14 August 2019 | Lokales

Namens-Streit schwelt weiter

Protest gegen Straßen-Umbenennung löst heftige Gegenreaktion aus

Der Anwalt Andreas Vaatz, der sich energisch gegen eine Umbenennung der Bismarck-Straße in Windhoek ausgesprochen und dazu auf eigene Kosten eine vierseitige Beilage produziert hat, hat durch die Veröffentlichung derselben in einer Tageszeitung heftigen Widerspruch ausgelöst.

Von Marc Springer, Windhoek

In dem großformatigen Pamphlet argumentiert Vaatz unter anderem, dass deutschsprachige Namibier den ehemaligen Reichskanzler Otto von Bismarck als „Helden“ und die Tilgung seines Namens aus dem Windhoeker Stadtbild als „unfair“ betrachten würden. Ferner führt er an, die Umbenennung der Straße in Simeon-Lineekela-Shixungileni-Straße sei unangebracht, weil der auf diese Weise posthum geehrte Freiheitskämpfern vielen Namibiern unbekannt und sein Name schwer auszusprechen sei.

Nachdem das Dossier von Vaatz vergangene Woche der Tageszeitung „The Namibian“ beigelegt worden war, hatten diverse Leser empört auf die darin enthaltene Darstellung reagiert. Dazu gehörte der Universitätsdozent Peter Gallert, der die Meinung von Vaatz als „Unfug“ bezeichnete, wonach Bismarck keinen Einfluss auf die deutsche Kolonialgeschichte in Namibia gehabt habe. Ferner macht Gallert geltend, dass Bismarck hierzulande bestenfalls der deutschsprachigen Minderheit vertraut sei und sich um Namibia in keiner Weise verdient gemacht habe.

Shixungileni hingegen sei vielen Namibiern als einer der Wegbereiter der Unabhängigkeit bekannt und habe die Ehre einer nach ihm benannten Straße zweifelsohne verdient.

Andere Kritiker von Vaatz beanstandeten vor allem dessen Einwand, wonach Shixungileni nicht nur weitgehend unbekannt, sondern sein Name auch schwer auszusprechen und kaum einzuprägen sei. Dazu gehört der Aktivist Job Amupanda der Vaatz auf dem Kurznachrichtendienst Twitter einen „kolonialen Apologeten“ nannte und ihn des Rassismus beschuldigte. Schließlich stehe Bismarck stellvertretend für Fremdherrschaft und Ausbeutung, während Shixungileni als Kriegsveteran eine Person gewesen sei, hinter der sich alle Einwohner eines unabhängigen Namibia vereinen könnten.

Ferner erinnerte er daran, dass es in Windhoek ähnlich lange Straßennamen wie beispielsweise jenen der Hans-Dietrich-Genscher-Straße gebe, die Nicht-Deutschsprachige ähnlich schwer artikulieren, oder sich merken könnten. „Wir haben uns Fremdworte wie Abrakadabra eingeprägt und können erwarten, dass sich Andere einen Namen wie Shixungileni merken“, heißt es in einem Tweet von Amupanda.

Die Kontroverse, die selbst von der deutschen Presseagentur (DPA) thematisiert wurde, hatte vor allem auf sozialen Netzwerken eine heftige Debatte ausgelöst. Dort bezeichneten einige Nutzer das Argument als „lächerlich“, wonach die Namensänderung vor allem Autofahrern die Orientierung in der Hauptstadt erschweren werde. Schließlich seien dort bereits in der Vergangenheit diverse Straßen umbenannt worden, ohne dass sich deshalb Verkehrsteilnehmer verirrt hätten.

Im Interesse einer namibischen Emanzipierung sei Amupanda zufolge die Tilgung kolonialer Relikte unverzichtbar, weshalb er sich auch persönlich für die Demontage der Curt-von-François-Statue vor der Windhoeker Stadtverwaltung einsetzen werde. Schließlich sei Namibia „nicht Deutschland“ und müsse deshalb seine eigene Geschichte und Identität in den Vordergrund rücken.

