ein.

Seit über 15 Jahren betreibt erfolgreich das Omomas Care Centre, ein Heim für Waisen-und Straßenkinder in Omomas bei Kalkrand, wo zur Zeit 125 bedürftige Kinder ein sicheres Zuhause und gute Schulbildung sowie weiteres Training erhalten. PNC engagiert sich ebenso in Gemeinschaftsprojekten vor Ort.

Über 300 Gäste haben an dieser Veranstaltung über Namibia teilgenommen. Zu dem Programm zählte neben einer Führung durch den Afrikateil des Museums auch Musikdarbietungen von Steinway-Pianist Albert Lau, Musical-Sänger Uwe Kröger sowie Bluessängerin Marie Enganemben auch eine Filmvorführung. Dieser sorgte für einen angeregten Austausch und einer spannenden Podiumsdiskussion. Alle Beiträge wurden von den Künstlern gesponsert und von der Moderatorin Annika Hansen ehrenamtlich den Abend geführt.

Seine Exzellenz, Botschafter Andreas Guibib (begleitet vom Director des Hardap Arts & Culture Trust, Stanley Katzao), die Entwicklungsministerin von NRW, Ivonne Gehbauer, der Manager der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für das südliche Afrika, Christian Kampen, und die PNC-Präsidentin Dr. Anja Huppertz, diskutierten über die besondere Wirkung von privaten Organisationen und NGOs auf die Bildung in Namibia.

Botschafter Guibib überzeugte durch sehr persönliche und ausführliche Worte über die Bedeutung von NGOs bei vielen Projekten in Namibia. Insbesondere lobte er das Engagement von privaten Projekten, wie dem von Pro Namibian Children, die durch persönlichen, motivierten Einsatz und hohe Kompetenz eine große Wirkung vor Ort erzeugten.

Er betonte die Wichtigkeit, namibische Firmen und Hochschulen und die Universitätet in die praktischen Projekte einzubinden sowie private NGOs in Namibia zu vernetzen. Der Tourismus, über den Menschen Namibia entdecken und lieben lernen, ist für ihn ein wichtiger Baustein in der Unterstützung und Weiterentwicklung des Landes. Er überraschte die deutschen Zuhörer mit der Information, dass Bildung in Namibia der viertgrößte Posten im Staatshaushalt ist.

Auch Schulministerin Yvonne Gebauer lobte die positive Wirkung von privaten Organisationen in der internationalen Bildung, immer mit dem Blick darauf, dass es primär Regierungsverantwortung sei, diese für alle Schüler zu ermöglichen. Sie gratulierte PNC zu dem erfolgreichen Projekt.

Für die PNC-Präsidentin Anja Huppertz geht es darum, mit deutschem Unternehmergeist wirkungsvoll und vor allem gemeinsam mit dem lokalen Erziehungsministerium und den Gemeinden die Projekte zu realisieren und nachhaltig weiter zu führen. Bedarfsgerecht und schnell dort das staatliche System zu unterstützen, wo es nötig ist und große Wirkung zeigt. Hierzu zählen nicht nur gute saubere Schlafräume für die Kinder, sondern auch angemessene Unterkünfte für Lehrer, kontinuierliche Instandhaltung aller Gebäude, funktionierende Kommunikationstechnik, gesunde Ernährung, Bedarfs-und Hygieneartikel sowie gezielte medizinische Maßnahmen.

Von großer Wichtigkeit für PNC sind - neben den existierenden schulischen Inhalten - das Vermitteln neuer sinnvoller Inhalte und Methoden, die die Chancen der Schüler auf ein selbstbestimmtes Leben erhöhen. Hierzu zählen Gartenarbeit, das Erstellen von Selbstversorgungsgärten sowie handwerkliche und hauswirtschaftliche Fähigkeiten. Aber auch neue Werte wie Sozialkompetenz, Eigenverantwortung, Leistungsbereitschaft, Kreativität und Engagement.

Ein weiterer Punkt ist, die Projekte auch auf die Gemeinschaften auszudehnen, damit alle davon profitieren und lernen können, was funktioniert und was nicht. Bestes Beispiel hierfür ist der große Selbstversorgungsgarten, der seit drei Jahren die gesamte Schule mit eigenem Frischgemüse versorgt und in dem viel Wissen über Gartenarbeit vermittelt wird.

