18 März 2021 | Gesundheit

Namibia startet Impfprogramm „sofort“

Erste Dosen des Sinopharm-Impfstoffs werden in Khomas und Erongo verabreicht

Schon morgen sollen die ersten Namibier gegen COVID-19 geimpft werden, nachdem 100 000 Dosen des aus China gespendeten Sinopharm-Impfstoffs am Dienstagabend in Windhoek angekommen sind. An erster Stelle stehen hauptsächlich Einwohner der Städte Windhoek, Swakopmund und Walvis Bay.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Wir glauben, dass wir mittels eines sicheren, wirksamen und gut geplanten COVID-19-Impfprogramms die Herdenimmunität in unserem Land erreichen und schließlich die Pandemie überwinden können“, sagte Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula am späten Dienstagnachmittag beim Hosea-Kutako-Flughafen, als die ersten 100 000 Impfstoffdosen in Namibia ankamen. Die Impfkampagne werde „sofort“ beginnen.

Laut Shangula startet die Impfung in den Regionen Khomas und Erongo, da beide Regionen zu verschiedenen Zeitpunkten als Epizentrum der Pandemie in Namibia galten. Zu den Zielgruppen (Phase 1) gehören zunächst Mitarbeiter im Gesundheitswesen, Personen im Alter zwischen 18 und 59 Jahren, Personen, die grenzüberschreitende Transporte durchführen (Lkw-Fahrer, Piloten und Busfahrer im öffentlichen Verkehr), Mitarbeiter bei Einreisestellen, Polizisten, Journalisten, Mitglieder des diplomatischen Korps, Arbeiter im Bergbau- und Fischereisektor, religiöse und traditionelle Führer, Menschen mit Behinderungen und schließlich Flüchtlinge. Personen mit Vorerkrankungen, die älter als 60 Jahre sind sowie schwangere und stillende Frauen sind allerdings von der Impfkampagne ausgeschlossen worden. „Das gilt, bis wir mehr Daten über den Gebrauch des Sinopharm-Impfstoffs bekommen“, sagte Shangula.

Laut dem Minister beginnt der Impfvorgang am morgigen Freitag (19. März) und dauert bis zum 16. April an. Das Impfen ist in den Windhoeker Krankenhäusern Katurura, Zentral, Rhino Park und Lady Pohamba möglich. An der zentralen Küste können sich Einwohner in den beiden Staatskrankenhäusern in Swakopmund und Walvis Bay sowie den Privathospitälern Welwitschia und Cottage impfen lassen. Der Impfstoff stammt von dem chinesischen Hersteller Sinopharm und es handelt sich dabei um zwei Dosen von jeweils 0,5 ml, die an Tag 1 und Tag 28 verabreicht werden sollen. Nach der Impfung werden Personen 15- bzw. 30 Minuten „beobachtet“. „Sollten potenzielle Nebenwirkungen oder unerwünschte Ereignisse auftreten, müssen sich Personen telefonisch melden oder eine Gesundheitseinrichtung aufzusuchen“, so Shangula. Dem Minister zufolge wurde der Sinopharm-Impfstoff bereits in mehr als 60 Ländern eingeführt, dazu zählen China, die Seychellen, Marokko, die Vereinigten Arabischen Emirate und Simbabwe.

Am gestrigen Nachmittag äußerte sich Shangula über die Impfkampagne im Parlament und sagte, dass die Impfung nicht verpflichtend, sondern freiwillig sei. „Niemand kann Sie zwingen, sich impfen zu lassen“, sagte er. Er bezeichnete es allerdings „als Rätsel“, warum einige Leute sich nicht gegen COVID-19 impfen lassen würden. „In Namibia werden täglich Personen geimpft, sei es gegen Polio oder Tuberkulose. Ich verstehe nicht, warum es bei COVID-19 anders sein sollte“, so Shangula.

Gleiche Nachricht

 

„Krankenwagen nicht tragfähig“

vor 9 stunden | Gesundheit

Rundu/Windhoek (NMH/cr) • Bereits 2019 hatte das Gesundheitsministerium zugesagt, dass ein Krankenwagen bei der Mpora-Klinik in Kavango-West stationiert werde. Damals sei das einzige Hindernis die...

Corona-Impfungen im Katutura-Staatskrankenhaus schreiten voran

vor 2 tagen - 12 April 2021 | Gesundheit

Windhoek (km) - Auch im Katutura-Staatskrankenhaus schreiten die Impfungen gegen COVID-19 nun voran. Wie bei einem Presse-Event am Freitag zu sehen war, impft das Personal...

Tuberkulose-Vorbeugekampagne

vor 2 tagen - 12 April 2021 | Gesundheit

Von Katharina Moser und Nampa, Windhoek Das Ministerium für Gesundheit und Soziale Dienste (MoHSS) hat eine landesweite Kampagne initiiert, um die Reichweite der sogenannten...

Neue Entbindungsstation nach vier Monaten bereits wieder geschlossen

vor 5 tagen - 09 April 2021 | Gesundheit

Windhoek/Rundu - (NMH/sb) - Nur vier Monate, nachdem Gesundheitsminister Kalumbi Shangula eine Entbindungsstation im Wert von 53,6 Millionen Namibia-Dollar im Staatskrankenhaus in Rundu eingeweiht hat,...

Risiko trotz niedriger Inzidenz und namibischer Weiten

1 woche her - 07 April 2021 | Gesundheit

Windhoek (ste) • Die 7-Tage-Inzidenz steigt zwar in Deutschland, doch in Namibia liegt sie nach wie vor unter der Zahl 50. Gemäß der COVID-19-Bestimmungen der...

Impfprogramm erweitert

1 woche her - 06 April 2021 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Windhoek Seit Beginn der Impfkampagne in Namibia wurden insgesamt 2 094 Personen gegen das Coronavirus geimpft. Um die sogenannte Herdenimmunität zu erreichen, will...

Corona-Maßnahmen leicht gelockert

1 woche her - 01 April 2021 | Gesundheit

Steffi Balzar, Windhoek Der namibische Präsident, Hage Geingob, gab gestern während seiner Rede zur Lage der Corona-Pandemie bekannt, dass die Anzahl der zugelassenen Personen, die...

Quoten für Fischfang verteilt

1 woche her - 01 April 2021 | Gesundheit

Windhoek (sno) - Der Minister für Fischerei und Meeresressourcen, Albert Kawana, gab am Dienstag die 298 Namen der erfolgreichen Antragsteller der Fischquoten bekannt, die sich...

Johnson & Johnson für Afrikanische Union

vor 2 wochen - 31 März 2021 | Gesundheit

Washington (dpa) • Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson will die Länder der Afrikanischen Union (AU) ab der zweiten Jahreshälfte mit hunderten Millionen Impfdosen gegen das...

Stromausfall im Krankenhaus

vor 2 wochen - 30 März 2021 | Gesundheit

Von Jannik Läkamp Windhoek Die Entbindungsstation und der Operationssaal des Windhoeker Zentralkrankenhauses gerieten gestern Morgen in Panik, als Patienten eilig in örtliche Privatkliniken verlegt wurden....