29 Juli 2019 | Politik

Nachbarland zählt auf Namibia

Simbabwe sieht in Walvis Bay ein Tor zur Welt – Neuer Trockenhafen eingeweiht

Namibia und Nachbarland Simbabwe wollen auf ihrer engen Freundschaft aufbauen: Mit regionaler Wirtschaftsintegration und Impulsen für den Privatsektor sollen Handel und Entwicklung angekur­belt werden – und der Walvis Bayer Hafen soll dabei eine wesentliche Rolle spielen.

Von Nampa und Clemens von Alten

Windhoek/Walvis Bay

Der Walvis Bayer Hafen ist für Simbabwes Wirtschaft von strategischer Bedeutung, erklärte Staatschef Emmerson Mnangagwa, als er einen Trockenhafen seines Landes am Freitag in der Küstenstadt einweihte. „Die hiesige Infrastruktur bietet meiner Heimat nicht nur viele Gelegenheiten sondern vor allem Zugang zu anderen Wirtschaftsmärkten“, betonte der simbabwische Präsident, der am selben Tag wieder abgereist war.

Denn Entwicklungskooperation, wirtschaftliche Zusammenarbeit und regionale Integration standen auch bei Mnangagwas jüngstem Staatsbesuch ganz oben auf der Agenda. Im Vorfeld seiner Ankunft hatte sich auch der gemeinsame Kooperationsausschuss (JCC) zu seiner neunten Sitzung getroffen. „Wir machen Fortschritte, doch der Schwerpunkt unserer Bemühungen muss auf Wirtschaftswachstum und nachhaltiger Entwicklung liegen“, sagte sein namibischer Amtskollege, Hage Geingob. „Daher müssen unsere bilateralen Abkommen fristgerecht umgesetzt werden.“

Vor diesem Hintergrund betonte der namibische Präsident die Rolle der Unternehmenswelt: „Der Privatsektor ist der Wachstumsmotor und daher wollen wir rasch das präferenzielle Handelsabkommen zwischen unseren beiden Ländern entsprechend anpassen.“ Als Mitglieder des Staatenbündnisses SADC (Southern African Development Community) seien beide Länder stets um eine regionale Wirtschaftsintegration bemüht – dem Schlüssel einer „nachhaltigen sozioökonomischen Entwicklung“.

Dabei spiele der ausgebaute Hafen von Walvis Bay eine wichtige Rolle: „Er bietet uns auf atlantischer Seite sowohl für Export als auch Import alternative Schifffahrtswege“, betonte Mnangagwa am Freitag und erwähnte dabei unter anderem Amerika, Europa und Westafrika. Vor diesem Hintergrund bedankte sich der simbabwische Staatschef für das Grundstück des Trockenhafens, das die namibische Regierung im Jahr 2007 dem Nachbarland geschenkt hatte. „Wir stehen in eurer Schuld“, so Mnangagwa. Mit dem Bau der umgerechnet 49 Millionen N$ schweren Investition wurde 2015 begonnen. Dabei handelt es sich um ein Transit- beziehungsweise Verkehrszentrum für Handelsgüter.

Im Rahmen des simbabwischen Staatsbesuches sprach sich Namibias Präsident auch als SADC-Vorsitzender für ein Ende der Sanktionen aus, die den simbabwischen Menschen „unsägliches Leid“ bereiten würden. „Ich verlange von den westlichen Länder, einen konstruktiven Dialog mit der neuen Regierung Simbabwes zu suchen“, so Geingob.

Gleiche Nachricht

 

Staatsbesuch endet: Ruandas Staatschef Kagame reist heute wieder ab

vor 19 stunden | Politik

Der ruandische Präsident Paul Kagame beendet am heutigen Mittwoch seinen dreitägigen Staatsbesuch in Namibia und reist wieder in seine Heimat zurück. Gestern hatte der Regierungschef...

NIDA saniert Gesamtbetrieb

vor 19 stunden | Politik

Von Catherine SasmanFrank Steffen, WindhoekDer Aufsichtsrat der staatlichen Entwicklungsgesellschaft Namibia Industrial Development Agency (NIDA) vertrat während einer Vorladung vor dem ständigen parlamentarischen Ausschuss für öffentliche...

Geingob warnt vor Polarisierung

vor 1 tag - 20 August 2019 | Politik

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat namibische Stammesführer ermahnt, Dispute innerhalb ihrer jeweiligen Gemeinschaft im gegenseitigen Einvernehmen zu lösen. Wie er gestern zur Eröffnung...

Glückwünsche für Pohamba

vor 1 tag - 20 August 2019 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) – Namibias Regierungschef Hage Geingob hat seinem Amtsvorgänger gratuliert: Altpräsident Hifikepunye Pohamba feierte am Sonntag seinen 83. Geburtstag. „Ich wünsche viele Jahre bester...

SADC-Vorsitz im „Haus des Friedens“

vor 2 tagen - 19 August 2019 | Politik

Windhoek/Daressalam (ste) - Nach einer Woche, in der vorbereitende Sitzungen und Treffen der verschiedenen Unterausschüsse der Staatengemeinschaft des Südlichen Afrikas (SADC) in der Hauptstadt Tansanias,...

Abnehmende Befürwortung der Pressefreiheit

vor 2 tagen - 19 August 2019 | Politik

Laut dem Welt-Pressefreiheitindex von 2019 ist Namibia das führende afrikanische Land hinsichtlich der Pressefreiheit. Weltweit belegte Namibia allerdings den 23. Platz, welches darauf hindeutet, dass...

Geingob beendet Gemeinschaftstreffen

vor 5 tagen - 16 August 2019 | Politik

Präsident Hage Geingob hat gestern seine sogenannten Town-Hall-Meetings, die ihn in verschiedene Regionen des Landes geführt haben, mit einem Gemeinschaftstreffen auf dem Gelände der...

ECN registriert viele Wähler in Erongo

vor 5 tagen - 16 August 2019 | Politik

Swakopmund (er) – Mehr als 20000 Personen haben sich während der ergänzenden Wählerregistrierung in der Erongo-Region für die bevorstehenden Wahlen gemeldet. Indes wurde nun auch...

Abwanderung der Kompetenzen

1 woche her - 12 August 2019 | Politik

Kürzlich traf ich auf zwei junge Krankenschwestern, die sich im Vereinigten Königreich beworben haben. Beide hatten das Gefühl, dass ihnen dies Land keine wirtschaftlichen Perspektiven...

Namvet fordert Geld

1 woche her - 09 August 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Der Namibia War Veterans‘ Trust (Namvet), der die Ex-Soldaten der ehemaligen Gebietsstreitkräfte SWATF aus der Zeit vor der Unabhängigkeit vertritt, fordert erneut...