18 Dezember 2006 | Lokales

Nach Robben-Angriff: Bulle erschossen

Swakopmund - Nach dem Angriff einer Robbe auf zwei Badegäste Anfang dieses Monats an der Swakopmunder Mole hat das zuständige Ministerium für Fischerei und Meeresressourcen Maßnahmen ergriffen. Am vergangenen Mittwochmorgen wurde ein Robbenbulle von Ministeriumsangestellten erschossen. Das bestätigte Dr. Moses Maurihungirire, Forschungsdirektor des Ministeriums in Windhoek, jetzt auf Nachfrage der Allgemeinen Zeitung.

"Diese Eliminierung soll zunächst eine einmalige Aktion gewesen sein. In der Feriensaison haben wir aber einfach keine Zeit, die Robben jeden Tag aufs Neue zu verjagen, daher haben wir diesen Schritt zur Abschreckung gewählt und das Fleisch an Leute in Henties Bay verteilt", so Maurihungirire, dessen Ministerium zunächst versucht habe, die Robben zu verjagen, was aber nur kurzzeitig Erfolg gezeigt habe.

Ob dieser Bulle das Tier war, das die Badegäste angegriffen hatte, wisse man nicht. Das Männchen habe sich laut Maurihungirire aber mehrmals aggressiv gezeigt und könne ein Leittier der Herde gewesen sein. Eigentlich gestehe das Ministerium den Robben das Recht zu, sich an der Mole aufzuhalten, sie seien sogar vor dem Menschen dort gewesen, erklärte Maurihungirire weiter.

Es habe aber bereits zahlreiche Beschwerden aus der Öffentlichkeit und auch der Swakopmunder Stadtverwaltung wegen der Tiere gegeben. Nach den Vorfällen an der Mole habe das Fischereiministerium eine Untersuchung des Problems eingeleitet, die zu zwei Ergebnissen geführt habe: Die Robben seien bereits zu sehr an den Menschen gewöhnt, da diese die Robben fütterten und mit ihnen spielten. Die natürliche Angst des Tieres sei dadurch verloren gegangen. Zudem müssten schleunigst Strategien gefunden werden, um die Robben dauerhaft von der Mole zu entfernen, sonst wachse der Bestand stetig und neue Konflikte seien vorprogrammiert.

Das Ministerium versuche nun auf lange Sicht, an der Swakopmunder Mole Bedingungen zu schaffen, die die Robben davon abhalten, sich dort anzusiedeln. Nähere Details konnte Maurihungirire dazu aber nicht nennen. Anfang Dezember hatte eine Robbe nahe der Mole zwei Menschen unabhängig voneinander im Wasser angegriffen. Eine Schwimmerin konnte das Tier durch Tritte verjagen, ein anderer Badegast war gebissen worden (AZ berichtete). Ob es sich um das gleiche Tier gehandelt hatte, konnte jedoch nicht festgestellt werden.

Beide Geschädigte hatten daraufhin Beschwerde beim Ministerium in Swakopmund eingereicht. Experten weisen immer wieder darauf hin, dass das regelmäßige Annähern an sowie das Füttern von wild lebenden Robben Aggressionen bei den Tieren auslösen können. Wie schon häufig beobachtet wurde, werden die Robben auf den Klippenbänken an der Mole von neugierigen Strandgästen oft gestört, geärgert oder verschreckt.

Auch vor der Küste Namibias werden die Tiere mit Futter an Touristenboote gelockt.

Gleiche Nachricht

 

Swakopmunder Hauptfeuerwehrmann Adri Goosen verstorben

vor 17 stunden | Lokales

Swakopmund (er) - Der Chef des Swakopmunder Feuerwehr- und Rettungsdienstes, Adri Goosen, ist am Montagnachmittag im Alter von 56 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben. Goosen...

Vom Interview bis hin zum Audioschnitt

vor 17 stunden | Lokales

Die PASCH-Schulen in Namibia haben vor kurzem das Projekt LaboRadio abgeschlossen, das Schülern, die Deutsch als Fremdsprache belegen, an das Radio und den Umgang mit...

Von Gewaltdrohungen absehen

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - Der Vorstand des Forums deutschsprachiger Namibier begrüßt laut ihrer gestrig veröffentlichten Pressemitteilung das Ergebnis der Genozidverhandlungen zwischen Namibia und Deutschland. „Wir fühlen...

Trainingszentrum für Swakop

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Swakopmund könnte bald nicht nur in Namibia, sondern im gesamten südlichen Afrika eine Hochburg sein, wo Krankenschwestern ausgebildet werden. Die Entwicklung...

NBC-Panne: Jobs sind gesichert

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Die beiden Nachrichtensprecherinnen des Fernsehunternehmens NBC, Jessica Kaimu und Elmarie Kapunda, die wegen einer Panne während einer Livesendung inzwischen international Schlagzeile machen,...

Schulessen für Kinder in der Kunene-Region

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Lokales

Die World Food Bank (WFP) der Vereinten Nationen hat in Zusammenarbeit mit dem namibischen Bildungsministerium ein Nahrungsmittelprogramm für Schüler in der Kunene-Region gestartet. Das 1,7...

AgriBusDev wird aufgelöst

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Das Staatsunternehmen AgriBusDev (Agricultural Business Development Agency), das landesweit sogenannte Green Schemes betreibt, wird aufgelöst. Das teilte die amtierende Geschäftsführerin Berfine Antindi...

Kandjeke offenbart Namibias Sondermüll-Dilemma

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) - In Namibia gibt es keine Gesetze und Vorschriften, die die Arbeit der lokalen Behörden und den Erzeugern von Sondermüll regeln, was dazu...

Schulung zur GBV-Prävention

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/sb) - Das Ministerium für Geschlechtergleichstellung, Armutsbekämpfung und soziale Wohlfahrt bietet seit Mittwoch eine dreitägige Schulung im Bereich der Prävention von geschlechtsspezifischer Gewalt (GBV)...

NBC-Panne im Fernsehen regt zum Schmunzeln an

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) • Eine Panne während der Live-Nachrichtensendung des staatlichen Fernsehsenders NBC am Mittwochabend sorgt inzwischen international für Aufsehen – und regt zum Schmunzeln an....