07 September 2020 | Natur & Umwelt

Namibier leitet UN-Programm

Sem Shikongo überwacht weltweit die biologische Vielfalt

Windhoek (ste) - In einer Mitteilung des vergangenen Freitags, schrieb Elizabeth Maruma Mrema vom ständigen Sekretariat des in Montreal ansässigen Büros der UN-Biodiversitätskonvention in einer Pressemitteilung: „Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass Herr Taukondjo Sem Shikongo zum neuen Senior-Programm-Manager für Zugang und Vorteilsausgleich (Access and Benefit-sharing, ABS) im Sekretariat des Übereinkommens über die biologische Vielfalt ernannt wurde.” In Namibia war Sem Shikongo allgemein im Tourismussektor bekannt und hatte gerade unlängst sein Amt als Direktor zuständig für Tourismus und Glückspiele im Ministerioum für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) niedergelegt.

Laut Mrema hatte Shikongo als Verhandlungsführer im Jahre 2010 die Annahme des Nagoya-Protokolls vorangetrieben: „Ich freue mich, ihn wieder in der Arbeitsgesellschaft für Zugang und Vorteilsausgleich begrüßen zu düfen.” Shikongo und sein Team sollen sich laut dem Schreiben in den kommenden Wochen an regionale Gruppen und nationale ABS-Anlaufstellen wenden, um „Möglichkeiten, Ideen und Herausforderungen zu erörtern, die für die Umsetzung des Nagoya-Protokolls relevant sind”. Es gehe dabei um die Umsetzung des dritten Ziels des Übereinkommens und des Nagoya-Protokolls, ab 2020 global die biologische Vielfalt zu unterstützen. Bereits im Dezember 2010 hatte die UN infolge der Konferenz in Nagoya (Japan), die Jahre 2011 bis 2020 zur „UN-Dekade der Biodiversität” ausgerufen.

Herkömmlich bekannt als Biodiversitätskonvention, trat das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity, CBD) am 29. Dezember 1993 nach mehr als fünfjährigen Unterhandlungen und Vorbereitungen in Kraft. Die Konvention hat inzwischen knapp 200 Vertragspartner. Im Jahr 2003 trat das drei Jahre vorher beschlossene Cartagena-Protokoll in Kraft. Gemeinsam mit dem zweiten völkerrechtlich-verbindlichen Abkommen, dem Nagoya-Protokoll, das 2010 verabschiedet und im Oktober 2014 in Kraft trat, sollen die Ziele der Konvention umgesetzt werden. „Während das Cartagena-Protokoll den grenzüberschreitenden Verkehr von gentechnisch veränderten Organismen regelt, etabliert das Nagoya-Protokoll einen rechtlich verbindlichen Rahmen für den Zugang zu genetischen Ressourcen und gerechten Vorteilsausgleich und formuliert für den weltweiten Artenschutz die so genannten ‘Aichi-Ziele’”, kann auf Wikipedia nachgelesen werden.

Gleiche Nachricht

 

Pandemie bedrängt Naturschutz

vor 1 tag - 22 September 2020 | Natur & Umwelt

Von Steffi Balzar, Windhoek Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) hat im Rahmen des Projekts zur kommunalen Verwaltung natürlicher Ressourcen (Community-Based Natural Resource Management,...

Plastik kommt nicht in die Tüte - Doch in...

vor 1 tag - 21 September 2020 | Natur & Umwelt

Von Matthias Arnold, dpaBerlin (dpa) - Kopfschütteln im Supermarkt: Lange Zeit reagierten viele Verbraucher auf in Plastikfolie eingeschweißte Gurken oder abgepackte Äpfel und Tomaten mit...

Rohölsuche südlich vom Okavango-Fluss

vor 2 tagen - 21 September 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDies haben jetzt das Ministerium für Bergbau und Energie und das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus betont. Grund für deren Stellungnahme...

Kalifornisches Inferno: Der erbitterte Streit um die Ursachen

vor 4 tagen - 18 September 2020 | Natur & Umwelt

Von Barbara Munker, dpaSan Francisco (dpa) - Es sind Rekorde, die Angst machen: Ein seit Mitte August wütender Waldbrand in Nordkalifornien hat sich auf eine...

Nachhaltigkeitspreis für EIF

vor 5 tagen - 18 September 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Der Environmental Investment Fund (EIF) wurde im Rahmen der „Karlsruher Sustainable Finance Awards“ für die erfolgreiche Finanzierung klimaresistenter Lebensgrundlagen (Resilient Livelihoods of...

Bisher 22 Nashörner, zwei Elefanten gewildert

vor 6 tagen - 17 September 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - 22 Nashörner und zwei Elefanten wurden in diesem Jahr in Namibia von Wilderern getötet. Das ist weniger als in den beiden Jahren...

Leopard greift Männer an

1 woche her - 16 September 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Usakos/WindhoekWie durch ein Wunder sind drei Personen am Montagnachmittag mit leichten Verletzungen davongekommen, nachdem eine Leopardin sie angegriffen hatte. Das Umweltministerium sucht...

Kleiner Löwe versteckt sich beim Wasserloch

1 woche her - 15 September 2020 | Natur & Umwelt

Ein geschätztes drei Wochen altes Löwenbaby wurde vor kurzem beim Okaukuejo-Wasserloch im Etoscha-Nationalpark zwischen der Wand und dem Zaun gefunden. „Es wurde ein Tierarzt entsandt,...

Kleiner Löwe versteckt sich beim Wasserloch

1 woche her - 15 September 2020 | Natur & Umwelt

Ein geschätztes drei Wochen altes Löwenbaby wurde vor kurzem beim Okaukuejo-Wasserloch im Etoscha-Nationalpark zwischen der Wand und dem Zaun gefunden. „Es wurde ein Tierarzt entsandt,...

Protest gegen Lebendtierexport

1 woche her - 10 September 2020 | Natur & Umwelt

Von Jana-Mari Smith und Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Verantwortlich für das neue Unterfangen ist das Unternehmen Tradeport Namibia, das vor kurzem mehr Details dazu in einem...