24 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Grünere Wirtschaft als Weg zur Selbstversorgung Namibias

Zahlreiche namibische Personen und Einrichtungen wurden am Freitag im Rahmen der Sustainable Development Awards für ihr nachhaltiges Handeln ausgezeichnet. Der Umweltminister sieht im nachhaltigen Nutzen von natürlichen Ressourcen einen Weg zur Selbstversorgung Namibias.

Von Steffi Balzar, Windhoek

In Windhoek wurden am Freitag zum dritten Mal die Auszeichnungen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Awards) vergeben. Die Veranstaltung, die von dem Sustainable Development Advisory Council (SDAC) und dem Environmental Investment Fund of Namibia (EIF) angeboten wurde, trug in diesem Jahr das Motto: „Accelerating the green economy transformation as we recover from COVID-19“.

Laut dem EIF-Geschäftsführer, Benedict Libanda, wurden in diesem Jahr konkrete Lösungen für den Einfluss der Corona-Pandemie und der Klimakrise durch den Einsatz von Naturkapital gewürdigt. „Im Vordergrund stehen Unternehmern, die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt ihrer Geschäftsstrategie stellen, bis hin zu Online-Pionieren, die Technologie zum Schutz unserer empfindlichen Ökosysteme einsetzen“, so Libanda. Preise wurden in insgesamt neun Kategorien vergeben, wobei in diesem Jahr erstmals Personen und Einrichtungen in den Bereichen „Women and Environment”, „Sustainable Schools”, „Green Financial Instituions” und „Thought Leadership” ausgezeichnet wurden.

Der Umweltminister, Pohamba Shifeta, erläuterte, dass die Corona-Pandemie einen verheerenden Effekt auf die namibische Wirtschaft habe. Ihm zufolge hat es allein im Tourismus-Sektor im vergangenen Jahr einen schlagartigen Rückgang von 87 Prozent aller internationalen Besucher gegeben, woraufhin viele Tourismusbetriebe schließen mussten und über 1000 Personen ihre Arbeitsstelle verloren hätten. Ferner sei man sich der großen Abhängigkeit von anderen Ländern in den Bereichen Nahrungsmittelbeschaffung und Industrieerzeugnisse bewusst geworden. „Der Übergang zu einer grüneren Wirtschaft, die auf der effizientesten und nachhaltigsten Nutzung unserer natürlichen Ressourcen basiert, bietet uns die Möglichkeit, diese Krise zu überwinden“, so Shifeta.

Der Minister lobte den Einsatz des EIF, der im Mai vergangenen Jahres die Conservation Relief, Recovery and Resilience Facility ins Leben gerufen hat, damit gewährleistet wird, dass Gemeinschaften in den Hegegebieten weiterhin ihren Aktivitäten nachgehen können. „Bisher hat der Fonds im Rahmen dieses Projektes 123 Millionen Namibia-Dollar an Spenden durch verschiedene ausführende Projektpartner akquiriert“. 40 Millionen Namibia-Dollar seien bereits an 86 Hegegebiete verteilt worden.

Shifeta hob ferner das New Green Economy Programme (2030) hervor, „eine neue Strategie, die auf der Umsetzung von Projekten zur Anpassung an den Klimawandel und dessen Abschwächung in allen Regionen des Landes basiert und das Wirtschaftswachstum ankurbeln soll.“ Das Programm, das ebenfalls unter Leitung des EFN steht, sei ein wesentlicher Bestandteil des Übergangs zu einer grüneren Wirtschaft.

Gleiche Nachricht

 

Exploration bedroht Elefanten

vor 20 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Mathew Taylor berichtet am vergangenen Sonntag im The Guardian über die fortgesetzte Suche nach Gas und Öl seitens der kanadischen Firma...

Astronauten bringen erstes neues Sonnensegel an ISS zum Einsatz

vor 1 tag - 21 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Washington (dpa) - Astronauten der Esa und der Nasa haben den ersten von sechs neuen Sonnenkollektoren der Internationalen Raumstation ISS installiert und zum Einsatz gebracht....

Potenzial für Energie-Export

vor 1 tag - 21 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Der Geologe und Fachmann aus der Ölindustrie, Mathew Totten (Jnr) glaubt fest an die Möglichkeit, dass Namibia sich bis 2030 zu einem...

Nachhaltigkeit ist Parteiziel

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Die Einwände gegen die andauernde Ölexploration in den Kavango-Regionen Namibias seitens des Umweltschutzverbandes SOUL (Saving Okavango's Unique Life) am vergangenen Dienstag, wurden...

Korrektur: Matt Totten (Jnr.)

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Der Geologe Mathew Totten (Jnr.) wurde bereits in einigen Artikeln der AZ als Fachmann aus der Ölindustrie angegeben. Totten hat die AZ um eine Klarstellung...

ReconAfrica visiert massenweise Ölfelder an

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Wer vorgestern der Anhörung beiwohnte, die der Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen dem Umweltschutzverband SOUL (Saving Okavango’s Unique Life) zugestanden hatte,...

Ölexploration vor Ausschuss verurteilt

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern bekam der Umweltschutzverband SOUL (Saving Okavango’s Unique Life) die Gelegenheit, dem Ständigen Parlamentarischen Ausschuss für Natürliche Ressourcen seine Einwände gegen...

Gestrandeter Buckelwal gerettet

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Dank des schnellen Auftretens zahlreicher Umweltschützer und sonstigen freiwilligen Helfern konnte ein am Montag bei Sandwich-Hafen gestrandeter und noch lebender Buckelwal...

Frankreich unterstützt kommunalen Naturschutz

1 woche her - 15 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Die französische Entwicklungsbehörde (AFD) ist eine weitere Zusammenarbeit mit dem namibischen Environmental Investment Fund (EIF) eingegangen, um kommunalen Naturschutz in Namibia zu...

Ölexploration: Parlament informiert sich

1 woche her - 14 Juni 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Vor allem Umweltschützer und die direkt betroffene indigene Bevölkerung, die dem Umweltschutzverband SOUL (Saving Okavango’s Unique Life) zugehören, sollen morgen vom Ständigen...