03 April 2018 | Politik

Namibia wird zum Besuchsziel

Hage Geingob und Chinas Xi Jinping beachten auch Namibias Umwelt

Eine Woche nach seiner Abreise nach China blickt Präsident Geingob laut Bürochef Dr. Alfredo Hengari zufrieden auf einen Besuch zurück, der Namibia weitere Investitionen und chinesische Besucher bescheren soll. Präsident Xi fordert eine „strategisch allumfassende Partnerschaft“.

Von Frank Steffen, Windhoek/Peking

Laut einer Mitteilung des Bürochefs des namibischen Staatsoberhauptes, Dr. Alfredo Hengari, hat Präsident Hage Geingobs Besuch in China zu „erfolgreichen bilateralen Gesprächen“ geführt. Geingob war am vergangenen Mittwoch mit einer 80-köpfigen Delegation, worunter die Minister für internationale Beziehungen, für Handel, für Finanzen, für Landwirtschaft, für Arbeit und Transport, für Höhere Bildung und Berufsausbildung sowie der Regierungsanwalt, nach China aufgebrochen, um die bestehenden Beziehungen zu vertiefen (AZ berichtete).

Zu Beginn der bilateralen Gespräche zwischen den Präsidenten Geingob und Xi Jinping, in der Großen Volkshalle in Peking, betonte Geingob: „Ihre Einladung nach Peking ist uns eine große Ehre und Beleg einer bestehenden Freundschaft zwischen zwei Ländern in guten sowie schlechten Zeiten.“ Das Investitionspotenzial seitens Chinas in Namibia sei nicht ausgeschöpft und vor allem im Energiesektor, aber auch in der Herstellung, Landwirtschaft, Infrastruktur-Entwicklung, Bergbau sowie Informations- und Kommunikationstechnologie-Sektor gebe es eine Menge an ungenutzten Gelegenheiten, die er China anbieten wolle. Nach dem Erreichen der politischen Unabhängigkeit benötige Namibia weitere Hilfe bei der Entwicklung des Landes und der Armutsbekämpfung.

Präsident Xi erkennt indessen ein gegenseitiges Verständnis und zunehmendes Vertrauen seitens beider Länder und strebt eine strategisch allumfassende Partnerschaft zwischen zwei gleichdenkenden Ländern an. „Die unterschiedliche Größe unserer Länder ist nicht maßgeblich, sondern unsere gemeinsamen Ziele der Armutsbekämpfung und des Wirtschaftswachstums zugunsten aller Einwohner unserer Länder“, meinte Xi. Im Interesse beider Regierungsparteien sei es wichtig, die Korruption zu bekämpfen. Ferner betonte er die Wichtigkeit des Kampfes gegen Wilddiebe sowie den Erhalt und Schutz von Wild, zumal er in Namibia eines der wichtigsten Anlaufziele chinesischer Touristen erkennt.

Neben einem Ehrendoktorat, das Geingob von der chinesischen Universität für Geowissenschaften zuerkannt wurde, zeichneten die beiden Länder verschiedene Abkommen, worunter der Bau einer Sternwarte und Raumfahrt-Überwachungsstation sowie einem Abkommen zwischen der chinesischen Exim-Bank und Namibia. Ferner wurde der Sozial-Wohnungsbau nun formalisiert und der Export von Fleisch nach China ist jetzt eine reine Formsache.

Vor seiner Abreise traf der Präsident Mitglieder der Namibisch-Chinesischen Handelskammer und weitere Geschäftsleute.

Gleiche Nachricht

 

„IWF-Darlehen ohne Bedingung“

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Von Jo-Maré Duddy & Frank Steffen, Windhoek Der namibische Finanzminister, Iipumbu Shiimi, äußerte sich gestern zum IWF-Darlehen, das grundsätzlich dazu angedacht war, die Folgen der...

Kazenambo droht unverhohlen

vor 3 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) - Der umstrittene Alt-Politiker Kazenambo Kazenambo machte gestern seinem Ruf während eines Pressegesprächs alle Ehre, als er eine Stellungnahme zum Genozid-Rahmenabkommen bekanntgab: „Die...

Zwangsarbeit statt Straflager

vor 3 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Moskau (dpa) – In Russlands Straflagern vegetieren Hunderttausende Menschen wie der prominente Oppositionelle Alexej Nawalny. Wie der 45-Jährige sitzen viele – ob schuldig oder unschuldig...

US-Berufungsgericht weist Klage ab

vor 4 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Am Montag hatte der Oberste Gerichtshof der USA einen Antrag auf Wiederaufnahme der Völkerrechtsklage gegen Deutschland abgelehnt. Die Herero und Nama...

Zukunftspläne der PDM

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr/nve) • Die Partei „Popular Democratic Movement“ (PDM) hielt am vergangenen Samstag in Windhoek ihre jährliche Sitzung des Zentralkomitees ab. Gestern gab der Generalsekretär...

Korrektur: Euro und nicht N$

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) • In dem Artikel mit dem Titel „Mbumba: Entschädigung vermutlich zu niedrig“ vom 7. Juni 2021, ist der AZ ein Fehler unterlaufen. Der...

Damara und San fordern Entschuldigung

vor 5 tagen - 09 Juni 2021 | Politik

Von Frank Steffen & Claudia ReiterWindhoek Nachmaßen die Genozid-Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland voranschritten, wurde wiederholt die Rechtmäßigkeit eines 100-Jahre alten Anspruchs angezweifelt. Die Ureinwohner...

EZB-Urteil: Brüssel bereitet Verfahren gegen Deutschland vor

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Ein Jahr nach dem umstrittenen Verfassungsurteil zur Europäischen Zentralbank bereitet die EU-Kommission ein Verfahren gegen Deutschland wegen Verletzung europäischen Rechts vor. Die...

Gestärkte Zusammenarbeit

1 woche her - 07 Juni 2021 | Politik

Von Augetto Graig und Steffi Balzar, Windhoek Das namibische Parlament veranstaltete am vergangenen Mittwoch eine Zusammenkunft für Interessensvertreter im Rahmen des EPDN-Programms (Enhancing Participatory...

Mbumba: Entschä­digung vermutlich zu niedrig

1 woche her - 07 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) • Die von Deutschland angebotene Entschädigung für den Genozid der Jahre 1904 bis 1908 sei wahrscheinlich zu niedrig. Doch immerhin sei es zu...