20 September 2019 | Natur & Umwelt

N?aJaqna-Hegegebiet investiert selbst

Kommune kümmert sich um Wasserversorgung und Nahrungsmittelhilfe

Die umstrittene Vorsitzende des Hegegebiets-Verwaltungsrates, Sarah Zungu, lässt sich nicht von Drittparteien beirren, sondern verfolgt Eigeninitiativen und Pläne des N?aJaqna-Clan bei dem Versuch die Lebensbedingungen der lokalen San-Bevölkerung zu verbessern.

Von Frank Steffen, Windhoek/Tsumkwe

Gerade hatte sich der N?aJaqna-Clan erfolgreich gegen die Entwicklung und Aufteilung ihres Kommunalgebiets gewehrt, weil dies nicht ihren Vorstellungen entsprach (AZ berichtete), da macht er erneut auf sich aufmerksam. Während einer kürzlich abgehaltenen Jahreshauptversammlung des registrierten Hegegebiets, beschlossen die Mitglieder, die durch den Tourismus verdienten Geldmittel, zugunsten der eigenen Mitglieder zu re-investieren.

Die N?aJaqna-Kommunalverwaltung will 250000 N$ in die seit langem andauernde Wasserversorgungs-Problematik investieren, weil die Behörden dies seit Jahr und Tag nicht in den Griff bekommen. Den N?aJaqna sei daran gelegen, ihre eigenen Probleme zu bewältigen, anstatt auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein, heißt es in einer Mitteilung.

Demnach seien Kinder während der vergangenen fünf Jahre gezwungen gewesen, täglich mehrere Kilometer zu laufen, damit sie funktionierende Wasserstellen erreichen. „Dies hat die wenigen funktionierenden Brunnen der Dörfer unter zusätzlichen Druck gesetzt, die Kinder abgelenkt und von der Schule abgehalten. Dadurch wurde das tägliche Leben in der Region zu einer ständigen Herausforderung“, heißt es ferner.

Schutzgebiete zugunsten einer nachhaltigen Wildtierhaltung seien eingerichtet worden um der ländlichen Bevölkerung eine sinnvolle Nutzung des Wilds zu ermöglichen, doch nach Ansicht der N?aJaqna-Hegegebietsverwaltung sei sie eine der wenigen Instanzen, die auf die Bedürfnisse der stark marginalisierten und verarmten Bevölkerung eingehen. Im Jahr 2019 werden 96000 N$ für die Nahrungsmittelversorgung an den Schulen zur Verfügung gestellt und weitere 95000 N$ für die Bestattungskosten der Kommunalmitglieder.

Indem die Verwaltung betont, dass das Hegegebiet eine maßgebliche Hilfe für die San-Kommune darstelle, bestätigt und unterstreicht sie indessen die Wichtigkeit des ursprünglichen Entschlusses, ein solches Hegegebiet zugunsten der Gemeinschaft zu erschließen. Die N?aJaqna-Verwaltung fordert die Mitarbeiter der lokalvertretenen Ministerien und Behörden auf, diese Eigeninitiative zur Kenntnis zu nehmen und zu unterstützen, anstatt die „illegalen Aktivitäten von Außenstehenden in der Region zu unterstützen und den Zustand der bestehenden Infrastruktur zu ignorieren“. Damit geht sie zumindest zum Teil auf den illegalen Holzschlag in der Region ein.

Sarah Zungu, die wiedergewählte Vorsitzende des Verwaltungsrates, sagte; „Wir möchten und müssen der Gemeinde so viel Unterstützung wie möglich bieten, da sie täglich mit den grundlegenden Dingen des Lebens kämpft. Wir erwarten aber von den Ministerien und Behörden, dass sie ihren rechtmäßigen Beitrag leisten.“

Gleiche Nachricht

 

Bedrohung für Trophäenjagd

vor 4 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek In einem offenen Brief an die britische Umweltministerin Theresa Villiers sowie weitere englische Parlamentarier, die sich mit der Umwelt sowie auswärtiger Politik...

Amerikaner spenden Geländewagen

vor 4 stunden | Natur & Umwelt

Die US-Botschafterin Lisa Johnson (l.) hat kürzlich zwei Allradfahrzeuge (Toyota Land Cruiser) an ein Projekt der Namibia Nature Foundation (NNF) übergeben, das sich für den...

Polizeibeamten lassen Etoscha-Besucher warten

vor 1 tag - 17 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Touristen und Reisende, die sich am frühen Morgen eigentlich auf ihre Pirschfahrt durch den Etoscha-Nationalpark freuten, waren gestern gezwungen, eine Stunde vor dem Anderson-Tor auszuharren...

Nashorn im Park gewildert

vor 4 tagen - 14 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Ein Spitzmaulnashorn wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag im Etoscha-Nationalpark gewildert - beide Hörner wurden abgetrennt. Eine Festnahme hat es...

Zählung auf Privatkosten

1 woche her - 11 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, Windhoek Auch das Umweltministerium bleibt von den Sparmaßnahmen der Regierung nicht verschont: „In der Regel werden jährlich Wildzählungen bei Vollmond -...

Kajakfahrer befreit Buckelwal

vor 2 wochen - 03 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Ein engagierter Touristenführer des Walvis Bayer Unternehmens Namibia Kayak Tours setzt sich besonders für Meerestiere ein. Nicht nur rettet er regelmäßig...

Erschließung des bio-ökomischen Potenzials in Namibia

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Heute wollen sich ab 8.30 Uhr ein maßgeblicher Teil der Parlamentsmitglieder, Regierungsbeamte und sonstige Fachkräfte sowie -Ausschüsse in Windhoek mit dem Thema...

Erster Gewinner der Online-Auktion zugunsten der Nashörner

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Der 24-jährige Stefan Schoeman nahm in der vergangenen Woche an der Online-Auktion zugunsten des namibischen Save the Rhino Trusts (SRT) teil und gewann ein Paar...

Namibia baut auf Biomasse

vor 2 wochen - 01 Oktober 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen Windhoek Namibia stellte sich bei dem 19. Fachkongress für Holzenergie als mögliches künftiges Partnerland vor. Dafür wurde ein eigenes Programm unter dem...

Viele Ziele zum Ozeanschutz

vor 3 wochen - 27 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/New York Geingob hielt am Montag in den Vereinigten Staaten eine Rede anlässlich der Zusammenkunft des sogenannten High Panels for a sustainable...