Laut Christian Kampen ist auch die Erfahrung der KfW-Bank im südlichen Afrika so, dass die Ergebnisse, die durch private NGOs erreicht werden, schneller und effektiver sind und dass die KfW oft private Akteure sucht, um Entwicklungsprojekte zu realisieren.

Grundsätzlich besteht der Wunsch, viele weitere ehrenamtliche Ausbilder, Studenten und Praktikanten einzusetzen. Ferner sollen gute Forschungskooperationen in den Bereichen Landwirtschaft, Lehrerausbildung, Architektur und Kunst geformt werden, damit gemeinsame neue und wirksame Projekte realisiert werden können.

Konkret stehen weitere neue Schulgärten mit landwirtschaftlichem Training auf dem Programm, wie auch Gesundheit, Kulturprojekte, handwerkliche Ausbildung, Entrepreneurship und Kooperationen mit namibischen Firmen vor Ort.

Dr. Anja Huppertz, PNC-Präsidentin

Gleiche Nachricht

 

LGBTI-Aktivist nach Deutschland eingeladen.

1 woche her - 09 Juli 2019 | Soziales

In diesen Tagen wurde zur Förderung der LGBTI-Rechte weltweit auf die Straßen gegangen. Diese Gruppe umfasst mittlerweile lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, queere, intersexuelle und...

Botschaft unterstützt erfolgreiches Therapiezentrum für beeinträchtigte Kinder

vor 3 wochen - 28 Juni 2019 | Soziales

Beeinträchtige Kinder haben seit kurzem in Windhoek einen neu eingerichteten Therapieraum: Diesen hat Ellen Gölz (Bild links), Ständige Vertreterin der Deutschen Botschaft in Windhoek, am...

Große Milchspende für zwei Grundschulen in Havanna

vor 1 monat - 14 Juni 2019 | Soziales

Anlässlich des Milchmonats, der seit einigen Jahren im Juni gefeiert wird, hat Namibia Dairies, eine Tochtergesellschaft der Ohlthaver & List (O&L)-Gruppe, eine größere Milchspende an...

Richtfest in Lüderitz

vor 1 monat - 13 Juni 2019 | Soziales

Der Rotary Club Bocholt (RC Bocholt) in Deutschland arbeitet seit gut zehn Jahren mit dem Rotary Club Lüderitz in Namibia zusammen, wo Projekte zur Elementarbildung...

Kampagne für Autisten gefördert

vor 1 monat - 12 Juni 2019 | Soziales

Windhoek (nic) - Die Deutsche Botschaft Windhoek hat mit einer Spende in Höhe von 120000 N$ für die Stepping-Stone-Sonderschule in Swakopmund eine Aufklärungskampagne zum Thema...

Frauen kommen zu kurz

vor 1 monat - 05 Juni 2019 | Soziales

Von Clemens von AltenWindhoekIn der staatlichen Ausgabenplanung Namibias kommt die Geschlechtergleichstellung zu kurz. Das war das Fazit einer gestrigen Präsentation des Instituts öffentlicher Politforschung (Institute...

Keine Angst vor weißer Haut

vor 1 monat - 31 Mai 2019 | Soziales

Von Lisa Plank, WindhoekDraußen scheint die Sonne, keine Wolke ist am Himmel zu sehen. Die Jalousien im Büro von Ruusa Ntinda im Justizministerium sind jedoch...

Zum Wohle der Kinder

vor 1 monat - 27 Mai 2019 | Soziales

Windhoek (lp) - Die meisten Kindern wünschen sich vor allem eines: Liebe und Zuneigung ihrer Eltern. Können die Eltern nicht oder nicht mehr für das...

Mehr Solidarität von Heterosexuellen gefordert

vor 2 monaten - 21 Mai 2019 | Soziales

Windhoek (nic) - Anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie, Transphobie und Bi-Phobie, der am 17. Mai 2019 begangen wurde, hat die Europäische Union (EU) ihr...

Lebensmittelspende für Hope Village

vor 2 monaten - 14 Mai 2019 | Soziales

Windhoek (lp) • Um einen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituationen in der namibischen Gesellschaft zu leisten, hat das Unternehmen Agra zusammen mit dem Auas Valley...