31 Januar 2018 | Lokales

Museum wird zum „Ramschladen“

Trödelmarkt-Stil des Martin-Luther-Museums in Swakopmund stößt auf Kritik

Ein gutes halbes Jahr hat das Martin-Luther-Museum in Swakopmund jetzt nach langer Schließung wieder geöffnet. Neu ist, dass dort Kunst und Trödel verkauft werden. Das missfällt dem Deutschen Kulturrat.

Von Stefan Fischer, Windhoek/Swakopmund

Rund vier Jahre hatte das Martin-Luther-Museum vor den Toren von Swakopmund geschlossen. Der Stadtverwaltung, die für das Gebäude und die darin befindliche Dampfmaschine verantwortlich ist, fehlte Geld und Personal, um einen normalen Betrieb der Einrichtung zu gewährleisten. Also schrieb sie das Objekt im Jahr 2015 aus. Den Zuschlag bekamen nach langer Zeit Este Carstens und Odette Labuschagne, die das Museum im Mai 2017 wieder öffneten, nun im Stil einer öffentlich-privaten Partnerschaft: Die Unternehmerinnen pachten das Gebäude von der Stadt und präsentieren dieses seither als „Martin-Luther-Museum & Vintage Farm Stall“.

Das gesamte Gebäude ist mit Kunst und Trödel sowie sonstigen Dingen gefüllt: Kleidung, Taschen, Bilder, Bücher, Geschirr, Schmuck, Möbel, Haushaltszubehör, Holzkohle usw. werden zum Verkauf angeboten. Dadurch soll die Pacht bzw. das Unternehmen finanziert werden, während der Eintritt ins Museum gratis sei, erklärte Carstens. „Die Leute mögen das“, fügte sie hinzu und verwies auf das Gästebuch, das Kommentare in mehreren Sprachen aufweist, beispielsweise: „Amazing“, „Viel Glück“ und Baie oulik“. Es kämen viele Touristen aus Deutschland und Südafrika ins Museum, so Carstens; aber sie habe auch schon Gäste aus Australien, Finnland, Island, Kanada, der Schweiz und den USA begrüßt.

Der Pachtvertrag habe eine Laufzeit von fünf Jahren, sagte Carstens, räumte aber ein, dass die Geschäfte besser laufen könnten. Deshalb plane man den Bau eines Cafés nebenan. Problem: An dieser Stelle gebe es weder Strom- noch Wasseranschluss. Die Stadtverwaltung sei gefragt, so Carstens.

Handlungsbedarf bei der Stadtverwaltung sieht auch Eckhart Mueller, Vorsitzender des Deutschen Kulturrates in Namibia (DKR) und Leiter der Ausbildungsstätte NIMT (Arandis), in der die Dampfmaschine „Martin Luther“ einst saniert wurde. „Das Museum ist zum Ramschladen geworden, das ist inakzeptabel“, sagte er auf AZ-Nachfrage. Das habe er bereits der Stadtverwaltung mitgeteilt und vorgeschlagen, dass neben dem Museum ein Gebäude für den Verkauf der Sachen gebaut werden soll. „Wenn die Stadt das Baumaterial zur Verfügung stellt, werden unsere NIMT-Lehrlinge das Haus als Sponsorleistung errichten“, so Mueller. Allerdings liege ihm noch keine Antwort vor. Die Versuche der AZ, mit der verantwortlichen Person bei der Stadtverwaltung zu sprechen, schlugen gestern fehl.

Gleiche Nachricht

 

Forum-Gründung mit vollem Programm

vor 9 stunden | Lokales

Windhoek/Swakopmund (hf) – Interessenten des anvisierten Forums Deutschsprachiger Namibier (FDN) treffen am Gründungsabend der Körperschaft ein volles Programm an. Sie sind bei der ersten Vorstandswahl,...

Wasserversorgung unterbrochen

vor 9 stunden | Lokales

Windhoek/Rundu (NMH/sb) • Rundu wird laut Aussagen zahlreicher Einwohner derzeit mit einer Wasserknappheit konfrontiert. Mehrere Stadtteile seien in den vergangenen Tagen nicht mit Wasser versorgt...

Abschied über der Namib-Wüste

vor 9 stunden | Lokales

Swakopmund (AZ) – Als Zeichen des Respekts und im Einklang mit den Wünschen des zu Jahresbeginn verstorbenen Hans Burkhardt haben mehrere hiesige Fallschirmspringer kürzlich seine...

Debmarine spendet PCR-Testgerät

vor 9 stunden | Lokales

Debmarine Namibia hat eine Maschine für PCR-Diagnosen gespendet, um das Land im Kampf gegen Corona zu unterstützen. Somit gibt es nun an der Universität von...

Hundefutter durch Schulprojekt gesponsert

vor 9 stunden | Lokales

Vier Neuntklässler der „Windhoek Afrikaanse Privaatskool“ sammelten im Rahmen ihres Schulprojekts Geld und Hundefutter für die Nyime- Anti-Wilderei-Einheit. Nyime ist ein privates Strafverfolgungsunternehmen, das 2003...

Allrad-Truck für Pensionsfonds

vor 2 tagen - 19 April 2021 | Lokales

Windhoek (cr) • Der namibische Pensionsfonds für Staatsangestellte (GIPF) freut sich, den Start seines Allrad-LKWs „Pension on Wheels“ bekannt zu geben. Der Truck ist ein...

Unterstützung für ganz besondere Kinder

vor 2 tagen - 19 April 2021 | Lokales

Von Katharina MoserWindhoekAls ein Mädchen anfängt zu weinen, nimmt Michelle Zeelie sie liebevoll an der Hand. „Manchmal hat sie starke Schmerzen“, sagt sie entschuldigend. Zeelie...

Hoffnung für Paula & Maya – LGBTQ+-Verbände vereinen sich

vor 5 tagen - 16 April 2021 | Lokales

Die LGBTQ+-Gemeinschaft (Lesbian Gay Bisexual Transgender Queer+) in Namibia hat sich am gestrigen Donnerstag in einer Presseerklärung der „Namibian Equal Rights Movement“ (NERM) solidarisch hinter...

Vor 50 Jahren

vor 5 tagen - 15 April 2021 | Lokales

EIN LECK IN DER SWAKOPTALSPERREWindhoek - An der Swakoptalsperre hat sich eine Leckstelle gebildet. Das wurde heute Vormittag von C. T. Truebody, dem stellvertetenden Direktor...

Nahrungsmittelhilfe für Swakop

vor 6 tagen - 15 April 2021 | Lokales

Swakopmund (er) • Swakopmund hat als eine von wenigen Städten in Namibia eine eigene Initiative zur Nahrungsmittelhilfe eingeleitet. Besonders Einwohner, die von der Coronakrise stark...