18 Januar 2019 | Geschichte

Museumsverband erklärt sich

„Wir sind passionierte Advokaten de Museologie“

Nach Berichten über ein angeblich gefälschtes Protokoll und einer Richtigstellung seitens des Namibischen Museumsverbandes, hat dieser sich nun schriftlich über seine Rolle im namibischen Geschichtsgeschehen geäußert. Dabei nimmt er weiterhin keinen Standpunkt gegen oder für einen umstrittenen Vorschlag ein, Museen zu zerstören.

Von Frank Steffen, Windhoek

Der Namibische Museumsverband (Museums Association of Namibia, MAN) hat jetzt unter Federführung der Verbandsvorsitzenden Dr. Martha Akawa und MAN-Direktor Dr. Jeremy Silvester eine Pressemitteilung herausgegeben, in der sie auf „Ungenauigkeiten“ eingehen, die laut MAN in Presseberichten aufgeführt wurden.

„Wir sind passionierte Advokaten der Rolle, die Museen in der namibischen Gemeinschaft spielen können“, heißt es nun in der Mitteilung, die ferner betont, dass der Verband keine Museen besitzt und kein Mitspracherecht hat, wie diese zu führen oder einzurichten seien. So würden das Unabhängigkeitsmuseum in Windhoek und das Militär-Museum in Okahandja jeweils dem Bildungsministerium und dem Verteidigungsministerium unterstehen, während weitere private, Kommunal- und Stadtmuseen, von eigenständigen Aufsichtsräten geführt würden.

„Seit unserer Gründung im Jahre 1990 zielen wir darauf ab alle namibischen Museen zu unterstützen und uns im Sinne der ‚Einheit durch Vielfalt‘ einzubringen. Seit 2005 werden wir finanziell von der Regierung unterstützt und im Jahr 2010 wurden wir zu einer gemeinnützigen Gesellschaft laut Artikel 21 des Gesellschaftsrechts“, heißt es ferner. Der MAN würde Versammlungen anberaumen, bei denen der Meinungsaustausch gefördert werde, damit „einer vom anderen lernt“. Dies entspreche der Vision der MAN, die als Bildungsstätte einen positiven Beitrag zur Staatenbildung sowie den Zielen des Harambee-Wohlstandsplanes und der Vision 2030 leisten wolle.

Strittige Aussagen

Diese Reaktion folgt Berichten der AZ über ein angeblich unrechtmäßiges, bzw. nicht von der MAN herausgegebenen Protokolls, dessen Inhalt zu heftigen Reaktionen in der Öffentlichkeit geführt hatte. Stein des Anstoßes war die Aussage des Nashilongweshipwe Mushaandjas, der als Diskussionsteilnehmer der MAN-Konferenz mit dem Leitthema „Namibia Heritage Week“ (im September 2018) unter anderem angedeutet hatte, dass Museen, die sich seiner Meinung nach zu sehr mit der Kolonialzeit befassen abgefackelt gehörten. Diese Aussage und weitere politisch-unterstrichene Aussagen waren in einem der AZ zugespielten Protokoll enthalten, dass die MAN erst nach Erscheinen eines diesbezüglichen Artikels als fehlerhaft und unwahr dementierte. Der MAN-Newsletter, der danach anstelle eines Protokolls präsentiert wurde, enthält indessen eine ähnliche Aussage, allerding war von „sprengen“ die Rede, welches als „metaphorische Aussage“ relativiert wurde.

Auf diese strittige Frage, geht die Mitteilung nicht ein. Konferenzteilnehmer hatten der AZ bestätigt (u.a. durch Leserbriefe), dass der Ton der Konferenz in der Tat als feindlich und sogar hetzerisch empfunden wurde. Die Auslöschung der Kolonialgeschichte habe im Vordergrund gestanden, anstelle der erwarteten Ansätze, wie die Museen entwickelt werden könnten, damit die gesamte namibische Geschichte festgehalten werden könne. Strittige und sogar revolutionäre Meinungen und Ansichten müssten Museen sowie Kuratoren in Kauf nehmen, heißt es in der Mitteilung zu diesem Thema.

