14 Februar 2018 | Verkehr & Transport

MVA und NRSC einer Meinung

Tierspoor: „Zeitungsbericht grenzt an Sabotage an der Nation“

Nachdem ein Tagesblatt einer öffentlichen Darbietung im Norden Namibias beiwohnte und über die außergewöhnlichen Unterschiede zwischen den Ziffern des Fahrzeugunfall-Fonds MVA und denen des Nationalen Verkehrssicherheitsrates NRSC schrieb, erkennen beide Instanzen bösen Willen.

Von Frank Steffen

Windhoek

Während einer kurzerhand einberufenen Pressekonferenz des Fahrzeugunfall-Fonds MVA zeigte sich Geschäftsführerin Rosalia Martins-Hausiku, gemeinsam mit einem ihrer Aufsichtsratsmitglieder, Ambrosius Tierspoor, sehr erzürnt über einen Artikel in der Zeitung Namibian Sun. Tierspoor ist nicht nur Mitglied des MVA-Aufsichtsrates, sondern auch Pressereferent des Nationalen Verkehrssicherheitsrates NRSC. Beide verurteilten den Bericht als bösartig und unwahr, wobei Tierspoor sogar von einer „Sabotage an der Nation“ sprach.

In ihrem Bericht hatte die Zeitung sich auf eine öffentliche Veranstaltung berufen, bei der ein Mitarbeiter der Fachberatungsfirma Burmeister & Partner die weit auseinanderklaffenden Unterschiede zwischen den Zahlen des MVA und denen des NRSC hingewiesen hatte und sein Unverständnis darüber ausgedrückt hatte, dass die beiden Unternehmen nicht ihre Datensammlung und daraus resultierenden Statistiken im nationalen Interesse auf eine Datenbank vereinigen und abstimmen.

So hat der NRSC in den Jahren 2012 bis 2016 von 98422 Unfällen (aller Art) gewusst, der MVA aber lediglich 20318 Fälle registriert. Laut Haufiku ist dies normal zu erklären, da sich die Fälle des MVA aus den Meldungen bei der telefonischen Unfallmeldestelle ergeben, während sich der NSRC mit allen Fällen befasse, die bei der Polizei gemeldet werden. „Unser Mandat befasst sich mit der direkten und indirekten Hilfe, die allen Verletzten und Verstorbenen, bzw. deren Hinterbliebenen, durch den MVA verliehen wird. Das hat nichts mit Blechschaden und derlei zu tun“, erregte sich Haufiku.

Indessen scheint aber auch ein gravierender Unterschied zwischen den Verletzten und den Umgekommenen zu bestehen, denn der MVA berichtet von 34451 Verletzten und 3388 Verstorbenen, während der NSRC nur von 1460 bei Verkehrsunfällen umgekommenen Personen und 12747 verletzten Straßennutzern weiß.

Auf die AZ-Frage, ob es dann nicht Sinn mache eine einzige Datenbank einzurichten wo alle Fälle aufgenommen würden und der MVA sich nur mit den Unfällen befassen könnte, die auf ihn zuträfen, antwortet Hausiku schlichtweg, dass dies eine Verschwendung von Ressourcen sei. Das Argument, dass der MVA als Mitspieler im Versicherungssektor theoretisch seine Risiken besser einschätzen könnte, wenn sämtliche Todesfolgen oder Verletzungen gegen eine vollständige Unfallstatistik gemessen werden könnten, verwarf sie als Unsinn, da der „MVA ein einfaches Staatsorgan und kein Versicherungsunternehmen ist, dass sich mit verkehrsbedingten Unfällen befasst und entsprechende Schadensvergütung zahlt.“

Hausiku sowie Tierspoor drückten ihre Geringschätzung über den Artikel aus und waren sich wiederholt einig, dass er in die Mülltonne gehöre. Mit der Firma Burmeister & Partner gingen sie dabei glimpflicher um, da diese verhindert gewesen sei an der Pressekonferenz teilzunehmen. „Aber das letzte Wort ist nicht gesprochen. MVA und NRSC ziehen an einem Strang und wir arbeiten mit denselben Ziffern. Aber durch diesen unwahren Bericht stellt die Statistikbehörde plötzlich unsere sorgsam aufgestellten Berichte in Frage. Außerdem arbeitet Burmeister in unserem Auftrag und hatte gar nicht das Recht schon Ziffern herauszugeben und Unterschiede anzuprangern, die wir hätten erklären können“, empörte sich Hausiku.

