27 August 2021 | Energie

Namibia hat große Chancen

Wasserstoff-Projekte: Deutschland will zentrale Rolle spielen

Deutschland hat gemeinsam mit Namibia eine Absichtserklärung zum Aufbau einer deutsch-namibischen Wasserstoffpartnerschaft unterzeichnet und Fördermittel in Höhe von 40 Millionen Euro bereitgestellt. Die Bundesregierung will bei der Umsetzung einer Wasserstoffstrategie eine zentrale Rolle spielen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/Berlin

Namibia und Deutschland haben ihre Zusammenarbeit in Bezug auf grüne Wasserstofftechnologien verkündet - am Mittwoch haben Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Generaldirektor der hiesigen Planungskommission, Obeth Kandjoze, eine Wasserstoff-Partnerschaft abgeschlossen. Es wurde eine gemeinsame Absichtserklärung (Joint Communiqué of Intent, JCoI) unterzeichnet. Wie das Bundesforschungsministerium jetzt mitteilte, will die Instanz bis zu 40 Mio. Euro (rund 700 Mio. N$) an Fördermitteln für die Zusammenarbeit im Rahmen dieser Partnerschaft bereitstellen.

„Weltweit herrscht bereits ein Rennen um die besten Wasserstofftechnologien und die besten Standorte zur Wasserstoff-Produktion. Namibia hat in diesem Wettbewerb aus unserer Sicht besonders große Chancen“, wird Karliczek zitiert. „Ich bin stolz darauf, dass wir die Ersten sind, die formell eine Wasserstoff-Partnerschaft mit Namibia schließen.“ Laut Karliczek hat Namibia „enormes Potenzial“, denn das Land verfügt über große, bislang ungenutzte Flächen, während Windgeschwindigkeiten eine besonders profitable Erzeugung von Windstrom ermöglichen. Darüber hinaus sei das Potenzial im Bereich des Solarstroms noch größer.

„Wir gehen davon aus, dass ein Kilo Wasserstoff aus Namibia am Ende zwischen 1,50 und 2 Euro kosten wird. Das wäre ein weltweiter Spitzenwert, der zu einem gewaltigen Standortvorteil für Wasserstoff ‚made in Namibia‘ werden kann“, so Karliczek weiter. Der Nationale Wasserstoffrat rechne allein für die deutsche Industrie ohne Raffinerien bis 2030 mit einem Wasserstoffbedarf von 1,7 Mio. Tonnen pro Jahr, der auch noch weiter steigen werde. „Wir brauchen rasch große Mengen und günstige Kilopreise“, so Karliczek. Namibia wolle im November eine eigene Wasserstoffstrategie veröffentlichen - und „Deutschland wird bei der Umsetzung eine zentrale Rolle spielen“.

Laut Dr. Stefan Kaufmann (CDU), Innovationsbeauftragter von „Grüner Wasserstoff“, will Deutschland „konkret eine Machbarkeitsstudie durchführen, darauf aufbauend deutsch-namibische Pilotprojekte aufsetzen sowie den Kapazitätsaufbau zur Aus- und Weiterbildung lokaler Fachkräfte voranbringen. „Die Machbarkeitsstudie soll das Potenzial einer grünen Wasserstoffwirtschaft in Namibia, inklusive der innovativen Meerwasserentsalzung, sowie des Exports nach Deutschland aufzeigen“, wird er zitiert. Mit Blick auf die Bedürfnisse werde ein besonderer Schwerpunkt auf die Meerwasserentsalzung gelegt. „Parallel nehmen wir auch die Chancen der innovativen Meerwasserelektrolyse in den Blick, also die direkte Erzeugung von grünem Wasserstoff aus Meerwasser“, so Kaufmann.

Die Entwicklung von grünem Wasserstoff und Ammoniak hatte Präsident Hage Geingob im März im jüngsten ambitionierten Harambee-Wohlstandsplan (HPPII) angekündigt. Anfang des Monats hatte Kandjoze erklärt, dass das von Deutschland zur Verfügung gestellte Geld auch zur Gründung eines sogenannten Green Hydrogen Council of Namibia dienen werde. Laut Kandjoze wird allein das Potential der Jahresproduktion von grünem Ammoniak auf 2,5 Mio. Tonnen geschätzt , was allein mehr als sechs Mrd. US-Dollar an ausländischen Direktinvestitionen anziehen und gleichzeitig einen Jahresumsatz in Höhe von mehr als 800 Mio. US-Dollar erzielen werde.

