14 August 2019 | Lokales

Namens-Streit schwelt weiter

Protest gegen Straßen-Umbenennung löst heftige Gegenreaktion aus

Der Anwalt Andreas Vaatz, der sich energisch gegen eine Umbenennung der Bismarck-Straße in Windhoek ausgesprochen und dazu auf eigene Kosten eine vierseitige Beilage produziert hat, hat durch die Veröffentlichung derselben in einer Tageszeitung heftigen Widerspruch ausgelöst.

Von Marc Springer, Windhoek

In dem großformatigen Pamphlet argumentiert Vaatz unter anderem, dass deutschsprachige Namibier den ehemaligen Reichskanzler Otto von Bismarck als „Helden“ und die Tilgung seines Namens aus dem Windhoeker Stadtbild als „unfair“ betrachten würden. Ferner führt er an, die Umbenennung der Straße in Simeon-Lineekela-Shixungileni-Straße sei unangebracht, weil der auf diese Weise posthum geehrte Freiheitskämpfern vielen Namibiern unbekannt und sein Name schwer auszusprechen sei.

Nachdem das Dossier von Vaatz vergangene Woche der Tageszeitung „The Namibian“ beigelegt worden war, hatten diverse Leser empört auf die darin enthaltene Darstellung reagiert. Dazu gehörte der Universitätsdozent Peter Gallert, der die Meinung von Vaatz als „Unfug“ bezeichnete, wonach Bismarck keinen Einfluss auf die deutsche Kolonialgeschichte in Namibia gehabt habe. Ferner macht Gallert geltend, dass Bismarck hierzulande bestenfalls der deutschsprachigen Minderheit vertraut sei und sich um Namibia in keiner Weise verdient gemacht habe.

Shixungileni hingegen sei vielen Namibiern als einer der Wegbereiter der Unabhängigkeit bekannt und habe die Ehre einer nach ihm benannten Straße zweifelsohne verdient.

Andere Kritiker von Vaatz beanstandeten vor allem dessen Einwand, wonach Shixungileni nicht nur weitgehend unbekannt, sondern sein Name auch schwer auszusprechen und kaum einzuprägen sei. Dazu gehört der Aktivist Job Amupanda der Vaatz auf dem Kurznachrichtendienst Twitter einen „kolonialen Apologeten“ nannte und ihn des Rassismus beschuldigte. Schließlich stehe Bismarck stellvertretend für Fremdherrschaft und Ausbeutung, während Shixungileni als Kriegsveteran eine Person gewesen sei, hinter der sich alle Einwohner eines unabhängigen Namibia vereinen könnten.

Ferner erinnerte er daran, dass es in Windhoek ähnlich lange Straßennamen wie beispielsweise jenen der Hans-Dietrich-Genscher-Straße gebe, die Nicht-Deutschsprachige ähnlich schwer artikulieren, oder sich merken könnten. „Wir haben uns Fremdworte wie Abrakadabra eingeprägt und können erwarten, dass sich Andere einen Namen wie Shixungileni merken“, heißt es in einem Tweet von Amupanda.

Die Kontroverse, die selbst von der deutschen Presseagentur (DPA) thematisiert wurde, hatte vor allem auf sozialen Netzwerken eine heftige Debatte ausgelöst. Dort bezeichneten einige Nutzer das Argument als „lächerlich“, wonach die Namensänderung vor allem Autofahrern die Orientierung in der Hauptstadt erschweren werde. Schließlich seien dort bereits in der Vergangenheit diverse Straßen umbenannt worden, ohne dass sich deshalb Verkehrsteilnehmer verirrt hätten.

Im Interesse einer namibischen Emanzipierung sei Amupanda zufolge die Tilgung kolonialer Relikte unverzichtbar, weshalb er sich auch persönlich für die Demontage der Curt-von-François-Statue vor der Windhoeker Stadtverwaltung einsetzen werde. Schließlich sei Namibia „nicht Deutschland“ und müsse deshalb seine eigene Geschichte und Identität in den Vordergrund rücken.

