26 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Namibia erwägt Verbot von Plastik

Umweltverschmutzung bekämpfen: Staatliche Abgabe für Einkaufstüten kommt

In den Parks sind Tüten schon verboten – doch man will noch einen Schritt weitergehen: Das Umweltministerium erwägt, 2022 ein Plastikverbot einzuführen. Unterdessen werden Kunden in Supermärkten und anderen Läden bald eine staatliche Abgabe für jede Plastiktüte zahlen müssen.

Von Clemens von Alten

Windhoek/Walvis Bay

Plastik in der Natur ist nicht nur ein unschöner Anblick sondern beeinflusst auch das namibische Ökosystem, sagte der Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, als er am Mittwoch in Walvis Bay die ersten elf Mülldeponien Namibias vorgestellt hat, die alle Auflagen erfüllen. Dabei kündigte das Kabinettsmitglied an, dass Namibia ein „komplettes Plastikverbot bis 2022“ in Erwägung ziehe.

Zwar ging Shifeta nicht näher darauf ein, welche Plastikprodukte im Falle eines Verbots speziell aus Namibia verbannt werden sollen. Allerdings erklärte der Pressesprecher des Umweltministeriums, Romeo Muyunda, auf AZ-Nachfrage, dass der Minister „wahrscheinlich“ nur Plastiktüten gemeint habe, zumal jener diese Maßnahme im Zusammenhang mit der geplanten staatlichen Abgabe für Plastiktüten angekündigt hat.

Diese offizielle Gebühr könnte schon bald in Kraft treten: Am 1. August soll im Amtsblatt die entsprechende Änderung des Zollgesetzes veröffentlicht werden – mittels dieses Regelwerks werden auch beispielsweise Autoreifen, Glühbirnen oder Kohlendioxidemissionen besteuert. Danach muss die abgeänderte Gesetzgebung zunächst der Nationalversammlung vorgelegt werden, bevor sie umgesetzt werden kann, wie das namibische Finanzministerium am Mittwoch schriftlich in Windhoek erklärte. Damit reagierte das Ressort von Minister Calle Schlettwein auf Irritationen unter Kunden, die bei einigen Supermärkten und Geschäften bereits für jede Einkaufstüte bezahlen müssen – zum Teil unterschiedliche Beträge.

„Wir begrüßen die Initiative der Geschäfte, die Umweltverschmutzung zu begrenzen“, erklärt das Finanzministerium in der Mitteilung. „Allerdings möchten wir ausdrücklich klarstellen, dass die mit dem Verkauf von Plastiktüten generierten Gelder noch nichts mit der geplanten staatlichen Abgabe zu tun haben und zu den Einnahmen des jeweiligen Händlers fließen.“ Die einzigen Ausnahmen seien Pupkewitz Megabuild und Kaap Agri Namibia: Diese beiden Verkaufsstellen verlangen seit Dezember 2018 50 namibische Cent pro Einkaufstüte. Dieses Geld werde anschließend dem Investitionsfonds für Umweltschutz (Environmental Investment Fund, EIF) überwiesen, der auf diesem Wege bereits 60000 N$ erhalten habe – ein Prinzip, das nach Inkrafttreten der staatlichen Tüten-Abgabe auf den gesamten Handel ausgeweitet werden soll.

Die von Umweltminister Shifeta am Mittwoch in Walvis Bay vorgestellten, regelkonformen Deponien befinden sich bei Eheke, Epukiro, Okahao, Ondangwa, Oranjemund, Oshakati, Ruacana, Rundu, Tsandi, Walvis Bay und Windhoek (Kupferberg).

Gleiche Nachricht

 

Kundgebung gegen Phosphat-Abbau abgesagt

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Eine Gruppe Demonstranten, die gestern am Obergericht gegen den möglichen Abbau von Phosphat vor der namibischen Küste protestieren wollte, hat ihre Kundgebung kurzfristig abgesagt. Grund...

„Swakopmunds“ Elefantenbulle mit Peilsender ausgestattet

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Ein Team des Ministeriums für Umwelt und Tourismus hat gestern Morgen unter der Aufsicht von Tierärztin Janine Shape dem jungen Elefantenbullen, der...

Peilsender wird heute angelegt

vor 2 tagen - 22 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Heute soll der Elefantenbulle, der sich nach einem Besuch in Swakopmund zu Weihnachten nun im Omaruru-Rivier aufhält, einen Peilsender angelegt bekommen. Das...

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

1 woche her - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

1 woche her - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....

Dürre schürt Mensch-Tier-Konflikte

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und C. von Alten, WindhoekIn den Hegegebieten Namibias hat es 2018 offiziellen Angaben zufolge insgesamt 7862 Mensch-Tier-Konflikte gegeben. Das sind zwar etwas...

Regenzeit ist Schildkrötenzeit - Besuch bei Namibias Schildkröten-Papa

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Evelyn Rosar Es ist nicht schwer zu erkennen, welches Hobby Alfred Schleicher hat. Schon über der Haustür des 63-Jährigen in Pionierspark hängen...