Indessen will die Firma HDF Energy, ein Tochterunternehmen des französischen Betriebs Hydrogene de France, ein wasserstoffbetriebenes Kraftwerk in Swakopmund bauen. Einen entsprechenden Antrag hat der örtliche Stadtrat prinzipiell gutgeheißen. Mehr dazu lesen Sie demnächst in der AZ.

Gleiche Nachricht

 

Strom wird etwas teurer

vor 2 monaten - 16 September 2021 | Energie

Swakopmund/Walvis Bay (Nampa/er) - Der Elektrizitätskontrollrat (EZB) hat eine durchschnittliche Strompreiserhöhung in Höhe von 1,7 Prozent des regionalen Stromversorgers Erongo RED genehmigt. Die Erhöhung ist...

Hohe Strafen für Stromdiebstahl

vor 2 monaten - 16 September 2021 | Energie

Windhoek (Nampa/km) - Die Stadt Windhoek hat angekündigt, dass Bewohner, die sich des Stromdiebstahls schuldig machen, mit einer Geldstrafe in Höhe von 16 000 N$...

Dorf bei Okakarara ans Stromnetz angeschlossen

vor 2 monaten - 14 September 2021 | Energie

Im Rahmen des laufenden Regierungsprogramms zur Elektrifizierung ländlicher Gebiete ist das Dorf Otumborombonga im Bezirk von Okakarara an den Strom angeschlossen worden. Am Donnerstag hatte...

Bergbausektor: Änderung bei Abbaurechten

vor 3 monaten - 01 September 2021 | Energie

Windhoek (ag/sb) - Der Minister für Bergbau und Energie, Tom Alweendo, gab am Montag bei einer Pressekonferenz in Windhoek bekannt, dass die vorübergehend verhängte...

Auftakt für Großprojekt

vor 3 monaten - 31 August 2021 | Energie

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Mit dieser Leitung wird NamPower eine nachhaltige Stromversorgungssicherheit und einen kostengünstigsten Tarif bieten, um das Wirtschaftswachstum zu unterstützen und die finanzielle...

#aznamnews: Bau an neuer Hochspannungsleitung beginnt

vor 3 monaten - 30 August 2021 | Energie

Swakopmund/Windhoek (er) - NamPower hat den Bau einer neuen 287 Kilometer langen 400-kV-Hochspannungsleitung von Dordabis bis Otjiwarongo in Auftrag gegeben. Der Wert des Projekts wird...

Spritpreise steigen - Benzinschmuggel bleibt ein Problem

vor 3 monaten - 30 August 2021 | Energie

Windhoek/Oshakati (th/sb) - Der Preis für Benzin steigt am Mittwoch, den 1. September, um 60 Cent pro Liter, während Diesel 30 Cent pro Liter teurer...

Namibia hat große Chancen

vor 3 monaten - 27 August 2021 | Energie

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/Berlin Namibia und Deutschland haben ihre Zusammenarbeit in Bezug auf grüne Wasserstofftechnologien verkündet - am Mittwoch haben Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der...

#AZnamnews: Wasserstoff-Entwicklung: Namibia hat „große Chancen“

vor 3 monaten - 26 August 2021 | Energie

Swakopmund (er) - Deutschland hat mit Namibia eine Absichtserklärung zum Aufbau einer deutsch-namibischen Wasserstoffpartnerschaft unterzeichnet und Fördermittel in Höhe von 40 Millionen Euro bereitgestellt. Die...

CENORED unternimmt einen Neustart

vor 3 monaten - 16 August 2021 | Energie

Otjiwarongo/Windhoek (Nampa/ste) - Der staatliche Regional-Stromversorger CENORED (Central North Regional Electricity Distributor) hat am vergangenen Freitag seinen strategischen Fünfjahres-Geschäftsplan in Otjiwarongo vorgestellt. Der Minister für...