11 Januar 2011 | Politik

Namibia bei Pressefreiheit vorn

Windhoek/Berlin - Die Situation der Reporter in Afrika entspreche nicht dem freudigen Ereignis, das viele Länder dieses Kontinents im vergangenen Jahr mit dem 50. Jubiläum der Unabhängigkeit gefeiert hätten, heißt es in dem Bericht, der dieser Tage veröffentlicht wurde. "Das Horn von Afrika bleibt die Region mit der schlechtesten Pressefreiheit", wird konstatiert. Immerhin seien allein in Somalia drei Journalisten getötet worden, für den ganzen Kontinent werden zehn solcher Ermordungen (Nigeria: zwei, Angola, DR Kongo, Kamerun, Ruanda, Uganda: jeweils einer) angegeben. "Etwa jeder fünfte Fall ereignete sich auf dem afrikanischen Kontinent", heißt es in dem Report, der von 57 getöteten Medienmitarbeitern (2009: 76) berichtet. Eritrea ist zum 4. Mal in Folge das Schlusslicht (2009 und 2010 jeweils hinter Nordkorea) von zuletzt 178 Ländern.

Allein Namibia sei ein leuchtendes Beispiel, da es sich von der ohnehin "hervorragenden Position" im Jahr 2009 (Platz 35) nun auf den 21. Rang verbessert habe und sich diesen Platz mit Kanada teilt. Damit schneidet Namibia bei dem Ranking im afrikanischen Vergleich am Besten ab, gefolgt von drei weiteren Staaten dieses Kontinents auf dem jeweils 26. Platz: Ghana (vorher 27.), Kap Verde (vorher 44.) und Mali (vorher 30.).

Im Vergleich mit seinen Anrainerstaaten folgen Namibia in der aktuellen Analyse Südafrika auf Rang 38 (2009: 33), Botswana auf dem 62. Platz und damit unverändert zu 2009, Sambia auf Rang 82 (2009: 97), Angola auf Rang 104 (2009: 119) sowie Simbabwe auf Rang 123 (2009: 136). Das Abrutschen von Südafrika wird mit den Angriffen auf Journalisten während der Fußball-WM begründet. Viel schlimmer wiege jedoch "das Verhalten von Senior-Politikern des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) gegenüber der Presse". So wird Julius Malema, Chef der ANC-Jugendliga, zitiert, der einen BBC-Journalisten im April 2010 von einer Pressekonferenz ausgeschlossen und ihn als "Bastard" sowie "verdammten Agenten" bezeichnet habe.

Ein genereller Trend sei für Afrika nicht auszumachen, erklärte Anja Viohl, Pressereferentin der Deutschen Sektion von Reporter ohne Grenzen e.V. mit Sitz in Berlin. "Einige Länder haben sich verbessert; aber dort, wo Kämpfe herrschen, hat sich die Situation deutlich verschlechtert", sagte sie auf AZ-Nachfrage.

Laut dem aktuellen Bericht haben die Entführungen von Journalisten, Festnahmen von Bloggern und Internetnutzern sowie Internetzensur weltweit zugenommen. Das Ranking und weitere Informationen sind im Internet nachzulesen (www.reporter-ohne-grenzen.de).

Gleiche Nachricht

 

LPM keine politische Partei

vor 9 stunden | Politik

Von Catherine Sasman und Frank Steffen, Windhoek Die Zeitung New-Era zitierte anfangs der Woche den Swapo-Koordinator der //Kharas-Region, Mathews Mumbala, welcher sich über die unlängst...

Landreform neu erfinden

vor 1 tag - 07 März 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern begann in Windhoek ein einwöchiger Workshop, zu welchem Nujoma alle betroffenen Interessenträger geladen hatte. Laut Programm nehmen sämtliche Direktoren des...

Behandlung nur bei Vorkasse

vor 2 tagen - 06 März 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, WindhoekWer bei der Krankenkasse für Staatsangestellte, PSEMAS, versichert ist, hat in den vergangenen Wochen eventuell eine schockierende Erfahrung gemacht: Beim Besuch des...

Meinungen zum Staatshaushalt

vor 5 tagen - 03 März 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Der Entwurf zum Staatshaushalt 2017/18 wird wie erwartet am 8. März in der Nationalversammlung vorgelegt. Das bestätigte Finanzminister Calle Schlettwein diese Woche...

PSEMAS-Konflikt thematisiert

vor 5 tagen - 02 März 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Finanzminister Calle Schlettwein (Bild) hat Vorwürfe relativiert, wonach die Krankenkasse für Staatsangestellte (PSEMAS) medizinischen Dienstleistern durch verzögerte Auszahlungen riesige Beträge schuldet. Das...

Wasserversorgung wird teuer

vor 6 tagen - 02 März 2017 | Politik

Von Elvira Hattingh und Frank Steffen, Windhoek In Zukunft gilt es Wasser aus den namibischen Grenzflüssen abzupumpen oder Salzwasser aufzubereiten, damit Wasser in die zentralen...

Beschleunigte Zollabfertigung

1 woche her - 28 Februar 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Der Minister für Industrie, Handel und Kleinhandel-Entwicklung, Immanuel Ngatjizeko, hatte gestern alle Interessenträger und Teilnehmer am grenzübergreifenden Handel, zu einer Tagung...

Schlechte Dienstleistung angeprangert

1 woche her - 28 Februar 2017 | Politik

Von Marc Springer WindhoekDiejenigen, die unsere Arbeit in Frage stellen, konzentrieren sich unter anderem auf die Tatsache, dass unser Staatsdienst kopflastig ist“, erklärte Geingob gestern...

Japan gibt Lebensmittel

1 woche her - 28 Februar 2017 | Politik

Windhoek (fis) • Die japanische Regierung hat Namibia die Lieferung von Lebensmitteln im Wert von knapp 4,6 Millionen Namibia-Dollar zugesagt. Dabei handele es sich um...

Große Feier in Rundu

1 woche her - 27 Februar 2017 | Politik

Windhoek/Rundu (fis) – Die zentrale (staatliche) Feier zu Namibias Unabhängigkeit am 21. März wird dieses Jahr in Rundu (Region Kavango-Ost) stattfinden. Das teilte das Informationsministerium...