16 Oktober 2020 | Tourismus

Namibische Parks erfreuen sich deutscher Hilfe

Umweltministerium und KfW feiern Fertigstellung des strategischen Rahmenplans

Der namibische Umweltminister zeigt sich erfreut über den Rahmenplan, den seine Mitarbeiter mit der Unterstützung der deutschen Regierung über die Entwicklungsbank KfW zusammengestellt und nun veröffentlicht haben. Es geht um die Parkverwaltung sowie Entwicklung dieser Hegegebiete.

Von Frank Steffen, Windhoek

Der Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), Pohamba Shifeta, veröffentlichte am Mittwochabend gemeinsam mit Dr. Gabriele Geier, der zuständigen Leiterin für Zusammenarbeit in der Deutschen Botschaft in Namibia, voluminöse Strategien , in denen das Parkmanagement und Tourismus-Entwicklungspläne für die Parks im Nordosten Namibias sowie den Tsau-?Khaeb-(Sperrgebiet)-Nationalpark im tiefen Süden, detailliert aufgeführt sind.

„Ich freue mich sehr, diese wichtigen Dokumente für die Verwaltung der Nationalparks Bwabwata, Mudumu, Nkasa Rupara, Khaudum und Popa Falls in den nordöstlichen Regionen sowie den Tsau-?Khaeb-(Sperrgebiet)-Nationalpark zu veröffentlichen. Sie werden sich erinnern, dass ich im vergangenen Jahr auf die Fortschritte bei der Überarbeitung und Entwicklung der Parkmanagement- und Tourismusentwicklungspläne hingewiesen hatte“, betonte Shifeta. Für den Erhalt der biologischen Vielfalt in diesen Gebieten, sei eine nachhaltige Bewirtschaftung der betroffenen Nationalparks unumgänglich.

Er gab Dr. Geier Recht, dass die Pläne allein nicht ausreichen würden - nun gelte es, die Pläne umzusetzen. Geier hatte sich zuversichtlich gezeigt, dass die anvisierten Ziele unter der Leitung des Ministers und seines fähigen Führungsteams erreichbar seien. Diesmal gehe es nicht um Geld, sondern werde ein Erfolg gefeiert, nachdem beide Partner gemeinsam einen wichtigen Meilenstein hinter sich gelassen hätten. Es sei ein „Job well done!“ Die Pläne würden sehr unterschiedliche Schutzgebiete abdecken, doch würden gutdurchdachte sowie selektiv und individuell den Umständen angepasste Projekte, die Entwicklung der spezifischen Gebiete ermöglichen.

Die nordöstlichen Parks seien alle Teil der namibischen Komponente des grenzüberschreitenden Hegegebiets bekannt als „Kavango Zambezi Transfrontier Conservation Area“ (KAZA TFCA), erklärte Shifeta. Die Stärkung des namibischen Teils von KAZA werde sich positiv auf die Bewirtschaftung des gesamten Schutzgebiets der beteiligten Länder Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe auswirken. KAZA beherberge die größte Elefantenpopulation der Welt und beheimate ferner eine große Anzahl von Tieren, die vom Aussterben bedroht seien. Ähnlich wichtig sei das Sukkulenten-Biom des Karoo-Gebiets, das sich über den Süden Namibias und die südafrikanische Nordkap-Provinz erstrecke.

Shifeta dankte Deutschland für die andauernde Hilfe: „Die Bundesregierung und die KfW sind Freunde unserer Parks geworden.“

Gleiche Nachricht

 

Fenata erklärt die Ernennung der Tourismus-Botschafterin Namibias

vor 1 tag - 21 Oktober 2020 | Tourismus

Windhoek (cr) - Die südafrikanische Sängerin Lira wurde zur Tourismusbotschafterin Namibias ernannt, um internationale Märkte zu erschließen, da die „neue Normalität“ innovative Strategien zur Wiederbelebung...

Wichtige finanzielle Lebensader für San-Frauen

vor 1 tag - 21 Oktober 2020 | Tourismus

Windhoek (cr) - Traditionelle Kunsthandwerke sind bei Touristen als Mitbringsel sehr beliebt, diese sind eine der wichtigsten Einnahmequellen für viele San-Frauen in dem Nyae-Nyae-Hegegebiet. Während...

Südafrikanische Sängerin wird Tourismusbotschafterin

vor 2 tagen - 20 Oktober 2020 | Tourismus

Der Tourismusdachverband FENATA hat die südafrikanische Sängerin Lira zur namibischen Tourismusbotschafterin in Südafrika und weltweit ernannt. Lira, die sich während des Notstands in Namibia befand...

Namibia ist kein COVID-19-Risikogebiet

vor 6 tagen - 16 Oktober 2020 | Tourismus

Gestern gab das Robert-Koch-Institut am frühen Abend bekannt, dass die Reisewarnung für Namibia aufgehoben wurde. Auf der Internetseite des Instituts ist das folgende zu lesen:...

Namibische Parks erfreuen sich deutscher Hilfe

vor 6 tagen - 16 Oktober 2020 | Tourismus

Von Frank Steffen, Windhoek Der Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), Pohamba Shifeta, veröffentlichte am Mittwochabend gemeinsam mit Dr. Gabriele Geier, der zuständigen Leiterin...

#SOSTourism - Namibischer Tourismus sendet ein Hilferuf

vor 6 tagen - 16 Oktober 2020 | Tourismus

Auch gestern schlossen sich Vertreter der namibischen Tourismusbranche der #SOSTourism-Initiative von Gondwana an (AZ berichtete), darunter auch viele Autovermietungen und Reiseveranstalter. In der Hauptstadt stellte...

First National Bank unterstützt Namibia Tourism Expo 2020 maßgeblich...

vor 6 tagen - 16 Oktober 2020 | Tourismus

Die First National Bank (FNB) leistete in dieser Woche einen großzügigen Beitrag in Höhe von 250000 Namibia-Dollar zugunsten einer Initiative des Namibia-Media-Holdings-Verlags (NMH). Diese zielt...

#SOSTourism-Initiative nimmt Fahrt auf

1 woche her - 15 Oktober 2020 | Tourismus

Die #SOSTourism-Initiative des Tourismusunternehmens Gondwana Collection Namibia kommt ins Rollen. An der Aktion, in dessen Rahmen das Unternehmen Autos mit #SOSTourism beschrieben hat, beteiligten sich...

Landgrenzen geöffnet

1 woche her - 15 Oktober 2020 | Tourismus

Von Steffi Balzar, Windhoek Ab sofort sind die Grenzübergänge Ariamsvlei, Noordoewer, Katima Mulilo und der Hafen in Walvis Bay für die Einreise nach- und die...

Landgrenzen bleiben geschlossen

1 woche her - 14 Oktober 2020 | Tourismus

Von Steffi Balzar, Windhoek Laut Aussage des Gesundheitsministers, Kalumbi Shangula, dürfen Touristen nur über den internationalen Flughafen (Hosea Kutako International Airport) und den Flughafen...