11 Januar 2011 | Politik

Namibia bei Pressefreiheit vorn

Windhoek/Berlin - Die Situation der Reporter in Afrika entspreche nicht dem freudigen Ereignis, das viele Länder dieses Kontinents im vergangenen Jahr mit dem 50. Jubiläum der Unabhängigkeit gefeiert hätten, heißt es in dem Bericht, der dieser Tage veröffentlicht wurde. "Das Horn von Afrika bleibt die Region mit der schlechtesten Pressefreiheit", wird konstatiert. Immerhin seien allein in Somalia drei Journalisten getötet worden, für den ganzen Kontinent werden zehn solcher Ermordungen (Nigeria: zwei, Angola, DR Kongo, Kamerun, Ruanda, Uganda: jeweils einer) angegeben. "Etwa jeder fünfte Fall ereignete sich auf dem afrikanischen Kontinent", heißt es in dem Report, der von 57 getöteten Medienmitarbeitern (2009: 76) berichtet. Eritrea ist zum 4. Mal in Folge das Schlusslicht (2009 und 2010 jeweils hinter Nordkorea) von zuletzt 178 Ländern.

Allein Namibia sei ein leuchtendes Beispiel, da es sich von der ohnehin "hervorragenden Position" im Jahr 2009 (Platz 35) nun auf den 21. Rang verbessert habe und sich diesen Platz mit Kanada teilt. Damit schneidet Namibia bei dem Ranking im afrikanischen Vergleich am Besten ab, gefolgt von drei weiteren Staaten dieses Kontinents auf dem jeweils 26. Platz: Ghana (vorher 27.), Kap Verde (vorher 44.) und Mali (vorher 30.).

Im Vergleich mit seinen Anrainerstaaten folgen Namibia in der aktuellen Analyse Südafrika auf Rang 38 (2009: 33), Botswana auf dem 62. Platz und damit unverändert zu 2009, Sambia auf Rang 82 (2009: 97), Angola auf Rang 104 (2009: 119) sowie Simbabwe auf Rang 123 (2009: 136). Das Abrutschen von Südafrika wird mit den Angriffen auf Journalisten während der Fußball-WM begründet. Viel schlimmer wiege jedoch "das Verhalten von Senior-Politikern des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) gegenüber der Presse". So wird Julius Malema, Chef der ANC-Jugendliga, zitiert, der einen BBC-Journalisten im April 2010 von einer Pressekonferenz ausgeschlossen und ihn als "Bastard" sowie "verdammten Agenten" bezeichnet habe.

Ein genereller Trend sei für Afrika nicht auszumachen, erklärte Anja Viohl, Pressereferentin der Deutschen Sektion von Reporter ohne Grenzen e.V. mit Sitz in Berlin. "Einige Länder haben sich verbessert; aber dort, wo Kämpfe herrschen, hat sich die Situation deutlich verschlechtert", sagte sie auf AZ-Nachfrage.

Laut dem aktuellen Bericht haben die Entführungen von Journalisten, Festnahmen von Bloggern und Internetnutzern sowie Internetzensur weltweit zugenommen. Das Ranking und weitere Informationen sind im Internet nachzulesen (www.reporter-ohne-grenzen.de).

Gleiche Nachricht

 

Audienz bei der Queen

vor 20 stunden | Politik

Windhoek/London/Paris (fis) – Auf seiner Reise nach Großbritannien und Frankreich ist Namibias Staatspräsident Hage Geingob vergangene Woche auch von Königin Elizabeth II. empfangen worden. Heute...

Opfergruppen an den Tisch

vor 1 tag - 07 Dezember 2016 | Politik

Von Stefan Fischer Windhoek Heute beginnt der Präsident der Oppositionspartei DTA, McHenry Venaani, eine mehrtägige Deutschlandreise, die dem Aufbau und der Pflege von Kontakten gelte....

Auch im Tod bleibt Fidel Castro Namibias Held

vor 1 tag - 07 Dezember 2016 | Politik

Der dreitägigen Staatstrauer in Namibia folgend hat gestern im Windhoeker Parlamentsgarten eine Trauerfeier zu Ehren des kürzlich verstorbenen ehemaligen kubanischen Präsidenten Fidel Castro stattgefunden. Vor...

Abschied von Fidel Castro

vor 1 tag - 06 Dezember 2016 | Politik

Windhoek (fis) – Auf einer von der Regierung organisierten Trauerfeier hat Namibia heute Nachmittag Abschied vom verstorbenen Fidel Castro genommen. Zu der öffentlichen Veranstaltung versammelten...

Venaani trifft Merkel

vor 2 tagen - 06 Dezember 2016 | Politik

Windhoek (fis) – Der Präsident der Oppositionspartei DTA und Parlamentsabgeordnete McHenry Venaani wird demnächst nach Deutschland reisen. Grund seien der Aufbau und die Pflege internationaler...

Trauertag ist kein Feiertag

vor 2 tagen - 06 Dezember 2016 | Politik

Windhoek (fis) • Die Trauerfeier zu Ehren von Fidel Castro heute in Windhoek soll zu einem öffentlichen Großereignis werden. Wie das Informationsministerium mitteilte, setze die...

„Das Vertrauen verloren“

vor 6 tagen - 02 Dezember 2016 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Die aktuelle Entwicklung ist das Nachspiel des Eklats in den Räumen der deutschen Botschaft vergangene Woche. Da wurde ein Treffen zwischen...

Bürgermeister wiedergewählt

vor 6 tagen - 02 Dezember 2016 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Windhoek (ste) - Bei einer Sondersitzung des Stadtrats im neuen Saal wurde Bürgermeister Muesee Kazapua gestern für einen weiteren Amtstermin nominiert...

Trauerfeier für Fidel Castro

vor 6 tagen - 02 Dezember 2016 | Politik

Windhoek (fis) - Ab heute und bis zum Sonntag müssen alle Flaggen in Namibia auf Halbmast runter. Grund ist die Anordnung einer Staatstrauer nach dem...

Abberufung gefordert

1 woche her - 01 Dezember 2016 | Politik

Windhoek (fis) – Die Opfergruppen der Nama und Ovaherero fordern die deutsche Bundesregierung auf, ihren Botschafter in Namibia, Christian Schlaga, und ihren Sondervermittler für den...