11 Januar 2011 | Politik

Namibia bei Pressefreiheit vorn

Windhoek/Berlin - Die Situation der Reporter in Afrika entspreche nicht dem freudigen Ereignis, das viele Länder dieses Kontinents im vergangenen Jahr mit dem 50. Jubiläum der Unabhängigkeit gefeiert hätten, heißt es in dem Bericht, der dieser Tage veröffentlicht wurde. "Das Horn von Afrika bleibt die Region mit der schlechtesten Pressefreiheit", wird konstatiert. Immerhin seien allein in Somalia drei Journalisten getötet worden, für den ganzen Kontinent werden zehn solcher Ermordungen (Nigeria: zwei, Angola, DR Kongo, Kamerun, Ruanda, Uganda: jeweils einer) angegeben. "Etwa jeder fünfte Fall ereignete sich auf dem afrikanischen Kontinent", heißt es in dem Report, der von 57 getöteten Medienmitarbeitern (2009: 76) berichtet. Eritrea ist zum 4. Mal in Folge das Schlusslicht (2009 und 2010 jeweils hinter Nordkorea) von zuletzt 178 Ländern.

Allein Namibia sei ein leuchtendes Beispiel, da es sich von der ohnehin "hervorragenden Position" im Jahr 2009 (Platz 35) nun auf den 21. Rang verbessert habe und sich diesen Platz mit Kanada teilt. Damit schneidet Namibia bei dem Ranking im afrikanischen Vergleich am Besten ab, gefolgt von drei weiteren Staaten dieses Kontinents auf dem jeweils 26. Platz: Ghana (vorher 27.), Kap Verde (vorher 44.) und Mali (vorher 30.).

Im Vergleich mit seinen Anrainerstaaten folgen Namibia in der aktuellen Analyse Südafrika auf Rang 38 (2009: 33), Botswana auf dem 62. Platz und damit unverändert zu 2009, Sambia auf Rang 82 (2009: 97), Angola auf Rang 104 (2009: 119) sowie Simbabwe auf Rang 123 (2009: 136). Das Abrutschen von Südafrika wird mit den Angriffen auf Journalisten während der Fußball-WM begründet. Viel schlimmer wiege jedoch "das Verhalten von Senior-Politikern des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) gegenüber der Presse". So wird Julius Malema, Chef der ANC-Jugendliga, zitiert, der einen BBC-Journalisten im April 2010 von einer Pressekonferenz ausgeschlossen und ihn als "Bastard" sowie "verdammten Agenten" bezeichnet habe.

Ein genereller Trend sei für Afrika nicht auszumachen, erklärte Anja Viohl, Pressereferentin der Deutschen Sektion von Reporter ohne Grenzen e.V. mit Sitz in Berlin. "Einige Länder haben sich verbessert; aber dort, wo Kämpfe herrschen, hat sich die Situation deutlich verschlechtert", sagte sie auf AZ-Nachfrage.

Laut dem aktuellen Bericht haben die Entführungen von Journalisten, Festnahmen von Bloggern und Internetnutzern sowie Internetzensur weltweit zugenommen. Das Ranking und weitere Informationen sind im Internet nachzulesen (www.reporter-ohne-grenzen.de).

Gleiche Nachricht

 

Schutz für Informanten

vor 1 tag - 17 Februar 2017 | Politik

Windhoek (fis) – In Namibia sollen Informanten und Enthüller von vertraulichen Informationen sowie Zeugen in Gerichtsprozessen besser geschützt werden. Dazu hat Justizminister Albert Kawana am...

Swartbooi nennt Nujoma „Idiot“

vor 2 tagen - 16 Februar 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Kleiner Zwischenfall gestern in der Nationalversammlung: Landreformminister Utoni Nujoma gab eine Erklärung zur Landverteilung ab und wurde mehrfach von Oppositionsabgeordneten unterbrochen, die...

Landdialog ohne Tribalismus

vor 2 tagen - 16 Februar 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Man sei „sehr besorgt“, sagte DTA-Präsident McHenry Venaani gestern in Windhoek mit Verweis auf die Rassengewalt am vergangenen Sonntag in Keetmanshoop...

Russlands Botschafter feiert Diplomatentag

vor 2 tagen - 16 Februar 2017 | Politik

Windhoek (ste) - Am vergangenen Freitag hatte der russische Botschafter, Alexander Khudin, als Vertreter des russischen Staatenbunds zum Diplomatentag eingeladen. Die Vizeministerin des...

DTA gegen Tribalismus

vor 3 tagen - 15 Februar 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Angesichts der mit tribalistischem Unterton geäußerten Kritiken an der Landverteilung in Namibia und der jüngsten Rassengewalt in Keetmanshoop hat die Oppositionspartei DTA...

Landfrage ins Zentrum gerückt

vor 3 tagen - 15 Februar 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Bis zum Bersten gefüllt war gestern Nachmittag der Tintenpalast in Windhoek, wo Abgeordnete von Nationalversammlung und Nationalrat sowie Richter, Diplomaten und...

Politischer Doppelauftakt

vor 4 tagen - 14 Februar 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Die Politik Namibias kehrt heute offiziell zum Arbeitsalltag zurück und startet somit ins neue Jahr 2017. Um 9 Uhr wird Präsident Hage...

Genoziddialog: UN nicht beteiligt

vor 4 tagen - 14 Februar 2017 | Politik

Windhoek (fis) • Die Vereinten Nationen (UN) sind nicht an den Genozid-Gesprächen zwischen den Regierungen Namibias und Deutschlands beteiligt und sind auch von der namibischen...

Morgen Auftakt zum Parlament

vor 5 tagen - 13 Februar 2017 | Politik

Windhoek (fis) • Die Sitzungszeit 2017 des Parlaments wird am morgigen Dienstag durch Staatsoberhaupt Hage Geingob im Tintenpalast eröffnet. Das Sekretariat der Nationalversammlung listete bereits...

Neuer Botschafter in Estland

vor 5 tagen - 13 Februar 2017 | Politik

Windhoek (nic) • Der namibischer Diplomat Bonny Haufiku wurde vergangene Woche als Botschafter der Namibischen Botschaft in der Republik Estland mit Sitz in Helsinki, Finnland,...