24 September 2021 | Natur & Umwelt

Namibia schützt Nashörner gut

Bericht: Nashornpopulationen durch Wilderei gefährdet

Die Internationale Nashornstiftung hat Namibia ein gutes Zeugnis im Schutz der Nashörner ausgestellt. Dennoch ist die Abnahme der Populationen in Afrika und die Wilderei besorgniserregend.

Von Katharina Moser, Windhoek

Die internationale Nashornstiftung (IRF) hat seinen jährlichen Bericht zum Zustand der Nashornpopulationen weltweit veröffentlicht und Namibia als Land mit der größten Population von Breitmaulnashörnern ausgewiesen. Allerdings sei die Situation der Nashörner sowohl in Afrika als auch weltweit besorgniserregend. Die Zahlen der Breitmaulnashörner auf dem afrikanischen Kontinent sind im vergangenen Jahr aufgrund von Wilderei geschrumpft. Mit etwa 18 000 Individuen ist die Population im vergangenen Jahrzehnt um 12 Prozent gesunken. Im Kruger-Nationalpark, einst Heimat der größten Breitmaulnashornpopulation, gibt es heute mit guten 3 500 Tieren 67 Prozent weniger Breitmaulnashörner als 2011 mit 10 621. Das bedeutet, dass es womöglich noch weniger von ihnen in Afrika gibt als gerade angenommen. Hatte 2020 die Wilderei noch abgenommen, wurden danach aufgrund der Corona-Maßnahmen wieder mehr Fälle gezählt. Vor allem in Botswana werden viele Breit- und Spitzmaulnashörner gewildert, die Beute wird kontrolliert von einem organisierten kriminellen Netzwerk, das sich über die Demokratische Republik Kongo, Sambia, Namibia und Botswana erstreckt und auf die Schwarzmärkte in Vietnam exportiert, so der Bericht. Die IRF ruft daher zu einer verstärkten Kommunikation zwischen den betroffenen Regierungen und Institutionen auf, um Botswanas Nashörner zu retten.

Von den stark gefährdeten Spitzmaulnashörnern gibt es nur etwa 5 500 Tiere, allerdings befindet sich die Population im Wachstum. Im vergangenen Jahrzehnt wuchs die Zahl um 16 bis 17 Prozent. Namibia ist die Heimat der meisten Tiere und mit 90 Prozent die „Hochburg der südwestlichen Unterart“. Im Etoscha-Park lebt, so der Bericht, die größte Spitzmaulnashornpopulation weltweit. „Die Zahlen wachsen stetig unter einem gut aufgebauten und innovativen Naturschutzprogramm der namibischen Regierung. Die Zukunft der südwestlichen Unterart hängt daher vor allem davon ab, dass Namibia diese Schutzstandards aufrechterhält.“ Allerdings machen auch in Namibia Wilderei und Dürren den Tieren zu schaffen. „Trotz der großen Herausforderungen ist die Spitzmaulnashornpopulation in Namibia dank der Anstrengungen von privaten und kommunalen Naturschutzgebieten in den letzten zehn Jahren um mehr als 6 Prozent gewachsen, und die Zahl der Breitmaulnashörner hat sich mehr als verdoppelt“, so Cathy Dean, Leiterin der SRI.

Gleiche Nachricht

 

Mehr Freiheit für Elefanten in Sambesi

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Katima MuliloZum Start eines neuen Wildschutzprogramms hat Umweltminister Pohomba Shifeta am Donnerstag, 21. Oktober, Equipment im Wert von rund 800 000 N$ an...

Ocean Cleanup: 29 Tonnen Plastikmüll im Pazifik eingesammelt

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Deutsche Presse-Agentur VictoriaIn einer mehrwöchigen Testphase hat der Plastikmüll-Fänger der Organisation The Ocean Cleanup im Pazifik Erfolge erzielt. Bei neun Einsätzen habe das System knapp...

Neuer Jagdverband avisiert

vor 3 tagen - 22 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Stefan Noechel, Windhoek In einer Pressemitteilung gab der bekannte Großwildjäger und Naturphotograph, Jofie Lamprecht, bekannt, dass er einen neuen Jagdverband gründen...

GIZ veranstaltet Training für Kleinfarmer

vor 3 tagen - 22 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Rundu/Windhoek (Nampa/cr) - Die Farmer Business School (FBS) der GIZ veranstaltet eine zweiwöchige Schulung für 24 Ausbilder im ganzen Land, um die unternehmerischen Fähigkeiten von...

Pegel des Kavango-Flusses sinkt

vor 4 tagen - 21 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Weil es so lange nicht geregnet hat, sinkt der Pegel des Kavango-Flusses immer weiter. Dieses Foto wurde beim Dorf Kapako in der Region Kavango-Ost aufgenommen....

Angola zeichnet Ramsar-Konvention

vor 4 tagen - 21 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Während sich mancher Beobachter über die etwas unerwartete Meinungsänderung des Vorsitzenden des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen, Tjekero Tweya, wundert,...

Wasserregularien umgangen

vor 5 tagen - 20 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekDer Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen hatte erneut eine Vorladung des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform (MAWLR) erst am Montagabend...

Drohender „Investment-Flop“

vor 6 tagen - 19 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor knapp zehn Tagen warnte ein deutsches Investoren-Portal: „Seit BÖRSE ONLINE vor einigen Wochen an dieser Stelle vor der Aktie von...

Erneute Grasfeuer in der Nähe von Groot Aub entfacht

1 woche her - 18 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Am vergangenen Freitag brach zwischen Rehoboth und der Wohnsiedlung Omeya ein weiteres Grasfeuer aus. Die hohen Flammen überquerten die Hauptstraße, so dass für die Verkehrsteilnehmer...

„ Bohrung ein veraltetes Glückspiel”

1 woche her - 18 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen,WindhoekIn einem gemeinsamen Kommentar in der Washington Post haben Prinz Harry, der Herzog von Sussex und Mitbegründer der Archewell-Stiftung sowie Präsident der Organisation...