14 Februar 2018 | Verkehr & Transport

MVA und NRSC einer Meinung

Tierspoor: „Zeitungsbericht grenzt an Sabotage an der Nation“

Nachdem ein Tagesblatt einer öffentlichen Darbietung im Norden Namibias beiwohnte und über die außergewöhnlichen Unterschiede zwischen den Ziffern des Fahrzeugunfall-Fonds MVA und denen des Nationalen Verkehrssicherheitsrates NRSC schrieb, erkennen beide Instanzen bösen Willen.

Von Frank Steffen

Windhoek

Während einer kurzerhand einberufenen Pressekonferenz des Fahrzeugunfall-Fonds MVA zeigte sich Geschäftsführerin Rosalia Martins-Hausiku, gemeinsam mit einem ihrer Aufsichtsratsmitglieder, Ambrosius Tierspoor, sehr erzürnt über einen Artikel in der Zeitung Namibian Sun. Tierspoor ist nicht nur Mitglied des MVA-Aufsichtsrates, sondern auch Pressereferent des Nationalen Verkehrssicherheitsrates NRSC. Beide verurteilten den Bericht als bösartig und unwahr, wobei Tierspoor sogar von einer „Sabotage an der Nation“ sprach.

In ihrem Bericht hatte die Zeitung sich auf eine öffentliche Veranstaltung berufen, bei der ein Mitarbeiter der Fachberatungsfirma Burmeister & Partner die weit auseinanderklaffenden Unterschiede zwischen den Zahlen des MVA und denen des NRSC hingewiesen hatte und sein Unverständnis darüber ausgedrückt hatte, dass die beiden Unternehmen nicht ihre Datensammlung und daraus resultierenden Statistiken im nationalen Interesse auf eine Datenbank vereinigen und abstimmen.

So hat der NRSC in den Jahren 2012 bis 2016 von 98422 Unfällen (aller Art) gewusst, der MVA aber lediglich 20318 Fälle registriert. Laut Haufiku ist dies normal zu erklären, da sich die Fälle des MVA aus den Meldungen bei der telefonischen Unfallmeldestelle ergeben, während sich der NSRC mit allen Fällen befasse, die bei der Polizei gemeldet werden. „Unser Mandat befasst sich mit der direkten und indirekten Hilfe, die allen Verletzten und Verstorbenen, bzw. deren Hinterbliebenen, durch den MVA verliehen wird. Das hat nichts mit Blechschaden und derlei zu tun“, erregte sich Haufiku.

Indessen scheint aber auch ein gravierender Unterschied zwischen den Verletzten und den Umgekommenen zu bestehen, denn der MVA berichtet von 34451 Verletzten und 3388 Verstorbenen, während der NSRC nur von 1460 bei Verkehrsunfällen umgekommenen Personen und 12747 verletzten Straßennutzern weiß.

Auf die AZ-Frage, ob es dann nicht Sinn mache eine einzige Datenbank einzurichten wo alle Fälle aufgenommen würden und der MVA sich nur mit den Unfällen befassen könnte, die auf ihn zuträfen, antwortet Hausiku schlichtweg, dass dies eine Verschwendung von Ressourcen sei. Das Argument, dass der MVA als Mitspieler im Versicherungssektor theoretisch seine Risiken besser einschätzen könnte, wenn sämtliche Todesfolgen oder Verletzungen gegen eine vollständige Unfallstatistik gemessen werden könnten, verwarf sie als Unsinn, da der „MVA ein einfaches Staatsorgan und kein Versicherungsunternehmen ist, dass sich mit verkehrsbedingten Unfällen befasst und entsprechende Schadensvergütung zahlt.“

Hausiku sowie Tierspoor drückten ihre Geringschätzung über den Artikel aus und waren sich wiederholt einig, dass er in die Mülltonne gehöre. Mit der Firma Burmeister & Partner gingen sie dabei glimpflicher um, da diese verhindert gewesen sei an der Pressekonferenz teilzunehmen. „Aber das letzte Wort ist nicht gesprochen. MVA und NRSC ziehen an einem Strang und wir arbeiten mit denselben Ziffern. Aber durch diesen unwahren Bericht stellt die Statistikbehörde plötzlich unsere sorgsam aufgestellten Berichte in Frage. Außerdem arbeitet Burmeister in unserem Auftrag und hatte gar nicht das Recht schon Ziffern herauszugeben und Unterschiede anzuprangern, die wir hätten erklären können“, empörte sich Hausiku.

Gleiche Nachricht

 

SA Express landet wieder in Walvis Bay

vor 3 tagen - 18 Januar 2019 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach einem Ausfall von gut acht Monaten bietet die südafrikanische Fluglinie South African (SA) Express jetzt wieder Direktflüge von Kapstadt nach...

D&M Rail beschäftigt lokale Arbeiter

vor 5 tagen - 16 Januar 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek/Otjiwarongo (ste) • Angefangen im Jahr 2013 hatte die D&M Rail Construction (GmbH), die 170 Kilometer lange Bahnverbindung zwischen Otavi und Kalkfeld zu renovieren. Laut...

Air Namibia storniert Flug

vor 6 tagen - 15 Januar 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (nic) • Die staatliche Fluggesellschaft Air Namibia verschiebt ihren heutigen Flug SW286, der eigentlich planmäßig um 19.10 Uhr von Frankfurt nach Windhoek stattfinden sollte,...

Fünf Kreuzfahrtschiffe, tausende Passagiere

1 woche her - 10 Januar 2019 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Gleich fünf Kreuzfahrtschiffe werden in diesem Monat im Hafen von Walvis Bay erwartet. Das teilte die Hafenbehörde NamPort jetzt schriftlich mit...

Überlass dem Tod nicht das letzte Wort

vor 1 monat - 21 Dezember 2018 | Verkehr & Transport

Das namibische Mobilfunkunternehmen MTC hat sich zur Feriensaison mit dem namibischen Fahrzeug-Unfallfonds MVA zusammengetan und eine Kampagne zur Bekämpfung der Nutzung des Handys während des...

Air Namibia verbucht Einbußen von mehr als 12%

vor 1 monat - 18 Dezember 2018 | Verkehr & Transport

Die staatliche Fluggesellschaft Air Namibia hat 2017 mehr als zwölf Prozent weniger Urlauber nach Namibia gebracht als im Jahr zuvor. Dies geht aus einem Tourismus-Statistik-Bericht...

„Schienen neu beleben“

vor 1 monat - 04 Dezember 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek/Gobabis (nic) - Die Bahngesellschaften TransNamib und Botswana Railways haben in einer Absichtserklärung (MoU) ihre künftige Zusammenarbeit in verschiedenen Geschäftsbereichen bekräftigt. So soll das am...

Registrationspflicht für Privat-Flugfelder

vor 1 monat - 03 Dezember 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste/NMH) – Vergangene Woche wurde die Prüfung der namibischen Flughäfen vom ICAO-Auditkomitee abgeschlossen. Während der Tourismussektor aufatmete, weil die Prüfung ersten Anzeichen nach überstanden...

Verbot für Lkw auf der B2

vor 1 monat - 30 November 2018 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Genau wie im vergangenen Jahr dürfen Lastkraft- und Lieferwagen mit einem Gesamtgewicht von mehr als fünf Tonnen auch in dieser Feriensaison...

“Ziel der ICAO-Prüfung wird verstanden”

vor 2 monaten - 20 November 2018 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Beim gestrigen amtlichen Empfang des ICAO-Auditkomitees, das am Vortag in Namibia eingetroffen war, betonte der Minister für Transport und Öffentliche ...