01 März 2021 | Natur & Umwelt

Namibias nachhaltige Forstwirtschaft

Hailwa: „Waldbestand ist Namibias wichtigste Ressource überhaupt“

Während einer Online-Podiumsdiskussion organisiert von der Hanns-Seidel-Stiftung und unterstützt von der „Desert Research Foundation Namibia“, werden sich Fachkräfte schnell einig, dass die nachhaltige Nutzung des Edelholzes von einer Bestandsaufnahme und einem kontrollierten Vorgehen abhängt.

Von Frank Steffen, Windhoek

Nahezu 17 Prozent des namibischen Forstvorkommens in den West- und Ost-Kavango- sowie Sambesi-Regionen, fiel binnen knapp zwei Jahren dem Raubbau zum Opfer. Das knappe Sechstel des Edelholz-Bestandes wurde gefällt ohne die nachhaltige Forstwirtschaft ins Auge zu fassen und zu planen. Darin waren sich die Fachkräfte Dr. Jonathan Kamwi (Namibia Universität für Wissenschaft und Technik, NUST) und Dr. Albertina Ndeinoma (Universität von Namibia, UNAM) einig.

Damit geben sie dem namibischen Leiter der Hanns-Seidel-Stiftung (HSS), Dr. Clemens von Doderer Recht, und auch Joseph Hailwa, Direktor für Forstwirtschaft im Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), pflichtete ihnen allen bei.

Dr. Lara Beer von der HSS stellte am vergangenen Donnerstagabend als Teil eines diesbezüglichen Projektes, in den Räumlichkeiten der Namibia-Wissenschaftlichen-Gesellschaft (NWG), die Frage „Was ist nachhaltige Forstwirtschaft?“ zur Debatte. Dies folgt dem laut öffentlicher Meinung oft als „korrupter Raubbau“ beschriebenen Holzschlag in den Regionen des Nordostens, der sich des Vorkommens seltener Edelhölzer erfreut. Während der Debatte wurde bekannt, dass ein Schnittpreis von 300 Namibia-Dollar (die dem Lokalfarmer pro Baum bezahlt wurden), nach der Verarbeitung im Ausland zu einem Wert von etwa 20000 N$ (bis zu 500000 N$) führen könne. Die Frage einer nachhaltigen Forstwirtschaft werde nicht durch die Anzahl der geschlagenen Bäume bestimmt, sondern durch die Qualität. Der lokal-erzielte Erfolg hänge daher von einer maximalen Nutzung und Wertschöpfung ab.

Darum seien eine Bestandsaufnahme und nachhaltige Planung nötig. Hailwa, wehrt sich trotzdem weiterhin vor dem Vorwurf, nachlässig gewesen zu sein, indem die scheinbar unkontrollierte Rodung in den Jahren 2018 bis 2019 zugelassen worden war: „Nur weil es Kriminelle gibt, die das System missbrauchen und illegal Holz schlagen, heißt dies nicht, dass es kein Kontrollsystem gibt!“ Im Dezember 2018 hatte der damalige Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF), Alpheus !Naruseb, behauptet, dass Farmer dazu berechtigt seien, Bäume zu fällen - im Juni 2019 sprach er plötzlich im Parlament - auf Nachfrage des PDM-Oppositionsmitgliedes Nico Smit - von einem Missverständnis. Es sei nicht klar, welches Zertifikat zuerst bestehen müsse, die Erntegenehmigung oder die erforderliche Umweltverträglichkeitsgenehmigung (AZ berichtete).

Mittlerweile ist die Forstwirtschaft Teil des MEFTs (also nicht mehr des Landwirtschaftsministeriums) und nun berichtete Hailwa, dass man systematisch an die Nutzung herangehen wolle. Bis man sich einig werde, bleibe das Moratorium die sinnvollste Waffe gegen das Fällen von Holz.

Gleiche Nachricht

 

Fälle der Wilderei 2020 deutlich gesunken

vor 3 tagen - 14 April 2021 | Natur & Umwelt

In Namibia sind die Anzahl Fälle der Wilderei im Jahr 2020 im Gegensatz zum Vorjahr deutlich zurückgegangen - besonders die Anzahl Fälle mit hochwertigen Arten,...

Coronakrise bremst Nashorn-Wilderei

vor 3 tagen - 14 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDerweil viele Länder angesichts der Coronakrise einen starken Anstieg bei der Wildtierkriminalität gemeldet haben, wurde in Namibia das Gegenteil verzeichnet. „Im Jahr...

Nichtregulierter Sand- und Kiesabbau führt zu Parlamentsdebatte

vor 5 tagen - 12 April 2021 | Natur & Umwelt

Trotz der geäußerten Besorgnis seitens der Einwohner der Epale-Niederlassung im Norden Namibias, hatte der zuständige Umweltkommissar des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) auf...

Frist für Einwände verlängert

vor 5 tagen - 12 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Laut einer Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), hat die kanadische Gas- und Ölexplorationsgesellschaft ReconAfrica „die Umweltverträglichkeitsprüfung, den Entwurf...

Umweltministerium führt neue Parkgebühren ein

vor 5 tagen - 12 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Umweltministerium hat neue Parkeintritts- und Naturschutzgebühren für Besucher aller namibischen Nationalparks eingeführt. Das gab das Ministerium am Donnerstag schriftlich bekannt. Die...

Ballonfahrt über Sesriem

1 woche her - 09 April 2021 | Natur & Umwelt

Ein einmaliger Anblick und „ein unvergessliches Erlebnis“ - so bezeichnete Namib Sky Balloon Safaris diese Aufnahme. Es zeigt einen Heißluftballon, der über den mit Wasser...

SOUL: Elefanten in Gefahr

1 woche her - 09 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - „Wenn die Aktivitäten fortgesetzt werden, sind die Elefanten der Region einer neuen Bedrohung ausgesetzt.“ Die Aktivistenorganisation SOUL (Save Okavango’s Unique Life),...

Umwelthilfe schaltet sich ein

1 woche her - 08 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Seit gestern zieht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit der Umweltaktivistin der Windhoeker Organisation Fridays for Future (FFFW), Ina-Maria Shikongo, gegen...

Fracking birgt Erdbebengefahr

1 woche her - 07 April 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Das Erdbeben, das am vergangenen Osterwochenende laut Richterskala 97 Kilometer nordwestlich von Khorixas eine Stärke von 5,6 erreichte (AZ berichtete), ist...

Mutmaßliche Wilderer gefasst

1 woche her - 07 April 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Drei mutmaßliche Nashorn-Wilderer wurden am Samstag mit Hilfe von Farmern und der K9-Anti-Wilderei-Einheit mit einer Schusswaffe festgenommen, nachdem am Freitag bei einer...