11 Januar 2011 | Politik

Namibia bei Pressefreiheit vorn

Windhoek/Berlin - Die Situation der Reporter in Afrika entspreche nicht dem freudigen Ereignis, das viele Länder dieses Kontinents im vergangenen Jahr mit dem 50. Jubiläum der Unabhängigkeit gefeiert hätten, heißt es in dem Bericht, der dieser Tage veröffentlicht wurde. "Das Horn von Afrika bleibt die Region mit der schlechtesten Pressefreiheit", wird konstatiert. Immerhin seien allein in Somalia drei Journalisten getötet worden, für den ganzen Kontinent werden zehn solcher Ermordungen (Nigeria: zwei, Angola, DR Kongo, Kamerun, Ruanda, Uganda: jeweils einer) angegeben. "Etwa jeder fünfte Fall ereignete sich auf dem afrikanischen Kontinent", heißt es in dem Report, der von 57 getöteten Medienmitarbeitern (2009: 76) berichtet. Eritrea ist zum 4. Mal in Folge das Schlusslicht (2009 und 2010 jeweils hinter Nordkorea) von zuletzt 178 Ländern.

Allein Namibia sei ein leuchtendes Beispiel, da es sich von der ohnehin "hervorragenden Position" im Jahr 2009 (Platz 35) nun auf den 21. Rang verbessert habe und sich diesen Platz mit Kanada teilt. Damit schneidet Namibia bei dem Ranking im afrikanischen Vergleich am Besten ab, gefolgt von drei weiteren Staaten dieses Kontinents auf dem jeweils 26. Platz: Ghana (vorher 27.), Kap Verde (vorher 44.) und Mali (vorher 30.).

Im Vergleich mit seinen Anrainerstaaten folgen Namibia in der aktuellen Analyse Südafrika auf Rang 38 (2009: 33), Botswana auf dem 62. Platz und damit unverändert zu 2009, Sambia auf Rang 82 (2009: 97), Angola auf Rang 104 (2009: 119) sowie Simbabwe auf Rang 123 (2009: 136). Das Abrutschen von Südafrika wird mit den Angriffen auf Journalisten während der Fußball-WM begründet. Viel schlimmer wiege jedoch "das Verhalten von Senior-Politikern des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) gegenüber der Presse". So wird Julius Malema, Chef der ANC-Jugendliga, zitiert, der einen BBC-Journalisten im April 2010 von einer Pressekonferenz ausgeschlossen und ihn als "Bastard" sowie "verdammten Agenten" bezeichnet habe.

Ein genereller Trend sei für Afrika nicht auszumachen, erklärte Anja Viohl, Pressereferentin der Deutschen Sektion von Reporter ohne Grenzen e.V. mit Sitz in Berlin. "Einige Länder haben sich verbessert; aber dort, wo Kämpfe herrschen, hat sich die Situation deutlich verschlechtert", sagte sie auf AZ-Nachfrage.

Laut dem aktuellen Bericht haben die Entführungen von Journalisten, Festnahmen von Bloggern und Internetnutzern sowie Internetzensur weltweit zugenommen. Das Ranking und weitere Informationen sind im Internet nachzulesen (www.reporter-ohne-grenzen.de).

Gleiche Nachricht

 

Gute Noten auf allen Ebenen

vor 1 tag - 21 November 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/London Dank Verbesserungen in allen vier untersuchten Bereichen hat Namibia im aktuellen Afrika-Ranking der Mo-Ibrahim-Stiftung mit 71,2 Punkten abgeschnitten und im Ranking...

Gerangel um Posten eskaliert

vor 1 tag - 21 November 2017 | Politik

Von Nampa, M. SpringerWindhoekDer Wettlauf um die Präsidentschaft der regierenden Partei hat die Kandidaten Nahas Angula, Jerry Ekandjo und Hage Geingob gegeneinander positioniert, von denen...

Namibia macht Fortschritte

vor 2 tagen - 20 November 2017 | Politik

Windhoek/London (fis) – Leichte Verbesserungen in allen Kategorien haben dazu beigetragen, dass Namibias Regierungsführung im aktuellen Ergebnis des Rankings der Mo-Ibrahim-Stiftung 71,2 von 100 Punkten...

Zeitenwende in Simbabwe

vor 2 tagen - 20 November 2017 | Politik

Von Marc Springer und Reuters, Windhoek/HarareNur wenige Tage nach dem Militärputsch in Simbabwe hat die Regierungspartei Zanu-PF Robert Mugabe (93) als Parteichef abgewählt und ihn...

PDM kritisiert Verkauf von Farmland

vor 3 tagen - 19 November 2017 | Politik

Windhoek (ste) – Nico Smit, Parlamentsvertreter der „Popular Democratic Movement“ (PDM), bzw. der ehemaligen DTA, zeigt sich in einer Pressemitteilung kritisch und besorgt zu der...

Simbabwer demonstrieren in Windhoek

vor 4 tagen - 18 November 2017 | Politik

Windhoek (ste) – Rund 250 simbabwische Staatsbürger haben heute Vormittag in der Robert-Mugabe-Avenue in Windhoek demonstriert. Sie forderten den Rücktritt von Simbabwes Präsident Robert Mugabe....

Viele Spekulationen: Wo ist Grace Mugabe?

vor 5 tagen - 17 November 2017 | Politik

Windhoek/Harare (fis) - Die Spekulationen vom Mittwoch über die „Flucht“ von Simbabwes First Lady, Grace Mugabe, nach Namibia haben gestern neue Nahrung bekommen. Gesichert bestätigt...

PDM kritisiert Sitzungsausfall

vor 6 tagen - 16 November 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Die Oppositionspartei PDM hat die kurzfristige Absage der gestrigen und heutigen Sitzungen der Nationalversammlung kritisiert. Es sei eine „völlige Verhöhnung des Parlaments...

Parteiwechsel von Kaura war nicht eigennützig

vor 6 tagen - 16 November 2017 | Politik

Windhoek (Nampa/ms) • Der ehemalige Präsident der DTA (heute PDM), Katuutire Kaura, hat sich nicht der SWAPO angeschlossen, weil ihm diese einen Posten versprochen habe.Das...

Lkw-Beschlagnahme war „inakzeptabel“

1 woche her - 15 November 2017 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekWie Handelsminister Immanuel Ngatjizeko vor kurzem auf Fragen des UDF-Abgeordneten Apius Auchab im Parlament mitteilte, sei der Disput nach Intervention von Präsident...