11 Januar 2011 | Politik

Namibia bei Pressefreiheit vorn

Windhoek/Berlin - Die Situation der Reporter in Afrika entspreche nicht dem freudigen Ereignis, das viele Länder dieses Kontinents im vergangenen Jahr mit dem 50. Jubiläum der Unabhängigkeit gefeiert hätten, heißt es in dem Bericht, der dieser Tage veröffentlicht wurde. "Das Horn von Afrika bleibt die Region mit der schlechtesten Pressefreiheit", wird konstatiert. Immerhin seien allein in Somalia drei Journalisten getötet worden, für den ganzen Kontinent werden zehn solcher Ermordungen (Nigeria: zwei, Angola, DR Kongo, Kamerun, Ruanda, Uganda: jeweils einer) angegeben. "Etwa jeder fünfte Fall ereignete sich auf dem afrikanischen Kontinent", heißt es in dem Report, der von 57 getöteten Medienmitarbeitern (2009: 76) berichtet. Eritrea ist zum 4. Mal in Folge das Schlusslicht (2009 und 2010 jeweils hinter Nordkorea) von zuletzt 178 Ländern.

Allein Namibia sei ein leuchtendes Beispiel, da es sich von der ohnehin "hervorragenden Position" im Jahr 2009 (Platz 35) nun auf den 21. Rang verbessert habe und sich diesen Platz mit Kanada teilt. Damit schneidet Namibia bei dem Ranking im afrikanischen Vergleich am Besten ab, gefolgt von drei weiteren Staaten dieses Kontinents auf dem jeweils 26. Platz: Ghana (vorher 27.), Kap Verde (vorher 44.) und Mali (vorher 30.).

Im Vergleich mit seinen Anrainerstaaten folgen Namibia in der aktuellen Analyse Südafrika auf Rang 38 (2009: 33), Botswana auf dem 62. Platz und damit unverändert zu 2009, Sambia auf Rang 82 (2009: 97), Angola auf Rang 104 (2009: 119) sowie Simbabwe auf Rang 123 (2009: 136). Das Abrutschen von Südafrika wird mit den Angriffen auf Journalisten während der Fußball-WM begründet. Viel schlimmer wiege jedoch "das Verhalten von Senior-Politikern des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) gegenüber der Presse". So wird Julius Malema, Chef der ANC-Jugendliga, zitiert, der einen BBC-Journalisten im April 2010 von einer Pressekonferenz ausgeschlossen und ihn als "Bastard" sowie "verdammten Agenten" bezeichnet habe.

Ein genereller Trend sei für Afrika nicht auszumachen, erklärte Anja Viohl, Pressereferentin der Deutschen Sektion von Reporter ohne Grenzen e.V. mit Sitz in Berlin. "Einige Länder haben sich verbessert; aber dort, wo Kämpfe herrschen, hat sich die Situation deutlich verschlechtert", sagte sie auf AZ-Nachfrage.

Laut dem aktuellen Bericht haben die Entführungen von Journalisten, Festnahmen von Bloggern und Internetnutzern sowie Internetzensur weltweit zugenommen. Das Ranking und weitere Informationen sind im Internet nachzulesen (www.reporter-ohne-grenzen.de).

Gleiche Nachricht

 

Umsiedlungs-Debatte sabotiert

vor 21 stunden | Politik

Von Nampa und Marc Springer, WindhoekAls Maamberua seinen Beratungsantrag verlesen wollte, erhob der Minister für Landreform, Utoni Nujoma, Einspruch dagegen, ihm das Wort zu erteilen....

KPMG verliert Kunden

vor 21 stunden | Politik

Windhoek/Johannesburg (ste) • Laut einem Bericht des Nachrichtenportals Netwerk 24 wird sich das südafrikanische Büro der Wirtschaftsprüferfirma KPMG demnächst vor der parlamentarischen Finanzaufsicht in...

Fokus auf Trinkwasser und SOE

vor 1 tag - 20 September 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Alle drei Schwerpunkte der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) blieben bestehen; also werde die Bundesrepublik weiterhin das Management natürlicher Ressourcen, den Transport und...

Extrazeit zur Vorbereitung nutzen

vor 1 tag - 20 September 2017 | Politik

Windhoek (fis) • Auf die Verschiebung der nationalen Landkonferenz hat der Verband der kommerziellen Farmer, NAU, mit Pragmatismus und einem Appell reagiert. Der Verband „begrüßt...

Nordkorea-Verträge beendet

vor 6 tagen - 15 September 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/New York Alle Verträge zwischen Namibias Regierung und nordkoreanischen Unternehmen seien gekündigt worden. Das berichtete die Nachrichtenagentur Nampa mit Verweis auf Aussagen...

Kooperation mit Nordkorea ist vorbei

1 woche her - 14 September 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Die namibische Regierung muss alle Verträge mit nordkoreanischen Firmen beenden. Das sagte Namibias Vizepremier- sowie Außenministerin Netumbo Nandi Ndaitwah. Man befolge somit...

Kooperationsgespräche gestartet

1 woche her - 14 September 2017 | Politik

Katima Mulilo (nic) - Seit heute Morgen laufen in den Räumen der Universität von Namibia (UNAM) auf dem Campus in Katima Mulilo die Verhandlungen zwischen...

Die Verantwortungen klären

1 woche her - 13 September 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Nach Ende der Pause hat gestern die letzte Sitzungszeit der Nationalversammlung für dieses Jahr begonnen. Den größten Teil der Sitzung nahmen die...

Geinbob spricht mit US-Medien

1 woche her - 12 September 2017 | Politik

Windhoek/New York (fis) - Bei seinem Aufenthalt in den USA wird Namibias Staatspräsident Hage Geingob auch mehrere Gespräche mit diversen Medien führen. Wie der Pressesekretär,...

Veteranenstatus gefordert

1 woche her - 12 September 2017 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - In einem erneuten Versuch die ehemaligen Mitglieder der südwestafrikanischen Territorialstreitkräfte (SWATF) und Spezialeinheit der damaligen Polizei, Koevoet, als Militärveteranen anerkannt zu bekommen,...