11 Januar 2011 | Politik

Namibia bei Pressefreiheit vorn

Windhoek/Berlin - Die Situation der Reporter in Afrika entspreche nicht dem freudigen Ereignis, das viele Länder dieses Kontinents im vergangenen Jahr mit dem 50. Jubiläum der Unabhängigkeit gefeiert hätten, heißt es in dem Bericht, der dieser Tage veröffentlicht wurde. "Das Horn von Afrika bleibt die Region mit der schlechtesten Pressefreiheit", wird konstatiert. Immerhin seien allein in Somalia drei Journalisten getötet worden, für den ganzen Kontinent werden zehn solcher Ermordungen (Nigeria: zwei, Angola, DR Kongo, Kamerun, Ruanda, Uganda: jeweils einer) angegeben. "Etwa jeder fünfte Fall ereignete sich auf dem afrikanischen Kontinent", heißt es in dem Report, der von 57 getöteten Medienmitarbeitern (2009: 76) berichtet. Eritrea ist zum 4. Mal in Folge das Schlusslicht (2009 und 2010 jeweils hinter Nordkorea) von zuletzt 178 Ländern.

Allein Namibia sei ein leuchtendes Beispiel, da es sich von der ohnehin "hervorragenden Position" im Jahr 2009 (Platz 35) nun auf den 21. Rang verbessert habe und sich diesen Platz mit Kanada teilt. Damit schneidet Namibia bei dem Ranking im afrikanischen Vergleich am Besten ab, gefolgt von drei weiteren Staaten dieses Kontinents auf dem jeweils 26. Platz: Ghana (vorher 27.), Kap Verde (vorher 44.) und Mali (vorher 30.).

Im Vergleich mit seinen Anrainerstaaten folgen Namibia in der aktuellen Analyse Südafrika auf Rang 38 (2009: 33), Botswana auf dem 62. Platz und damit unverändert zu 2009, Sambia auf Rang 82 (2009: 97), Angola auf Rang 104 (2009: 119) sowie Simbabwe auf Rang 123 (2009: 136). Das Abrutschen von Südafrika wird mit den Angriffen auf Journalisten während der Fußball-WM begründet. Viel schlimmer wiege jedoch "das Verhalten von Senior-Politikern des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) gegenüber der Presse". So wird Julius Malema, Chef der ANC-Jugendliga, zitiert, der einen BBC-Journalisten im April 2010 von einer Pressekonferenz ausgeschlossen und ihn als "Bastard" sowie "verdammten Agenten" bezeichnet habe.

Ein genereller Trend sei für Afrika nicht auszumachen, erklärte Anja Viohl, Pressereferentin der Deutschen Sektion von Reporter ohne Grenzen e.V. mit Sitz in Berlin. "Einige Länder haben sich verbessert; aber dort, wo Kämpfe herrschen, hat sich die Situation deutlich verschlechtert", sagte sie auf AZ-Nachfrage.

Laut dem aktuellen Bericht haben die Entführungen von Journalisten, Festnahmen von Bloggern und Internetnutzern sowie Internetzensur weltweit zugenommen. Das Ranking und weitere Informationen sind im Internet nachzulesen (www.reporter-ohne-grenzen.de).

Gleiche Nachricht

 

54. Afrikatag begangen

vor 3 tagen - 26 Mai 2017 | Politik

Windhoek (ste) - Gestern wurde der 54. Afrikatag begangen und zu dieser Gelegenheit hatte das namibische Ministerium für internationale Beziehungen und Kooperation (Außenamt) die...

Stadtverwaltung bittet um Subvention

vor 5 tagen - 24 Mai 2017 | Politik

Von Nampa, Marc SpringerWindhoekDer Hilferuf stammt von Bürgermeister Muesee Kazapua, der sich am Montag in Begleitung einer Delegation der Stadtverwaltung mit Präsident Hage Geingob und...

PSP erfolgreich beendet

vor 6 tagen - 23 Mai 2017 | Politik

Das sogenannte „Parliamentary Support Programme“ (PSP) wurde in den Jahren 2012 bis 2017 von der Europäischen Union mit einem Betrag von 1,7 Million Euro unterstützt....

Mehr Handel mit Südafrika

1 woche her - 22 Mai 2017 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) • Die Regierung von Namibia und Südafrika wollen den bilateralen Handel stärken. Das sagte die südafrikanische Außenministerin Maite Nkoane-Mashabane im Rahmen eines Besuches...

Amupanda will SPYL verklagen

1 woche her - 19 Mai 2017 | Politik

Windhoek (ms) - Der Aktivist Job Amupanda und einige seiner Mitstreiter haben angekündigt, das am vergangenen Samstag abgehaltene Treffen des Zentralkomitees der SWAPO-Jugendliga (SPYL) inklusive...

Ministerpräsident Ramelow beendet Namibia-Besuch

1 woche her - 18 Mai 2017 | Politik

Der Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow, hat am Freitag einen zweitägigen Besuch in Namibia beendet, zu dem er wegen der 12. Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes...

LWB fordert zu Versöhnung auf

1 woche her - 17 Mai 2017 | Politik

Von Marc SpringerWindhoekIn einer als „öffentliche Stellungnahme“ bezeichneten Erklärung, verweist der LWB darauf, die gestern in Windhoek beendete Vollversammlung habe den Teilnehmern vergegenwärtigt, „wie sehr...

Smit: Verwarnung ist nicht ausreichend

1 woche her - 17 Mai 2017 | Politik

Windhoek (nic) – Laut Nico Smit, Schatzmeister der Oppositionspartei DTA, sind die Staatssekretäre, die für den Bau des Treibstofflagers in Walvis Bay und dem damit...

Oshana-Bewohner gegen Winterzeit

1 woche her - 17 Mai 2017 | Politik

Windhoek/Ondangwa (nic) – Auch die Bewohner der Oshana-Region haben sich gegen die Winterzeit ausgesprochen. Dies gab die Nachrichtenagentur Nampa am Sonntag bekannt und bezieht sich...

Aggressive Forderung nach Land

1 woche her - 16 Mai 2017 | Politik

Von Catherine Sasman und Frank Steffen, Windhoek Die angeblich apolitische Bewegung des ehemaligen Vize-Landreformministers Bernadus Swartbooi, bekannt als „Landless People’s Movement“ (LPM), sprach gestern bei...