16 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Nachruf auf Air Namibia

Der Untergang des Vorzeigefliegers Air Namibia, hervorgegangen aus Suidwes-Lugdiens und Namib Air, ist extrem zweischneidig. Die Auswirkungen rangieren von Erleichterung bis Schock, von traumatisiertem Arbeitsverlust bis zur bitteren Enttäuschung. Erleichterung stellt sich ein, dass nach chronischer Subvention bis auf elf Milliarden Nam-Dollar nicht noch mehr Steuergelder verbuttert werden, von Floskeln begleitet. Die Kabinettsentscheidung, die Gehälter der arbeitslosen Angestellten - wiederum durch Pump - ein Jahr lang weiter zu zahlen, ist immerhin eine humane Brücke.

Air Namibia hatte von der Flugsicherheit her einen guten Ruf. Bei Reparaturausfall war die Kommunikation des Managements mit den abgehängten Passagieren allerdings meist sehr schlecht. Mit erfahrenen Piloten haben die Maschinen danach flugtauglich wieder zuverlässig abgehoben. Mit Branding und Imagepflege haben die Flamingo-Flieger am blauen Himmel unter nationaler Flagge ein schickes Bild abgegeben. Reisende, durch miserable Kommunikation vergrämt, wurden durch das Namibia-Erlebnis häufig wieder umgestimmt. Die Sparte zufriedener Fluggäste hat Air Namibia gegen harsche Kritik sogar in Schutz genommen.

Der Hauptgrund für den Untergang? Einmal Ehrgeiz und Geltungsbedürfnis der Swapo-Regierung - koste es, was es wolle - einen National-Flieger zu betreiben. Das hat zu wiederholter politischer Einmischung geführt. Zweitens hat die Regierung als alleiniger Aktionär in politischer Verblendung dafür gesorgt, dass aus über einem Dutzend Generaldirektoren nicht mehr als zwei Geschäftsführer befugte Flugkaufleute waren. Selbige zwei haben Air Namibia vorübergehend sogar zum kostendeckenden Unternehmen gemacht. Die Qualifikation der anderen Geschäftsführer, darunter eine gut aussehende Grundschullehrerin, bestand darin, dass sie politisch handverlesen waren. Das hat der Partei gereicht. Von der technischen, internationalen, finanziellen Komplexität brauchten sie keine Ahnung haben.

Wen wundert´s? Aber dennoch schade.

Eberhard Hofmann

-----------------------------

Gleiche Nachricht

 

Namensgebung geschieht zu früh

vor 2 tagen - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 5 tagen - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 2 wochen - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...

Klare Entscheidung gesucht

vor 1 monat - 03 März 2021 | Meinung & Kommentare

Das Obergericht hat demnächst eine richtungweisende Entscheidung zu fällen: ein Präzedenzfall, der die gepriesene Rechtsstaatlichkeit auf die Probe stellt. Zunächst erregt Ombudsmann Adv. John Walters...

Stärke anstelle der Macht

vor 1 monat - 01 März 2021 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat sich als Politiker in den vergangenen fünf Jahren wahrscheinlich einige Gegner eingehandelt. Nun darf man sicherlich argumentieren, dass dies in der...

Im Strudel der Schuldzuweisung

vor 1 monat - 24 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

In der Nachlese zum Untergang des Nationalfliegers Air Namibia liefern sich Opposition, Minister und Gewerkschaften allerhand Schlagabtausch. Darunter wahnwitzige Forderungen, sogar aus dem Parteibüro...

Sich selbst am nächsten

vor 1 monat - 23 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Vor knapp einem Jahr schienen ein Fishrot-Korruptionsskandal und eine marode nationale Fluggesellschaft zwar eine böse Angelegenheit zu sein, aber irgendwie erträglich. Nach jahrelangem Kollaps schien...

Marthinu fehlt der Durchblick

vor 1 monat - 18 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Am 7. Januar wurden Lucas Tsamseb („Iri Ivari“) und einem weiteren Angeklagten (beide älter als 18 Jahre) Kaution in Höhe von 2000 N$ gewährt. Die...

Nachruf auf Air Namibia

vor 1 monat - 16 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Der Untergang des Vorzeigefliegers Air Namibia, hervorgegangen aus Suidwes-Lugdiens und Namib Air, ist extrem zweischneidig. Die Auswirkungen rangieren von Erleichterung bis Schock, von traumatisiertem Arbeitsverlust...