11 Januar 2011 | Politik

Namibia bei Pressefreiheit vorn

Windhoek/Berlin - Die Situation der Reporter in Afrika entspreche nicht dem freudigen Ereignis, das viele Länder dieses Kontinents im vergangenen Jahr mit dem 50. Jubiläum der Unabhängigkeit gefeiert hätten, heißt es in dem Bericht, der dieser Tage veröffentlicht wurde. "Das Horn von Afrika bleibt die Region mit der schlechtesten Pressefreiheit", wird konstatiert. Immerhin seien allein in Somalia drei Journalisten getötet worden, für den ganzen Kontinent werden zehn solcher Ermordungen (Nigeria: zwei, Angola, DR Kongo, Kamerun, Ruanda, Uganda: jeweils einer) angegeben. "Etwa jeder fünfte Fall ereignete sich auf dem afrikanischen Kontinent", heißt es in dem Report, der von 57 getöteten Medienmitarbeitern (2009: 76) berichtet. Eritrea ist zum 4. Mal in Folge das Schlusslicht (2009 und 2010 jeweils hinter Nordkorea) von zuletzt 178 Ländern.

Allein Namibia sei ein leuchtendes Beispiel, da es sich von der ohnehin "hervorragenden Position" im Jahr 2009 (Platz 35) nun auf den 21. Rang verbessert habe und sich diesen Platz mit Kanada teilt. Damit schneidet Namibia bei dem Ranking im afrikanischen Vergleich am Besten ab, gefolgt von drei weiteren Staaten dieses Kontinents auf dem jeweils 26. Platz: Ghana (vorher 27.), Kap Verde (vorher 44.) und Mali (vorher 30.).

Im Vergleich mit seinen Anrainerstaaten folgen Namibia in der aktuellen Analyse Südafrika auf Rang 38 (2009: 33), Botswana auf dem 62. Platz und damit unverändert zu 2009, Sambia auf Rang 82 (2009: 97), Angola auf Rang 104 (2009: 119) sowie Simbabwe auf Rang 123 (2009: 136). Das Abrutschen von Südafrika wird mit den Angriffen auf Journalisten während der Fußball-WM begründet. Viel schlimmer wiege jedoch "das Verhalten von Senior-Politikern des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) gegenüber der Presse". So wird Julius Malema, Chef der ANC-Jugendliga, zitiert, der einen BBC-Journalisten im April 2010 von einer Pressekonferenz ausgeschlossen und ihn als "Bastard" sowie "verdammten Agenten" bezeichnet habe.

Ein genereller Trend sei für Afrika nicht auszumachen, erklärte Anja Viohl, Pressereferentin der Deutschen Sektion von Reporter ohne Grenzen e.V. mit Sitz in Berlin. "Einige Länder haben sich verbessert; aber dort, wo Kämpfe herrschen, hat sich die Situation deutlich verschlechtert", sagte sie auf AZ-Nachfrage.

Laut dem aktuellen Bericht haben die Entführungen von Journalisten, Festnahmen von Bloggern und Internetnutzern sowie Internetzensur weltweit zugenommen. Das Ranking und weitere Informationen sind im Internet nachzulesen (www.reporter-ohne-grenzen.de).

Gleiche Nachricht

 

Demonstration gegen Landvergabe

vor 7 stunden | Politik

Von Frank Steffen Windhoek/DordabisDie Maroela Game Ranch kommt nicht zur Ruhe. Am vergangenen Samstagmorgen trafen sich einige lokale Einwohner der informellen Niederlassung Stinkwater (auch...

Geingob kritisiert Servicekultur

vor 5 tagen - 12 Dezember 2018 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Während der Eröffnung des neuen Endmontagewerk von PSA in Walvis Bay unlängst, wich der namibische Präsident, Hage Geingob, kurz von seiner...

Schlettwein wird ausgezeichnet

vor 6 tagen - 11 Dezember 2018 | Politik

Windhoek/Washington (ste/Nampa) - In der vergangenen Woche wurde der namibische Finanzminister, Calle Schlettwein, vom „African Leadership Magazine UK“ mit der Transparenz-Excellence-Auszeichnung für seinen Beitrag zum...

Mbumba fordert Jugend heraus

vor 6 tagen - 11 Dezember 2018 | Politik

Von Eberhard Hofmann - Windhoek„Der Befreiungskrieg hat ständig nachwirkende physische, emotionale und geistige Narben unter der heutigen Generation Namibier hinterlassen.“ Mit diesen Worten stellte...

Regierung erteilt Apartheidskämpfern deutliche Abfuhr

1 woche her - 06 Dezember 2018 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) • Die Regierung hat ihre Position bekräftigt, wonach sich Ex-Kämpfer der Südwestafrikanischen Territorialstreitkräfte (SWATF) und der Koevoet-Spezialeinheit nicht für den Veteranenstatus qualifizieren. Damit...

Shaningwa: SWAPO ist „wohlauf“

1 woche her - 05 Dezember 2018 | Politik

Windhoek (ms) - Die Generalsekretärin der SWAPO, Sophia Shaningwa, hat Kritikern eine Sehschwäche attestiert, das das angeblich kurz bevorstehende Ende ihrer Partei prognostiziert hätten.Wie sie...

Geingob lobt sein Kabinett für Leistungen

1 woche her - 05 Dezember 2018 | Politik

Windhoek (ste) - Gestern leitete der namibische Staatspräsident, Hage Geingob, die letzte Kabinettssitzung des Jahres 2018. Zu dieser Gelegenheit beglückwünschte er seine Kabinettskollegen zu ihrer...

SWAPO verliert Selbstverständnis

vor 2 wochen - 03 Dezember 2018 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekDie Änderungen, die bei einem Sonderparteitag am Wochenende hätten besprochen und angenommen werden sollen, sehen angeblich vor, dass für Führungspositionen innerhalb der...

Finanzaufsicht lädt NSFAF vor

vor 2 wochen - 30 November 2018 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Durch scharf formulierte Fragen gingen gestern die Mitglieder der parlamentarischen Finanzaufsicht hart mit den Führungskräften des Namibischen Studentenfonds (NSFAF) ins Gericht....

Zivilgesellschaft soll hiesige Demokratie stärken

vor 3 wochen - 26 November 2018 | Politik

Windhoek/Okahandja (nic) • Glaubwürdige zivilgesellschaftliche Organisationen (CCSO) sind „zentrale Partner“ einer Regierung. Das sagte Parlamentspräsident Peter Katjavivi bei der Vorstellung eines Projekts der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS),...