26 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Namibia erwägt Verbot von Plastik

Umweltverschmutzung bekämpfen: Staatliche Abgabe für Einkaufstüten kommt

In den Parks sind Tüten schon verboten – doch man will noch einen Schritt weitergehen: Das Umweltministerium erwägt, 2022 ein Plastikverbot einzuführen. Unterdessen werden Kunden in Supermärkten und anderen Läden bald eine staatliche Abgabe für jede Plastiktüte zahlen müssen.

Von Clemens von Alten

Windhoek/Walvis Bay

Plastik in der Natur ist nicht nur ein unschöner Anblick sondern beeinflusst auch das namibische Ökosystem, sagte der Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, als er am Mittwoch in Walvis Bay die ersten elf Mülldeponien Namibias vorgestellt hat, die alle Auflagen erfüllen. Dabei kündigte das Kabinettsmitglied an, dass Namibia ein „komplettes Plastikverbot bis 2022“ in Erwägung ziehe.

Zwar ging Shifeta nicht näher darauf ein, welche Plastikprodukte im Falle eines Verbots speziell aus Namibia verbannt werden sollen. Allerdings erklärte der Pressesprecher des Umweltministeriums, Romeo Muyunda, auf AZ-Nachfrage, dass der Minister „wahrscheinlich“ nur Plastiktüten gemeint habe, zumal jener diese Maßnahme im Zusammenhang mit der geplanten staatlichen Abgabe für Plastiktüten angekündigt hat.

Diese offizielle Gebühr könnte schon bald in Kraft treten: Am 1. August soll im Amtsblatt die entsprechende Änderung des Zollgesetzes veröffentlicht werden – mittels dieses Regelwerks werden auch beispielsweise Autoreifen, Glühbirnen oder Kohlendioxidemissionen besteuert. Danach muss die abgeänderte Gesetzgebung zunächst der Nationalversammlung vorgelegt werden, bevor sie umgesetzt werden kann, wie das namibische Finanzministerium am Mittwoch schriftlich in Windhoek erklärte. Damit reagierte das Ressort von Minister Calle Schlettwein auf Irritationen unter Kunden, die bei einigen Supermärkten und Geschäften bereits für jede Einkaufstüte bezahlen müssen – zum Teil unterschiedliche Beträge.

„Wir begrüßen die Initiative der Geschäfte, die Umweltverschmutzung zu begrenzen“, erklärt das Finanzministerium in der Mitteilung. „Allerdings möchten wir ausdrücklich klarstellen, dass die mit dem Verkauf von Plastiktüten generierten Gelder noch nichts mit der geplanten staatlichen Abgabe zu tun haben und zu den Einnahmen des jeweiligen Händlers fließen.“ Die einzigen Ausnahmen seien Pupkewitz Megabuild und Kaap Agri Namibia: Diese beiden Verkaufsstellen verlangen seit Dezember 2018 50 namibische Cent pro Einkaufstüte. Dieses Geld werde anschließend dem Investitionsfonds für Umweltschutz (Environmental Investment Fund, EIF) überwiesen, der auf diesem Wege bereits 60000 N$ erhalten habe – ein Prinzip, das nach Inkrafttreten der staatlichen Tüten-Abgabe auf den gesamten Handel ausgeweitet werden soll.

Die von Umweltminister Shifeta am Mittwoch in Walvis Bay vorgestellten, regelkonformen Deponien befinden sich bei Eheke, Epukiro, Okahao, Ondangwa, Oranjemund, Oshakati, Ruacana, Rundu, Tsandi, Walvis Bay und Windhoek (Kupferberg).

Gleiche Nachricht

 

Entrüstung über Mangantransport

vor 1 tag - 20 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman und Frank Steffen, WindhoekAm vergangenen Wochenende entrüsteten sich die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht im Süden Namibias, nachdem erneut Manganerz, diesmal in offenen...

Farmer erleidet Millionenverlust

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Natur & Umwelt

Von F. Steynberg, Nampa, M. SpringerWindhoekDer Farmer, der zahlreiche Nashörner enthornt hat, nachdem einige der Dickhäuter auf seiner Farm gewildert wurden, hatte eine gültige Genehmigung...

Elefantenkalb gerettet

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Die als alt bezeichnete Wüsten-Elefantenkuh Franny (F7), die Teil der Elefantenherde im Hoarusib-Rivier war, ist am Samstag angeblich eines natürlichen Todes gestorben. Ihr zwei Jahre...

Forst-Richtlinien gefordert

1 woche her - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Von C Sasman & Frank Steffen, Windhoek Acht der 16 Mitglieder des ständigen parlamentarischen Ausschusses für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen waren in der vorigen...

Geldspende fördert Nashornschutz

1 woche her - 13 August 2019 | Natur & Umwelt

Die Firmengruppe SWACO hat dem Save the Rhino Trust (SRT) mit 64 400 Namibia-Dollar unter die Arme gegriffen. Mit dieser Spende beteilige sich das Unternehmen...

Abgabe auf Einkaufstüten im Amtsblatt veröffentlicht

1 woche her - 12 August 2019 | Natur & Umwelt

Die neue Gebühr soll vor allem Anblicken wie diesem auf der Mülldeponie von Helao Haifidi in der Ohangwena-Region (Bild) entgegenwirken: Die staatliche Abgabe auf Einkaufstüten...

Zurück zur Lebensgrundlage

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekMit einer Unterschrift wurde der Start des Projekts NILALEG (Namibia Integrated Landscape Approach for enhancing Livelihoods and Environmental Governance to eradicate...

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf unser Trinkwasser?

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Das deutsche Unternehmen Waterlogic erklärt den verheerenden Effekt des Klimawandels auf die vielleicht wichtigste Ressource der Welt - Wasser, und gibt Tipps, wie jeder durch...

Parlamentsdelegation untersucht Kahlschlag

1 woche her - 08 August 2019 | Natur & Umwelt

Acht Mitglieder des ständigen Parlamentsausschusses für natürliche Ressourcen befinden sich derzeit auf einer mehrtägigen Rundreise durch die Regionen Kavango und Sambesi, um sich vor Ort...

Muschel-Raubbau wird untersucht

vor 2 wochen - 06 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Mehrere mit Neoprenanzügen bekleidete Männer wurden am Samstag am Strand bei Paaltjies aufgenommen, derweil sie mehrere große, schwarze Sammelbehälter bis...