Vielseitigkeit

In der Mitteilung wird allerdings die Vielseitigkeit der namibischen Regionen und daraus folgenden unterschiedlichen Geschichtsverläufen und des Kulturerbes angesprochen. Die Erhaltung dieser Geschichte wolle der Verband vorantreiben. In dieser Aufgabe liege dem MAN besonders daran die Jugend einzubeziehen, welches durch Arbeitsgemeinschaften an den Schulen und das sogenannte „Museums Exhibition Project“ (SCAMX) vorangetrieben werde. Außerdem sei der MAN durch bisher mehr als 80 regional-erteilte Schenkungen imstande gewesen, den verschiedenartigen Ausstellungen und Museen unter die Arme zu greifen.

In diesem Sinne arbeite der MAN eng mit der Museologie-Gemeinschaft in Deutschland zusammen, die im Rahmen der in Deutschland stattfindenden Debatte über die Kolonialgeschichte und Provenienz sich mit der „Dekolonisierung deutscher Museen“ befassen. Von daher warte der MAN weitere Entwicklungen hinsichtlich der Rückführung von „Objekten“ von Deutschland nach Namibia ab. Darin erkenne der MAN ein zunehmendes gegenseitiges Verständnis.

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 9 stunden | Geschichte

4. August 1969 TANKSTELLENBESITZER ABGESTÜRZT Windhoek - Auf der Stelle getötet wurde der bekannte Südwester Sportangler Syd Watts (50) am Freitagabend, als sein Privatflugzeug in...

Vor 50 Jahren

vor 1 tag - 05 August 2019 | Geschichte

1. August 1969 ZEUGENVERNEHMUNG WIRD ABGESCHLOSSEN Windhoek - Die Verteidigung im Terroristenprozeß vor dem Windhoeker Obergericht wird heute wahrscheinlich ihre Zeugenvernehmung abschließen. Advokat J. A....

Ndeikwila plädiert für umfassendes Kriegsgedenken

vor 5 tagen - 01 August 2019 | Geschichte

Bei der Vorstellung der zweiten erweiterten Neuausgabe seiner Autobiographie „Agony of Truth“ plädiert Samson Ndeikwila, Bild Mitte, für ein umfassendes Gedenken aller namibischen Kriegsopfer anstelle...

Vor 50 Jahren

vor 5 tagen - 01 August 2019 | Geschichte

30. Juli 1969 DREI LÖWEN VERSCHWUNDEN Windhoek - Drei Löwen, die vor einigen Tagen aus dem Etoscha-Nationalpark verschwanden und ein Rind auf einer benachbarten...

Vor 50 Jahren

vor 6 tagen - 31 Juli 2019 | Geschichte

WIEDER EINE SWA-DEBATTE New York - Der Weltsicherheitsrat wird morgen um 21 Uhr (SA Zeit) zusammentreten, um über die Situation in Südwestafrika zu beraten. Der...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 30 Juli 2019 | Geschichte

KEINE VERTRETUNG Salisbury - Außenminister J. H. Howman erklärte auf eine Anfrage des konservativen Abgeordneten Robin James im Parlament, dass Rhodesien weder in Malawi noch...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 29 Juli 2019 | Geschichte

25. Juli 1969 77 PLUS ZWEI GLEICH 79 Windhoek - Sam Cohen begeht am morgigen Samstag den zweiten Geburtstag in seinem zweiten Leben. Zahlt man...

Briefe 1893 - 1904 (XLII Brief, Teil 1/2)

1 woche her - 26 Juli 2019 | Geschichte

Omatako-Berg, Ende Januar 1901 Lieber Vater! Meinen letzten Brief habe ich in den ersten Tagen dieses Monats nach Omaruru ge­sandt und mein Bote brachte dann...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 25 Juli 2019 | Geschichte

24. Juli 1969 TERRORISTENPROZESS WURDE VERTAGT Windhoek - Nachdem die Staatsniederlassung Oshikango an der SWA-Angola- Grenze im Juli 1966 von Terroristen überfallen und teilweise niedergebrannt...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 24 Juli 2019 | Geschichte

EIN GASTLABORATORIUM IN SWAKOPMUND Swakopmund - Die Gesellschaft für wissenschaftliche Entwicklung, Swakopmund, kann die Inangriffnahme eines ihrer Projekte bekanntgeben. Der Güterschuppen auf dem Gelände des...