20 September 2019 | Natur & Umwelt

N?aJaqna-Hegegebiet investiert selbst

Kommune kümmert sich um Wasserversorgung und Nahrungsmittelhilfe

Die umstrittene Vorsitzende des Hegegebiets-Verwaltungsrates, Sarah Zungu, lässt sich nicht von Drittparteien beirren, sondern verfolgt Eigeninitiativen und Pläne des N?aJaqna-Clan bei dem Versuch die Lebensbedingungen der lokalen San-Bevölkerung zu verbessern.

Von Frank Steffen, Windhoek/Tsumkwe

Gerade hatte sich der N?aJaqna-Clan erfolgreich gegen die Entwicklung und Aufteilung ihres Kommunalgebiets gewehrt, weil dies nicht ihren Vorstellungen entsprach (AZ berichtete), da macht er erneut auf sich aufmerksam. Während einer kürzlich abgehaltenen Jahreshauptversammlung des registrierten Hegegebiets, beschlossen die Mitglieder, die durch den Tourismus verdienten Geldmittel, zugunsten der eigenen Mitglieder zu re-investieren.

Die N?aJaqna-Kommunalverwaltung will 250000 N$ in die seit langem andauernde Wasserversorgungs-Problematik investieren, weil die Behörden dies seit Jahr und Tag nicht in den Griff bekommen. Den N?aJaqna sei daran gelegen, ihre eigenen Probleme zu bewältigen, anstatt auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein, heißt es in einer Mitteilung.

Demnach seien Kinder während der vergangenen fünf Jahre gezwungen gewesen, täglich mehrere Kilometer zu laufen, damit sie funktionierende Wasserstellen erreichen. „Dies hat die wenigen funktionierenden Brunnen der Dörfer unter zusätzlichen Druck gesetzt, die Kinder abgelenkt und von der Schule abgehalten. Dadurch wurde das tägliche Leben in der Region zu einer ständigen Herausforderung“, heißt es ferner.

Schutzgebiete zugunsten einer nachhaltigen Wildtierhaltung seien eingerichtet worden um der ländlichen Bevölkerung eine sinnvolle Nutzung des Wilds zu ermöglichen, doch nach Ansicht der N?aJaqna-Hegegebietsverwaltung sei sie eine der wenigen Instanzen, die auf die Bedürfnisse der stark marginalisierten und verarmten Bevölkerung eingehen. Im Jahr 2019 werden 96000 N$ für die Nahrungsmittelversorgung an den Schulen zur Verfügung gestellt und weitere 95000 N$ für die Bestattungskosten der Kommunalmitglieder.

Indem die Verwaltung betont, dass das Hegegebiet eine maßgebliche Hilfe für die San-Kommune darstelle, bestätigt und unterstreicht sie indessen die Wichtigkeit des ursprünglichen Entschlusses, ein solches Hegegebiet zugunsten der Gemeinschaft zu erschließen. Die N?aJaqna-Verwaltung fordert die Mitarbeiter der lokalvertretenen Ministerien und Behörden auf, diese Eigeninitiative zur Kenntnis zu nehmen und zu unterstützen, anstatt die „illegalen Aktivitäten von Außenstehenden in der Region zu unterstützen und den Zustand der bestehenden Infrastruktur zu ignorieren“. Damit geht sie zumindest zum Teil auf den illegalen Holzschlag in der Region ein.

Sarah Zungu, die wiedergewählte Vorsitzende des Verwaltungsrates, sagte; „Wir möchten und müssen der Gemeinde so viel Unterstützung wie möglich bieten, da sie täglich mit den grundlegenden Dingen des Lebens kämpft. Wir erwarten aber von den Ministerien und Behörden, dass sie ihren rechtmäßigen Beitrag leisten.“

Gleiche Nachricht

 

Start frei für die Vogelzählung 2020

vor 23 stunden | Natur & Umwelt

Der namibische Umweltfonds der Küste (Coastal Environmental Trust of Namibia, CETN) ruft auch in diesem Jahr zur Vogelzählung auf. Diese soll am 15. und 16....

Entwichene Löwen töten Nutztiere

vor 1 tag - 27 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Ein Rudel Löwen, das aus dem Etoscha-Nationalpark stammt, hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag einen Esel (Bild) und ein Rind getötet. „Es hat...

Kundgebung gegen Phosphat-Abbau abgesagt

vor 5 tagen - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Eine Gruppe Demonstranten, die gestern am Obergericht gegen den möglichen Abbau von Phosphat vor der namibischen Küste protestieren wollte, hat ihre Kundgebung kurzfristig abgesagt. Grund...

„Swakopmunds“ Elefantenbulle mit Peilsender ausgestattet

vor 5 tagen - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Ein Team des Ministeriums für Umwelt und Tourismus hat gestern Morgen unter der Aufsicht von Tierärztin Janine Shape dem jungen Elefantenbullen, der...

Peilsender wird heute angelegt

vor 6 tagen - 22 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Heute soll der Elefantenbulle, der sich nach einem Besuch in Swakopmund zu Weihnachten nun im Omaruru-Rivier aufhält, einen Peilsender angelegt bekommen. Das...

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

1 woche her - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

vor 2 wochen - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

vor 2 wochen - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....