03 September 2019 | Politik

Nama-Führer kritisieren den Müller-Besuch

Windhoek (ste) - Fünf Kommunalführer der Nama-Bevölkerung, worunter PSM Kooper, der Vorsitzende der Häuptlings-Vereinigung der Nama NTLA, und Johannes Isaack, einer der Mitkläger im Fall der New Yorker Genozid-Klage gegen Deutschland, bestehen darauf, dass sich der Bundesentwicklungsminister, Dr. Gerd Müller, nicht mit Personen getroffen habe, die „die Interessen des Volkes von Groß-Namaqualand vertreten“.

„Ohne ihn getroffen zu haben, beobachten wir seine öffentlichen Äußerungen über die Begegnung mit Vertretern des Nama-Volkes. Wir wollen klarstellen, dass der deutsche Minister während seines Besuchs nie einen Nama-Führer getroffen hat“, erklärten die Vertreter der NTLA. Damit bleiben sie ihrer Linie treu, dass sie sich nicht gebührlich von der namibischen Regierung bei den Genozid- und Wiedergutmachungsverhandlungen vertreten fühlen. Müller hätte eine offizielle Einladung an die NTLA schreiben sollen, wenn „der ehrenwerte Minister eine Audienz bei uns wünscht“.

Bereits im Jahr 1958 hätten die Anführer der Nama in Hoachanas eine friedliche und gemeinsame Nutzung sowie nachhaltige Bewirtschaftung des Landes beschlossen - lange vordem die Berliner Konferenz 1884 zur Aufteilung afrikanischer Gebiete in Kolonialland geführt habe.

In der Frage des Genozid sei die Namibische Regierung vom ursprünglichen, im Parlament beschlossenen Ziel abgerückt, dass durch die Initiativen des verstorbenen Herero-Stammesoberhauptes Kuaima Riruako und seinen Nama-Kollegen Dawid Cornelius Fredericks zustande gekommen sei. Seitdem stehe die Regierung in der Pflicht, keine Unterhandlungen ohne die Interessenvertretung der vom Genozid 1904 - 1908 betroffenen Herero und Nama zu führen. Doch genau dies sei geschehen, als Präsident Hage Geingob einseitig die Anstellung des Dr. Zed Ngavirue als Verhandlungschef der Regierung beschlossen habe. Weder Ngavirue noch die Leute, mit denen Müller jetzt zusammengetroffen sei, würden als Vertreter der Volksgruppen anerkannt.

Gleiche Nachricht

 

Esther Utjiua Muinjangue der NUDO

vor 15 stunden | Politik

Esther Utjiua Muinjangue ist zur ersten gewählten Parteivorsitzenden der Demokratischen Organisation für Nationale Einheit (NUDO) geworden, als sie Vetaruhe Kandorozu vom Wahlkreis Okakarara auf dem...

Geingob verurteilt Zeitung

vor 1 tag - 11 November 2019 | Politik

Windhoek (ste) • Das Büro des namibischen Staatspräsidenten hat in einer Presseerklärung die Zeitung The Namibian aufs Schärfste angegriffen und kritisiert. Laut der Erklärung bleibt...

Reisende und Sicherheitskräfte wählen Mittwoch

vor 1 tag - 11 November 2019 | Politik

Windhoek (ste/Nampa) - Laut einer Presseerklärung der namibischen Wahlkommission (ECN), ist es registrierten Wähler/innen, die sich in den Tagen vom 14. bis zum 27....

Staatszugehörigkeit wird Verkaufsware

vor 4 tagen - 08 November 2019 | Politik

Von Catherine Sasman & Frank SteffenWindhoek Im Rahmen eines weltweiten Trends, wird die früher unantastbare Staatsbürgerschaft zunehmend zu einem Handelsgut. Laut einem von der englischen...

Apius Auchab von der UDF

vor 4 tagen - 08 November 2019 | Politik

Apius Auchab ist der Präsidentschaftskandidat der United Democratic Front of Namibia (UDF). Derzeit ist er Abgeordneter der namibischen Nationalversammlung und Mitglied der ständigen Ausschüsse für...

Opposition kritisiert Itula

vor 5 tagen - 07 November 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) • Die Präsidentschafts-Kandidaten reagierten erstaunt sowie erbost über den Vorschlag seitens des unabhängigen Kandidaten, Panduleni Itula, sich als Kandidaten aus der Wahl zurückzuziehen....

Wahlregister ist vollständig

1 woche her - 05 November 2019 | Politik

Von Frank SteffenWindhoek Das Register sei per Wahlbezirk und demnach per Region vervollständigt und bestätigt worden, gab die namibische Wahlkommission (ECN) jetzt bekannt. Nun stehe...

Im Klartext | Wahl 2019

1 woche her - 05 November 2019 | Politik

Die Einwohner haben selten einen Einfluss auf die Außenbeziehungen eines Landes. Mit wem sich die Landesregierung befasst oder abgibt und welche Auswirkungen dies auf das...

Sorge um Wahlmanipulation

1 woche her - 04 November 2019 | Politik

Von Marc Springer, Windhoek„Die SWAPO hat möglichem Wahlbetrug Tür und Tor geöffnet, indem sie verhindert hat, dass die EVM aufgerüstet werden und für jede digital...

Protest gegen Wahlgeräte: „Ohne Zettel keine Stimme“

1 woche her - 04 November 2019 | Politik

Rund einhundert Menschen haben am Samstag in Windhoek gegen den Einsatz elektronischer Wahlgeräte (Electronic Voting Machine, EVM) demonstriert. Dabei wurde wiederholt „Nieder mit den Wahlgeräten!“...