14 Februar 2018 | Verkehr & Transport

MVA und NRSC einer Meinung

Tierspoor: „Zeitungsbericht grenzt an Sabotage an der Nation“

Nachdem ein Tagesblatt einer öffentlichen Darbietung im Norden Namibias beiwohnte und über die außergewöhnlichen Unterschiede zwischen den Ziffern des Fahrzeugunfall-Fonds MVA und denen des Nationalen Verkehrssicherheitsrates NRSC schrieb, erkennen beide Instanzen bösen Willen.

Von Frank Steffen

Windhoek

Während einer kurzerhand einberufenen Pressekonferenz des Fahrzeugunfall-Fonds MVA zeigte sich Geschäftsführerin Rosalia Martins-Hausiku, gemeinsam mit einem ihrer Aufsichtsratsmitglieder, Ambrosius Tierspoor, sehr erzürnt über einen Artikel in der Zeitung Namibian Sun. Tierspoor ist nicht nur Mitglied des MVA-Aufsichtsrates, sondern auch Pressereferent des Nationalen Verkehrssicherheitsrates NRSC. Beide verurteilten den Bericht als bösartig und unwahr, wobei Tierspoor sogar von einer „Sabotage an der Nation“ sprach.

In ihrem Bericht hatte die Zeitung sich auf eine öffentliche Veranstaltung berufen, bei der ein Mitarbeiter der Fachberatungsfirma Burmeister & Partner die weit auseinanderklaffenden Unterschiede zwischen den Zahlen des MVA und denen des NRSC hingewiesen hatte und sein Unverständnis darüber ausgedrückt hatte, dass die beiden Unternehmen nicht ihre Datensammlung und daraus resultierenden Statistiken im nationalen Interesse auf eine Datenbank vereinigen und abstimmen.

So hat der NRSC in den Jahren 2012 bis 2016 von 98422 Unfällen (aller Art) gewusst, der MVA aber lediglich 20318 Fälle registriert. Laut Haufiku ist dies normal zu erklären, da sich die Fälle des MVA aus den Meldungen bei der telefonischen Unfallmeldestelle ergeben, während sich der NSRC mit allen Fällen befasse, die bei der Polizei gemeldet werden. „Unser Mandat befasst sich mit der direkten und indirekten Hilfe, die allen Verletzten und Verstorbenen, bzw. deren Hinterbliebenen, durch den MVA verliehen wird. Das hat nichts mit Blechschaden und derlei zu tun“, erregte sich Haufiku.

Indessen scheint aber auch ein gravierender Unterschied zwischen den Verletzten und den Umgekommenen zu bestehen, denn der MVA berichtet von 34451 Verletzten und 3388 Verstorbenen, während der NSRC nur von 1460 bei Verkehrsunfällen umgekommenen Personen und 12747 verletzten Straßennutzern weiß.

Auf die AZ-Frage, ob es dann nicht Sinn mache eine einzige Datenbank einzurichten wo alle Fälle aufgenommen würden und der MVA sich nur mit den Unfällen befassen könnte, die auf ihn zuträfen, antwortet Hausiku schlichtweg, dass dies eine Verschwendung von Ressourcen sei. Das Argument, dass der MVA als Mitspieler im Versicherungssektor theoretisch seine Risiken besser einschätzen könnte, wenn sämtliche Todesfolgen oder Verletzungen gegen eine vollständige Unfallstatistik gemessen werden könnten, verwarf sie als Unsinn, da der „MVA ein einfaches Staatsorgan und kein Versicherungsunternehmen ist, dass sich mit verkehrsbedingten Unfällen befasst und entsprechende Schadensvergütung zahlt.“

Hausiku sowie Tierspoor drückten ihre Geringschätzung über den Artikel aus und waren sich wiederholt einig, dass er in die Mülltonne gehöre. Mit der Firma Burmeister & Partner gingen sie dabei glimpflicher um, da diese verhindert gewesen sei an der Pressekonferenz teilzunehmen. „Aber das letzte Wort ist nicht gesprochen. MVA und NRSC ziehen an einem Strang und wir arbeiten mit denselben Ziffern. Aber durch diesen unwahren Bericht stellt die Statistikbehörde plötzlich unsere sorgsam aufgestellten Berichte in Frage. Außerdem arbeitet Burmeister in unserem Auftrag und hatte gar nicht das Recht schon Ziffern herauszugeben und Unterschiede anzuprangern, die wir hätten erklären können“, empörte sich Hausiku.

Gleiche Nachricht

 

Spitzenwechsel vor Luftraum-Inspektion

vor 4 tagen - 12 Oktober 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) – Nach dem Aufschrei der Reisebranche und im Zuge der Krisengespräche rund um die Sicherheit des namibischen Luftraumes, folgte nun ein Wechsel im...

Simbabwe-Route eingestellt

vor 6 tagen - 10 Oktober 2018 | Verkehr & Transport

Von Nina CerezoWindhoekMit sofortiger Wirkung hat die staatliche Fluggesellschaft Air Namibia all ihre Flüge nach Harare, Simbabwe, storniert und leitet vorerst bis zum 27. Oktober...

Sprengung zwischen Windhoek und Okahandja

1 woche her - 08 Oktober 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek/Okahandja (nic) – Auf der Fernstraße zwischen Windhoek und Okahandja findet am Mittwoch um 15.30 Uhr eine weitere Sprengung statt. Wie die Straßenbehörde (RA) heute...

Air Namibia-Flieger festgehalten

1 woche her - 08 Oktober 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek/Harare (nic) – Ein Flugzeug von Air Namibia wurde am Freitag aufgrund eines laufenden Gerichtsverfahrens gegen die staatliche Fluggesellschaft in Harare, Simbabwe, rund 24 Stunden...

Lokführer beenden Streik

1 woche her - 03 Oktober 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek (ms) • Die Lokführer und Rangierangestellten, die das staatliche Transportunternehmen TransNamib seit Montag vergangener Woche bestreikt und damit für Lieferprobleme im Bahnverkehr gesorgt haben,...

Mehr Flüge nach Gaborone und Durban

vor 2 wochen - 26 September 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek (nic) – Air Namibia hat sein Flugangebot auf der Strecke Windhoek - Gaborone - Durban von fünf auf sechs Mal wöchentlich erhöht. Dies gab...

Air Namibia ohne Zuschüsse

vor 3 wochen - 20 September 2018 | Verkehr & Transport

Laut der Aussage des bei der Air Namibia zuständigen Leiters für kommerzielle Dienstleistungen, Xavier Masule, will die staatliche Fluggesellschaft bis spätestens im Jahr 2021 ihren...

Unterschrift besiegelt Flughafensicherheit

vor 1 monat - 12 September 2018 | Verkehr & Transport

Mit einer Unterschrift hat sich die namibische Polizei (NamPol) verpflichtet, bei den acht zivilen Lufthäfen Namibias für Sicherheit zu sorgen. Dafür wurde am vergangenen Freitag...

SADC strebt gesamtes Netz an

vor 1 monat - 10 September 2018 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Die südafrikanische Staatengemeinschaft hat während des Gipfels in Windhoek im August weit mehr getan als nur bestehende Abkommen neu belebt. Der...

Taxis und Busse dürfen 20 Prozent mehr verlangen

vor 1 monat - 03 September 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek (Nampa/cev) • Landesweit werden Kunden von Taxis und Bussen 20 Prozent mehr für den Personentransport zahlen müssen. Die am Samstag in Kraft getretene Erhöhung...