Gleiche Nachricht

 

Ozeanriese lädt 400 Fahrzeuge in Walvis Bay ab

vor 5 tagen - 16 Mai 2018 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Eine Ladung von 401 importierter Fahrzeuge aus Europa sind vor kurzem im Walvis Bay-Hafen von Namibia gelöscht worden. „Der in Japan...

Fortschritt bei Straßenausbau

vor 5 tagen - 16 Mai 2018 | Verkehr & Transport

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Während seiner vor kurzem gehaltenen Rede zur Lage der Region hat Erongo-Gouverneur Cleophas Mutjavikua einen Überblick über alle Bereiche in...

Eisenbahnstrecke wird aufgerüstet

1 woche her - 14 Mai 2018 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay/Usakos (er) • Die Eisenbahnstrecke zwischen Walvis Bay und Kranzberg bei Usakos soll aufgerüstet werden. „Der Ausbau wird beginnen, sobald die Entwürfe der Ingenieure...

Air Namibia ändert am 24. Mai Abflugzeit nach Frankfurt

1 woche her - 11 Mai 2018 | Verkehr & Transport

Air Namibia muss ihren Flug von Windhoek nach Frankfurt am Donnerstag, dem 24. Mai 2018, als Tagesflug durchführen. Dies teilte die staatliche Fluggesellschaft am Dienstag...

Erster Flug aus München landet

1 woche her - 08 Mai 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) - Mit einer leichten Verspätung ist heute morgen die erste Eurowings-Maschine aus München auf dem Hosea-Kutako-Flughafen gelandet. Zunächst wird diese Flugverbindung einmal die...

Taxi-Sorgen: Regierung zeigt sich gesprächsbereit

1 woche her - 08 Mai 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek (Nampa/cev) – Die Regierung zeigt sich bereit, mit der Taxigewerkschaft das Gespräch aufzunehmen. „Der (Transport-)Minister (John Mutorwa) hat zugestimmt, sich mit der Namibia Transport...

Straßen führen zum wirtschaftlichen Erfolg

vor 2 wochen - 07 Mai 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek/Grootfontein (cev/Nampa) – Präsident Hage Geingob hat vor kurzem die geteerte Verbindungsstraße zwischen Grootfontein und Okamatapati eingeweiht. Der Bau dieser fast 400 Kilometer langen Strecke...

Flugbegleiter von Air Namibia protestieren

vor 2 wochen - 07 Mai 2018 | Verkehr & Transport

Ein Teil des Kabinenpersonals der staatlichen Fluggesellschaft Air Namibia hat am Donnerstag gegen die vom Aufsichtsrat verfügte Streichung von Tagesgeldern und Spesen demonstriert. Die neue...

Abschied von Diesel 500ppm

vor 2 wochen - 30 April 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) – Ab dem kommenden Jahr soll Diesel mit erhöhtem Schwefelanteil (500ppm) aus dem Verkehr gezogen werden. Die Schwefel-ärmere Variante (50ppm) soll weiterhin erhältlich...

Geldmangel hält Projekte auf

vor 3 wochen - 25 April 2018 | Verkehr & Transport

Von Clemens von Alten WindhoekEine wesentliche Aufgabe des Ministeriums sei es, eine „Weltklasse-Transportinfrastruktur“ zu entwickeln, die sich in einem sicheren und betriebsfähigen Zustand befindet, wie...