11 Januar 2011 | Politik

Namibia bei Pressefreiheit vorn

Windhoek/Berlin - Die Situation der Reporter in Afrika entspreche nicht dem freudigen Ereignis, das viele Länder dieses Kontinents im vergangenen Jahr mit dem 50. Jubiläum der Unabhängigkeit gefeiert hätten, heißt es in dem Bericht, der dieser Tage veröffentlicht wurde. "Das Horn von Afrika bleibt die Region mit der schlechtesten Pressefreiheit", wird konstatiert. Immerhin seien allein in Somalia drei Journalisten getötet worden, für den ganzen Kontinent werden zehn solcher Ermordungen (Nigeria: zwei, Angola, DR Kongo, Kamerun, Ruanda, Uganda: jeweils einer) angegeben. "Etwa jeder fünfte Fall ereignete sich auf dem afrikanischen Kontinent", heißt es in dem Report, der von 57 getöteten Medienmitarbeitern (2009: 76) berichtet. Eritrea ist zum 4. Mal in Folge das Schlusslicht (2009 und 2010 jeweils hinter Nordkorea) von zuletzt 178 Ländern.

Allein Namibia sei ein leuchtendes Beispiel, da es sich von der ohnehin "hervorragenden Position" im Jahr 2009 (Platz 35) nun auf den 21. Rang verbessert habe und sich diesen Platz mit Kanada teilt. Damit schneidet Namibia bei dem Ranking im afrikanischen Vergleich am Besten ab, gefolgt von drei weiteren Staaten dieses Kontinents auf dem jeweils 26. Platz: Ghana (vorher 27.), Kap Verde (vorher 44.) und Mali (vorher 30.).

Im Vergleich mit seinen Anrainerstaaten folgen Namibia in der aktuellen Analyse Südafrika auf Rang 38 (2009: 33), Botswana auf dem 62. Platz und damit unverändert zu 2009, Sambia auf Rang 82 (2009: 97), Angola auf Rang 104 (2009: 119) sowie Simbabwe auf Rang 123 (2009: 136). Das Abrutschen von Südafrika wird mit den Angriffen auf Journalisten während der Fußball-WM begründet. Viel schlimmer wiege jedoch "das Verhalten von Senior-Politikern des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) gegenüber der Presse". So wird Julius Malema, Chef der ANC-Jugendliga, zitiert, der einen BBC-Journalisten im April 2010 von einer Pressekonferenz ausgeschlossen und ihn als "Bastard" sowie "verdammten Agenten" bezeichnet habe.

Ein genereller Trend sei für Afrika nicht auszumachen, erklärte Anja Viohl, Pressereferentin der Deutschen Sektion von Reporter ohne Grenzen e.V. mit Sitz in Berlin. "Einige Länder haben sich verbessert; aber dort, wo Kämpfe herrschen, hat sich die Situation deutlich verschlechtert", sagte sie auf AZ-Nachfrage.

Laut dem aktuellen Bericht haben die Entführungen von Journalisten, Festnahmen von Bloggern und Internetnutzern sowie Internetzensur weltweit zugenommen. Das Ranking und weitere Informationen sind im Internet nachzulesen (www.reporter-ohne-grenzen.de).

Gleiche Nachricht

 

SWAPO feiert 57-jähriges Parteibestehen

vor 1 tag - 20 April 2017 | Politik

Windhoek (ab) - Die regierende SWAPO-Partei hat gestern in der Hauptstadt ihr 57-jähriges Bestehen gefeiert. Zahlreiche Parteimitglieder hatten sich zu diesem Anlass im SWAPO-Hauptsitz in...

„Ökonomische Diplomatie“ im Ausland

vor 2 tagen - 19 April 2017 | Politik

Von Stefan FischerWindhoek Der Etat des Außenministeriums ist im Vergleich zum Vorjahr um 5,3% auf 802,7 Millionen N$ gekürzt worden. Der Großteil davon (705,7 Mio....

‡Nu-Khoe auf Land berechtigt

vor 2 tagen - 19 April 2017 | Politik

Windhoek/Khorixas (ste) • Vor zehn Tagen nahm der ehemalige Vize-Landreformminister Bernadus Swartbooi, Gründer der sogenannten „Landless People's Movement“ (LPM), an einer öffentlichen Versammlung in Khorixas...

Chinesen stets willkommen

vor 2 tagen - 18 April 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Namibia und China wollen ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit stärken und dabei einen Fokus auf Investitionen und Handel beispielsweise in den Bereichen Herstellung, Wertsteigerung...

Geschenkte Zeit: 250 Millionen N$ ohne Gegenwert

vor 3 tagen - 18 April 2017 | Politik

Windhoek (ste) • Pünktlich um 9.30 Uhr kam am vergangenen Donnerstag die „sehr dringende“ Ankündigung aus dem Büro der Premierministerin, dass alle Regierungsangestellten um 10...

Vereinigte Genozid-Verbände

vor 5 tagen - 15 April 2017 | Politik

Windhoek/Opuwo (ste) – Kommunale Stammesoberhäupter der Kunene-Region trafen jetzt in Opuwo und sprachen sich zugunsten einer gemeinsamen Bewegung aus, anstelle der zwei Genozid-Verbände, die sich...

Mehr Dringlichkeit verlangt

1 woche her - 13 April 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Insgesamt rund 9600 Wörter (auf 67 Seiten) umfasste die Bestandsaufnahme, die Hage Geingob gestern in Windhoek lieferte. Das Fundament des namibischen...

Geingob spricht zur Nation

1 woche her - 12 April 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Namibias Staatspräsident Hage Geingob hält heute Nachmittag im Tintenpalast seine diesjährige Rede zur Lage der Nation. Dabei setzt er den Fokus auf...

Fragen an Geingob unterdrückt?

1 woche her - 11 April 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Morgen wird Staatspräsident Hage Geingob seine diesjährige Rede zur Lage der Nation halten. Schon heute kam dazu Kritik von der Oppositionspartei DTA....

Swartbooi weitet Initiative aus

1 woche her - 11 April 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Der ehemalige Landreformminister Bernadus Swartbooi, Mitbegründer der sogenannten „Landless People’s Movement“ (LPM) bleibt der Regierung weiterhin ein Dorn im Auge. Am...