Vaatz hatte sich bereits zuvor gegen die Umbenennung der in seiner Nachbarschaft liegenden Gloudina-Straße in Joseph-Mukwayu-Ithana-Straße gewehrt und vergeblich bis in höchste Instanz gegen diese Maßnahme geklagt. Wie auch im Falle der Bismarck-Straße hatte er dabei unter anderem vorgebracht, es werde geraume Zeit vergehen, bis der neue Name in Straßenkarten vermerkt oder in Navigationsgeräten aufgenommen worden sei.

Abgesehen davon, dass Autofahrern in der Zwischenzeit die Orientierung erschwert werde, würden Geschäften entlang der umbenannten Straße erhebliche Unannehmlichkeiten entstehen, ihre Kunden zu einer unbekannten Straße zu dirigieren. Ferner würden Geschäften entlang umbenannter Straßen erhebliche Kosten und ein beträchtlicher Aufwand entstehen, die Adresse ihrer Firma auf Werbematerial, Briefköpfen, Visitenkarten, Rechnungen etc. zu ändern (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

In Academia morgen kein Strom

vor 16 stunden | Lokales

Windhoek (cev) • In gewissen Teilen des Windhoeker Wohnviertels Academia wird morgen Vormittag die Elek­trizitätsversorgung unterbrochen. Der Grund dafür seien Wartungsarbeiten an einem örtlichen Transformator....

Astronauten besuchen Namibia

vor 16 stunden | Lokales

„Dieser Besuch ist ein weiteres Beispiel der guten Beziehung, Freundschaft und Kameradschaft zwischen Namibia und China“, sagte der chinesische Botschafter in Namibia, Zhang Yiming, als...

NBC beschreitet Weg der „finanziellen Genesung“

vor 1 tag - 20 August 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Die namibische Rundfunkgesellschaft (NBC) ist nach eigener Aussage noch immer damit beschäftigt, das „Buchhaltechaos“ im eigenen Hause aufzuarbeiten und Defizite zu beseitigen,...

Strandabschnitt wird abgesperrt

vor 1 tag - 20 August 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Seit einigen Wochen können Autofahrer nicht mehr am Strand entlang an den Salzfeldern nördlich von Swakopmund vorbeifahren, nachdem der Salzminenbetrieb Salt...

Portmut-Jagdfarm abgebrannt

vor 5 tagen - 16 August 2019 | Lokales

Windhoek (NMH/ste) • Alle Jagdgäste konnten sich am Dienstagabend vor einem Großbrand auf der Jagdfarm Portmut, südwestlich von Windhoek, in Sicherheit bringen, aber der Sachschaden...

Rentenerhöhung wird wirksam

vor 5 tagen - 16 August 2019 | Lokales

Windhoek (ms) • Die Regierung hat angekündigt, dass die Erhöhung der Sozialhilfe für Rentner und Personen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen mit Wirkung vom 1....

Flora im Swakop-Rivier bedroht

vor 5 tagen - 16 August 2019 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmundLaut einem bekannten Tour-Anbieter, der es bevorzugt anonym zu bleiben, findet das regelmäßige Sammeln von Holz im Rivier seit mehr als einem Jahr...

Auf den Spuren von Magellan und Elcano

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Lokales

Genau 500 Jahre ist es her, dass die spanischen Seefahrer Ferdinand Magellan und Juan Sebastián Elcano als erste Menschen die Welt umsegelten. Diesem historischen Ereignis...

Freund und Helfer: Parkplatzwächter wird Internethit

vor 6 tagen - 15 August 2019 | Lokales

Der Swakopmunder Parkplatzwächter Jafet Niilonga, der auch als Langman bekannt ist, ist jetzt zur Internetsensation geworden, nachdem er vor kurzem einem Pensionär über die Straße...

Namens-Streit schwelt weiter

1 woche her - 14 August 2019 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekIn dem großformatigen Pamphlet argumentiert Vaatz unter anderem, dass deutschsprachige Namibier den ehemaligen Reichskanzler Otto von Bismarck als „Helden“ und die Tilgung...