Vaatz hatte sich bereits zuvor gegen die Umbenennung der in seiner Nachbarschaft liegenden Gloudina-Straße in Joseph-Mukwayu-Ithana-Straße gewehrt und vergeblich bis in höchste Instanz gegen diese Maßnahme geklagt. Wie auch im Falle der Bismarck-Straße hatte er dabei unter anderem vorgebracht, es werde geraume Zeit vergehen, bis der neue Name in Straßenkarten vermerkt oder in Navigationsgeräten aufgenommen worden sei.

Abgesehen davon, dass Autofahrern in der Zwischenzeit die Orientierung erschwert werde, würden Geschäften entlang der umbenannten Straße erhebliche Unannehmlichkeiten entstehen, ihre Kunden zu einer unbekannten Straße zu dirigieren. Ferner würden Geschäften entlang umbenannter Straßen erhebliche Kosten und ein beträchtlicher Aufwand entstehen, die Adresse ihrer Firma auf Werbematerial, Briefköpfen, Visitenkarten, Rechnungen etc. zu ändern (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Stadtplanung vereinfacht

vor 3 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner Swakopmund Mit dem neuen Stadtplanungskonzept (Town Planning Amendment Scheme Number 71) feiert Swakopmund eine Premiere: Nicht nur wird sich in der Stadt...

Stadtplanung vereinfacht

vor 3 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Mit dem neuen Stadtplanungskonzept (Town Planning Amendment Scheme Number 71) feiert Swakopmund eine Premiere: Nicht nur wird sich in der Stadt...

Öffentliches Treffen zum Genozid-Thema

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundZu einem der diesjährigen Höhepunkte des Gesprächskreises deutschsprachiger Namibier, der im April 2019 in Swakopmund gegründet wurde, gehört eine öffentliche Veranstaltung mit...

Bürgermeisterin näher am Bürger

vor 2 tagen - 22 Januar 2020 | Lokales

Windhoek (cev) – Um näher an den Menschen zu sein, ist das Büro der Windhoeker Bürgermeisterin umgezogen: Statt im Hauptgebäude in der Innenstadt wird Fransina...

August 26: Textilarbeiter fürchten um ihren Job

vor 2 tagen - 22 Januar 2020 | Lokales

Unter den Angestellten der Textil- und Bekleidungsfabrik des Staatsunternehmens August 26 macht sich große Sorge breit: Die Arbeiter haben zu Beginn dieses Jahres erfahren, dass...

Durchfahranlage für Wiederverwertbares

vor 3 tagen - 21 Januar 2020 | Lokales

Die Dagbreek-Schule für physisch- und psychisch-benachteiligte Kinder ist eine der leistungsstärksten Schulen beim jährlichen Recyclingwettbewerb des Recycle Namibia Forums (RNF). Nun hat die Schule eine...

Mieten niedriger als im Vorjahr

vor 3 tagen - 21 Januar 2020 | Lokales

Windhoek (cev) – Die durchschnittlichen Mietpreise waren zum Ende des dritten Quartals vergangenen Jahres weiterhin am Fallen, wenn auch langsamer als im Jahr davor. Das...

Filiale in Frauenhand

1 woche her - 17 Januar 2020 | Lokales

Windhoek/Oshakati (cr) • Seit dem 1. Januar ist Frieda Beukes die neue Filialleiterin der Bank-Windhoek-Außenstelle in Oshakati. Das erklärte der Finanzdienstleister gestern schriftlich. In ihrer...

Wasserpegel in Oshonas steigt

1 woche her - 16 Januar 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekWährend in vielen Landesteilen nach den guten Niederschlägen aufgeatmet wird, hat es in einigen Teilen im zentralen Landesnorden teils Überschwemmungen gegeben. „Wir...

Landbesetzer widersetzen sich Räumungsbefehl

1 woche her - 16 Januar 2020 | Lokales

Otjiwarongo/Windhoek (Nampa/cr) – Dutzende Personen, die sich angeblich illegal nahe der Siedlung Ombili niedergelassen haben, wiedersetzten sich weiterhin einer Anordnung der Otjiwarongoer Stadtverwaltung, die unbebauten...