16 Oktober 2020 | Lokales

Nahrungsmittelsicherheit sinkt

Über 428 000 Namibier benötigen dringende humanitäre Maßnahmen

Mehr als 17 Prozent von Namibias Bevölkerung, was mehr als 428 000 Personen entspricht, sind aktuell mit einer akuten Ernährungsunsicherheit konfrontiert und benötigen dringende humanitäre Hilfe. Ein Grund dafür sind die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Haushalte.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Mehr als 400 000 Namibier benötigen Nahrungsmittelhilfe. Diese Ziffer gab George Fedha, Namibias Vertreter des Welternährungsprogramms (WFP) bekannt, als er diese Woche einen Höflichkeitsbesuch bei Präsident Hage Geingob abgestattet hat. Laut Fedha hat das Programm bis dato Lebensmittel im Wert von drei Millionen Namibia-Dollar in acht Landesregionen verteilt: Kunene, Oshana, Omusati, Oshikoto, Kavango Ost, Kavango West, Sambesi und Omaheke. „Wir unterstützen zuerst diejenigen, die dringende Hilfe benötigen. Es handelt sich um Frauen, Kinder und Personen, die Antiretrovirale (ARV) bekommen“, sagte er dem Präsidenten.

Die von Fedha angegebene Ziffer stimmt mit jener überein, die die ernährungssicherheitsbezogene Klassifizierung IPC (Integrated food security Phase Classification) publiziert hat. In einem vor kurzem veröffentlichten Bericht der IPC wird die Anzahl Namibier, die aktuell mit einer akuten Ernährungsunsicherheit konfrontiert sind, mit 428 000 angegeben. 14 000 Personen davon seien in einer Notlage. Insgesamt entspricht dies 17 Prozent der Bevölkerung.

Bis März 2021 soll diese Ziffer auf 441 000 Personen steigen, was wiederum 20 Prozent der Bevölkerung entspricht.

Als Hauptgründe für diese Krise werden in dem IPC-Bericht drei Gründe genannt: Überflutungen in Teilen des Landesnorden während der vergangenen Regensaison, schlechte Regenfälle in anderen Landesteilen und die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Maßnahmen. Allesamt hätten zur Unsicherheit der Lebensmittel in Namibia geführt. Besonders hart betroffen seien die Regionen Kunene, Erongo, Khomas, Ohangwena, Kavango-West, Omaheke und Sambesi.

Genaue Angaben über die Lage in der Region Erongo seien aber nicht bekannt, da „dies die einzige Region war, in der während der Studie eine Lockdown-Stufe herrschte“. „Obwohl die Regierung als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie ein Hilfs- und Konjunkturpaket angekündigt hat, werden die Auswirkungen der Pandemie weiterhin Druck auf Haushalte ausüben, Zugang zu Nahrungsmittel zu bekommen“, heißt es in dem Bericht. Die COVID-19-Beschränkungen würden daher „die Mehrheit der Haushalte in Namibia betreffen“, besonders in den nördlichen Teilen des Landes.

Ferner heißt es in dem IPC-Bericht, dass die COVID-19-Maßnahmen erhebliche Auswirkungen auf das Einkommensniveau von Haushalten gehabt hätten und dies ein Hauptgrund für die Ernährungsunsicherheit sei. „Obwohl Bewegungsbeschränkungen fast nur in der Erongo-Region eingeführt wurden, wurden landesweit Jobverluste gemeldet“, heißt es weiter. Zu den am stärksten betroffenen Sektoren gehöre der Tourismus. Dies sei besonders im Landesnorden der Fall, wo Menschen auf den Verkauf von Kunsthandwerken und anderen touristischen Aktivitäten angewiesen seien. IPC geht aber davon aus, dass sich zwischen Oktober 2020 und März 2021 die COVID-19-Pandemie weiterhin auf das Einkommensniveau auswirken wird Denn: „Weil das internationale Reisen voraussichtlich gering bleiben wird, ist der Tourismussektor weiterhin betroffen.“

Gleiche Nachricht

 

Zwischen Litho-Platten, Briefmarken und Fischen – Adolf Stephan

vor 9 stunden | Lokales

Adolf Stephan, zuletzt über ein Jahrzehnt Korrekturleser bei der Allgemeinen Zeitung, hat im Druckereigewerbe vielseitige Spuren hinterlassen. Als die Gesundheit nicht mehr mitmachen wollte, hat...

Baustart für moderne, öffentliche WC-Anlage

vor 1 tag - 21 Oktober 2020 | Lokales

Swakopmund (er) - Eine moderne, öffentliche WC-Anlage wird jetzt an der Swakopmunder Mole gebaut. Das Projekt im Wert von insgesamt 3,3 Millionen Namibia-Dollar hat die...

Giftige Pflanzen sollten beseitigt werden

vor 1 tag - 21 Oktober 2020 | Lokales

Cryptostegia grandiflora, die Madagaskar Rubber Vine - eine üppig aussehende grüne Pflanze mit schönen Blüten - aber sie erstickt den Ankerbaum leicht. Die Pflanze ist...

Frauensafari auf Otjiterazu im Swakoptal

vor 1 tag - 21 Oktober 2020 | Lokales

Aus den verschiedensten Richtungen kamen wir am Mittwochvormittag den 7. Oktober angefahren – weiter noch als Maltahöhe, Gobabis, Hochfeld, Okahandja und Wilhelmstal. Für einige von...

„Lilly“ sinkt plötzlich bei der Waterfront

vor 2 tagen - 20 Oktober 2020 | Lokales

Das kleine hölzerne Doppelmastboot „Lilly“ ist am Freitagmorgen beim flachen Ankerplatz bei der Waterfront in Walvis Bay gesunken. „Es scheint, dass das angelegte Boot ein...

Namibische Künstler beteiligen sich an globaler Kampagne zur Rettung...

vor 2 tagen - 20 Oktober 2020 | Lokales

Die lokalen Künstler Elemotho, Lioness und Suzy Eises haben sich mit den internationalen Organisationen Conservation Music und Earthsong zusammengetan, um die ersten Beiträge zur weltweiten...

Video empört Vize-Premier

vor 3 tagen - 19 Oktober 2020 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Vizepremierministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah, die zugleich als Ministerin für Internationale Beziehungen und Zusammenarbeit fungiert, hat sich am Samstag zu einem angeblich „bösartigen Video“...

RKI-Delegation zu Besuch

vor 3 tagen - 19 Oktober 2020 | Lokales

Swakopmund/Windhoek/Berlin (er) - Eine 15-köpfige Delegation des Robert Koch-Instituts (RKI) ist am Samstag nach Namibia gestartet und damit einer Einladung von Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula...

Nation muss gemeinsam gegen die Gewalt kämpfen

vor 3 tagen - 19 Oktober 2020 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Nach den Tage langen, landesweiten Protesten gegen die ausartende sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt (SGBV) in Namibia hat Präsident Hage Geingob am Freitag...

Nahrungsmittelsicherheit sinkt

vor 6 tagen - 16 Oktober 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekMehr als 400 000 Namibier benötigen Nahrungsmittelhilfe. Diese Ziffer gab George Fedha, Namibias Vertreter des Welternährungsprogramms (WFP) bekannt, als er diese Woche...