15 Juni 2020 | Politik

Mwilima beschäftigt Regierung

Verurteilter Ex-DTA-Parlamentarier darf auf Freilassung hoffen

Die Regierung erwägt offenbar eine mögliche Freilassung des ehemaligen DTA-Parlamentariers Geoffrey Mwilima, der wegen seiner führenden Rolle bei der Vorbereitung und Durchführung des Caprivi-Aufstands zu 18 Jahren Haft verurteilt wurde und im Gefängnis schwer erkrankt ist.

Von Marc Springer, Windhoek

Wie Innenminister Frans Kapofi am Donnerstag auf Anfrage des PDM-Präsidenten McHenry Venaani in der Nationalversammlung mitteilte, bestehe „grundsätzlich die Möglichkeit“, dass Mwilima aus „humanitären Gründen“ freigelassen werden könnte. Ferner bestätigte er, dass dazu momentan „Gespräche stattfinden“ würden, wollte jedoch nicht darüber spekulieren, ob und wann diese zu einer möglichen Freilassung Mwilimas führen würden, der am 14. September 2015 von Richter Elton Hoff wegen Hochverrats, neunfachen Mordes und versuchten Mordes in 91 Fällen schuldig gesprochen wurde.

Venaani zufolge habe er Mwilima vier Mal im Gefängnis besucht um einen eigenen Eindruck von dessen Gesundheitszustand zu gewinnen. Der 65-jährige leide unter schwerer Diabetes und müsse wöchentlich zur Dialyse ins Krankenhaus. Zwar habe er Hochverrat begangen und damit schwere Schuld auf sich geladen, aber dafür bereits mit über 20 Jahren Freiheitsentzug gebüßt. Deshalb habe er aus gesundheitlichen Gründen die Freilassung verdient, weil „wir in Person von Mwilima einen Mann bestrafen der bereits auf dem Sterbebett liegt“.

Mwilima, der am 4. August 1999 nur drei Tage nach der bewaffneten Erhebung in Katima Mulilo festgenommen und anschließend schwer misshandelt wurde, versucht seit geraumer Zeit, am Obergericht eine Haftverschonung zu erwirken. Eine entsprechende Klage begründet er damit, er werde im Gefängnis medizinisch nicht angemessen behandelt und deshalb bereits mehrmals „kollabiert“. Nach einem dieser „Zusammenbrüche“ sei er ins römisch-katholische Hospital eingeliefert worden, wo er drei Wochen in der Intensivstation verbracht und einen Großteil davon im Koma gelegen habe.

Obwohl er aufgrund seines Nierenleidens regelmäßige Dialyse benötige und eine strenge Diät befolgen müsse, erhalte er im Gefängnis nicht die dafür vorgesehenen Lebensmittel. Stattdessen bekomme er Maisbrei und Weißbrot weil das von ihm benötigte Gemüse angeblich nicht vorrätig sei. Ferner habe die Gefängnisleitung seiner Familie untersagt, ihm wie es ihr zwischenzeitlich erlaubt war, die von ihm benötigten Nahrungsmittel ins Gefängnis zu bringen.

Als Konsequenz dieser von Mwilima als „grausam, unmenschlich und erniedrigend“ bezeichneter Behandlung sei sein Leben akut gefährdet. Dies versucht der Kläger mit einigen ärztlichen Attesten zu belegen, wonach sich sein Zustand seit Haftbeginn dramatisch verschlechtert habe und seine weitere Gefangenschaft ein akutes Gesundheitsrisiko für ihn berge.

Gleiche Nachricht

 

China drückt Sicherheitsgesetz für Hongkong durch

vor 2 tagen - 30 Juni 2020 | Politik

Peking/Hongkong/Washington (dpa) - Ungeachtet weltweiter Kritik hat China nach Medienberichten das kontroverse Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des...

Katastrophenmanagement wird jetzt akut

vor 2 tagen - 30 Juni 2020 | Politik

Während der achten Kabinettssitzung des Jahres, berieten sich die Minister über den Bericht zur Umsetzung der Empfehlungen für die Kapazitätsbewertung des nationalen Katastrophen-Risikomanagementplanes für...

Keine Kabinetts-Information

1 woche her - 25 Juni 2020 | Politik

Windhoek (ste) • Die Zivilgesellschaftsorganisation ACTION (Access to Information Namibia), von der das namibische Redakteursforum EFN eine Mitgliedsorganisation ist, hat nach Beratung mit der Justizfachkraft...

Keine Kabinetts-Information

1 woche her - 23 Juni 2020 | Politik

Windhoek (ste) - Die dem Parlament vorgelegte Gesetzvorlage für den Zugang zu Information wird von der Regierung als allumfassender Entwurf angesehen und soll als solches...

ECN: Wiedereinführung manueller Stimmzettel

1 woche her - 22 Juni 2020 | Politik

Windhoek (sb) - Am Freitag fand eine Pressekonferenz der Wahlkommission ECN statt, die über das weitere Verfahren bei den Kommunalwahlen Ende des Jahres aufklären wollte....

„Widerwärtige Symbole“

1 woche her - 22 Juni 2020 | Politik

Von Frank SteffenWindhoek Die Vereinigung für die traditionelle Führung der Nama und die Kommunalverwaltung der Herero, verkündeten am Wochenende in einer gemeinsamen Erklärung, die sie...

Nationale Versöhnung im Fokus

1 woche her - 22 Juni 2020 | Politik

Windhoek (bw) • Der Antrag von SWANU-Präsident Tangeni Iiyambo, die Nationalversammlung möge über die Politik der nationalen Versöhnung debattieren, erfreute sich reger Beteiligung. Er erinnerte...

Bezirksentwicklungsfonds bleibt weiterhin Wunschdenken

1 woche her - 19 Juni 2020 | Politik

„Die Initiative des Nationalrats, die eine Verabschiedung eines Gesetzes für die Gründung eines Bezirksentwicklungsfonds vorsieht, genießt Vorrang. Der Gesetzentwurf wurde während einer Kabinettssitzung im Jahr...

Suspendierte Stadtdirektorin kehrt zurück

1 woche her - 19 Juni 2020 | Politik

Windhoek (jms/sb) • Die im Januar suspendierte Stadtdirektorin von Okahandja, Martha Mutilifa, darf in diesem Monat zurück ins Amt kehren. Mutilifa, die während ihrer sechsmonatigen...

Während des Notstands wählen

1 woche her - 19 Juni 2020 | Politik

Windhoek (jms/sb) - Am Dienstag fand ein Treffen zwischen politischen Parteien und Abgeordneten der namibischen Wahlkommission (ECN) statt, um sich über den weiteren Vorgang bezüglich...