07 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Namibia wird zur BRICS-Puppe

Der wirtschaftliche Schuh drückt und die einstige Möglichkeit schnell durch Gefälligkeiten zu verdienen, gerät unter Druck. Dabei unterstellt die unverschämte Beutementalität inzwischen dem normalen Bürger auch noch die absolute Verdummung.

Kaum einen Monat nach der großen Bloßstellung des schändlichen Kahlschlags im Norden Namibias, bei dem tausende wertvolle Bäume auf tragische Weise ohne Planung und Wertzunahme an den neuen großen Bruder im Reich der Mitte geliefert werden, entpuppt sich Namibia als „Hehler“ in einem Mangan-Geschäft: Erz von SA an China über Lüderitzbucht. Sind wir der Waschlappen der BRICS-Länder China und Südafrika, die sich scheinbar die „dummen Namibier“ ausgesucht haben, um einen gesundheitsschädlichen Export zu bewerkstelligen, bei dem sogar die südafrikanischen Hafenstädte, den Strich ziehen?

Vor der Unabhängigkeit wurden nicht-weiße Politiker, die mit der Apartheitsregierung zusammengearbeitet haben „Puppets“ genannt - mit einer Anspielung auf Marionettenpuppen. Diese Art der Bezeichnung kommt einem langsam wieder in den Kopf, wenn man momentan die politische Szene beobachtet. Denn ob im Bergbau oder in der Landwirtschaft, bzw. Forstwirtschaft, im Straßenbau oder der Nutzung der bestehenden Infrastruktur wie den Häfen Namibias, immer wieder sind chinesische Verbindungen im Spiel und nehmen in einem außergewöhnlichem Maße zu. Wird Namibia ausverkauft?

Denn in Südafrika meinte einer der Beamten (der nicht genannt werden wollte) gegenüber der NMH, dass an dem Mangan-Deal nicht zu rütteln ist, denn „die oberste Etagen“ seien darin die Entscheidungsträger. Wo ist also dieser Mist entstanden? In China, als man sich als Nachbarländer mit der sich neuetablierenden Weltmacht hinter verschlossenen Türen traf? Wenn die Regierung diese Spekulation entkräften will, sollte sie sich mal Gedanken darüber machen, der Presse sofortige und ehrliche Antworten auf ihre (lästigen) Fragen zukommen zu lassen. Auch das gehört zur Pressefreiheit.

Gleiche Nachricht

 

Von Faszination und Vertreibung

vor 4 stunden | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 1 tag - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 2 tagen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...

Zwischen Himmel und Erde

vor 3 tagen - 18 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Gescheite Leute haben sich schon den Kopf zerbrochen, ob Namibia eine eigene Fluglinie besitzen sollte oder nicht. Unsere zwei Überseemaschinen und acht Lokalflieger messen sich...

Menschen sind keine Zahl

1 woche her - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

1 woche her - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

1 woche her - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...

Über die Kunst des Wegsehens

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden...

Problem mit kaum Beachtung

vor 3 wochen - 31 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Beim Supermarkt um die Ecke stehen sie im Regal und jeder kann sie kaufen: Binden und Tampons sind für die meisten unserer Leser(innen) eine Selbstverständlichkeit....